Huawei P30 Pro im Test

Huawei steht mit seinen Smartphones seit einiger Zeit ganz oben auf der Liste der besten Handy-Kameras. Das neue Flaggschiff des chinesischen Herstellers ist das Huawei P30 Pro. Die Vierfach-Kamera ist ohne Zweifel das herausstechende Highlight. Abseits davon bietet das P30 Pro auch ein paar weitere spannende Features – aber reicht das um den Vorgänger und die Konkurrenz zu schlagen? Lesen Sie in diesem Testbericht, was das selbsternannte “Fotowunder“ zu leisten vermag.

Letztes Jahr feierte Huawei in Paris die „Renaissance der Fotografie“ und präsentierte das P20 Pro mit leistungsfähiger Leica Triple-Kamera. Ein Jahr später folgt das neue Huawei P30 Pro, das in puncto Kamera noch leistungsfähiger sein soll. Den technischen Vorsprung zur Konkurrenz wie das Google Pixel 3 und Galaxy S10 möchte Huawei mit dem neuen P30 Pro wieder ausbauen. Ob es den hohen Ansprüchen gerecht wird und mit welchen weiteren Features das Flaggschiff aufwartet, erfahren Sie im folgenden Test.

Hier gibt es im 1&1 Blog jede Menge Tipps und Tricks zum Huawei P30 Pro.

Die neue Leica Quad-Kamera

Huawei setzt beim P30 Pro erstmals auf vier Kamera-Sensoren: der Hauptsensor bietet erneut 40 Megapixel, hat jedoch ein neues Farbspektrum spendiert bekommen. Mit RYYB statt RGGB werden grüne durch gelbe Sub-Pixel ersetzt, wodurch bis zu 40 Prozent mehr Licht eingefangen werden sollen.

Der zweite Sensor bietet 20 Megapixel, eine f/2.2 Blende und kommt mit einer Ultraweitwinkel-Linse daher, die mehr Raum einfangen kann. Der dritte Sensor setzt auf eine sogenannte Periskop-Linse, bei der das Licht von einem Prisma um 90 Grad umgelenkt wird und erst nach fünf Linsen auf den 8-Megapixel-Sensor trifft. Durch diesen Kniff kann Huawei einen fünffach optischen Zoom, einen 10-fachen Hybrid-Zoom und bis zu 50-fach Digital-Zoom realisieren.

Vervollständigt wird die Quad-Kamera von einem „ToF“-Sensor, der mit dem „Time of Flight“-Prinzip arbeitet und den Abstand zu Objekten messen kann. Durch diese Tiefeninformationen kann der Vordergrund bei Porträt-Aufnahmen genauer vom Hintergrund getrennt werden.

Die vier Sensoren bieten eine optische Bildstabilisierung (OIS) sowie eine softwareseitige AI-Stabilisierung (AIS). Fokussiert wird über einen Laserfokus, einen Phasenfokus (PDAF) sowie einen Kontrastfokus. Selfies können mit der 32-Megapixel-Frontkamera geknipst werden.

Insgesamt kann die Kamera mit großartigen Ergebnissen punkten, die sowohl bei Tag als auch bei Nacht beeindrucken können. Die Kamera hat durch ihre vier Sensoren ein unheimliches Potenzial und kann vom gleichen Standpunkt aus für vollkommen unterschiedliche Perspektiven sorgen – vom Ultraweitwinkel bis zu 50x Zoom. Neben dem Automatik-Modus stehen dem Nutzer mehrere Modi wie der Pro-Modus mit RAW-Fotos, Porträt-Aufnahmen, Panorama sowie Monochrom oder Supermakro zur Verfügung.

Die Bilder können stets mit einer guten Schärfe, hohen Dynamik und einer guten Belichtung punkten. Der HDR-Modus arbeitet größtenteils natürlich, sorgt aber des Öfteren für ein sehr helles Bild. Die Farbgebung ist dafür natürlicher geworden und wird nicht mehr zu sehr von der KI-Erkennung beeinträchtigt. Besonders die Zoom-Aufnahmen sind beeindruckend, egal ob optisch mit bis zu 5-fach oder digital mit bis zu 50. Die brauchbarsten Ergebnisse erhält man allerdings mit dem 5-fach Zoom, da dieser verlustfrei arbeitet. Zudem sorgt der Wechsel von RGGB auf RYYB für eine unglaubliche Lichtempfindlichkeit, die vor allem bei Nachtaufnahmen zur Geltung kommt.

Auch Videoaufnahmen konnten verbessert werden, was insbesondere der verbesserten Stabilisierung zu verdanken ist. Ultra HD-Aufnahmen sind möglich, allerdings nur mit 30 Bildern pro Sekunde, wohingegen das Galaxy S10 60 Bilder pro Sekunde schafft.

Design des Huawei P30 Pro

Ein großes Augenmerk der P-Serie liegt auf dem Design, denn schon bei den Vorgänger-Modellen konnte Huawei mit extravaganten Farben sowie einzigartigen Farbverläufen beeindrucken. Das neue Huawei P30 sticht besonders mit seinem neuen Farbton „Breathing Crystal“ hervor, der je nach Lichteinstrahlung von Blau über Weiß bis hin zu Lila und Orange erstrahlt.

Das Huawei P30 Pro ist aus hochwertigem Aluminium und Glas gefertigt, die Verarbeitungsstandards bei Huawei können sich mittlerweile wirklich sehen lassen. Sehr markant sind die abgeschliffene Ober- und Unterseite, die dem Gerät einen kantigeren Look verleiht. Die Ränder auf der Rückseite sind hingegen abgerundet und machen das Huawei P30 Pro zum Handschmeichler.

Auf der rechten Seite ist neben der Lautstärkewippe auch der Power-Button platziert, der durch eine rote Akzentlinie schnell erkennbar ist. Beide Elemente sind gut erreichbar und somit leicht steuerbar. Auf einen dedizierten AI-Button, wie es ihn beispielsweise beim Samsung Galaxy S10 gibt, verzichtet Huawei. Stattdessen lässt sich der Google Assistant beim P30 Pro durch ein kurzes Halten des Powerbuttons aktivieren.

Auf der Unterseite sind ein USB Typ C-Anschluss sowie ein Lautsprecher verbaut. Auch der Hybrid-SIM-Slot ist hier untergebracht und kann entweder zwei Nano-SIM-Karten oder alternativ eine Nano-SIM sowie eine NM-Card zur Speichererweiterung aufnehmen. MicroSD-Karten können leider nicht zum Vergrößern des Speicherplatzes verwendet werden. Auf der Oberseite ist ein Infrarot-Sender zur Steuerung von Fernsehern, Soundbars oder anderen Multimedia-Geräten vorhanden.

Technik & Performance – was leistet das Huawei P30 Pro?

Für eine hohe Leistung zeichnet sich der HiSilicon Kirin 980 Prozessor verantwortlich, der bereits im Huawei Mate 20 Pro zum Einsatz kommt. Der Chip besitzt acht Kerne, wird im effizienten 7-Nanometer-Verfahren hergestellt und taktet mit bis zu 2,6 Gigahertz. Dazu gesellen sich bis zu 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 256 Gigabyte interner Speicher. Spiele werden von der Mali-G76 MP10 Grafikeinheit flüssig dargestellt. Mit einer Huawei NM-Card kann der interne Speicher um bis zu 256 Gigabyte erweitert werden.

Auf der Front zeigt sich ein 6,47 Zoll großes OLED-Display, das mit 2.340 x 1.080 Pixeln (FHD+) auflöst. Die Auflösung ist somit zwar nicht auf dem Level eines Galaxy S10 oder Mate 20 Pro, allerdings kann so die Akkulaufzeit deutlich verlängert werden – Full HD+ ist außerdem immer noch scharf genug, der Unterschied ist marginal.

Das Display bietet ein Seitenverhältnis von 19,5:9 und erreicht ca. 398 ppi (Pixel pro Zoll). In einem Helligkeitstest konnte das Display bis zu 720 cd/m² erreichen, was ein ordentlicher Wert für ein Smartphone ist. Insgesamt kann das OLED-Panel mit kontrastreichen Farben und einer überwiegend natürlichen Farbdarstellung punkten. Der Nutzer hat darüber hinaus zwei vorgefertigte Bildschirmeinstellungen und kann auch manuell die Farbgebung verändern.

Gegenüber dem Huawei P20 Pro und Mate 20 Pro wurde die Notch am oberen Rand deutlich verkleinern. Das P30 Pro setzt nun auf eine sogenannte „Dewdrop“-Notch (Tautropfen) und schneidet nur noch minimal ins Display ein. Während der Lautsprecher nun hinter dem Display verbaut ist und den Sound über Vibrationen des Displays abgibt, ist nur noch die Frontkamera in der Notch platziert. Sehr praktisch ist auch der Fingerabdrucksensor, der wieder unter dem Display sitzt. Alternativ dazu gibt es eine Gesichtserkennung über die Frontkamera. Durch fehlende Infrarot-Sensoren ist diese jedoch nicht mehr so sicher wie beim Huawei Mate 20 Pro.

Der fest verbaute Akku bietet nun eine Kapazität von 4.200 mAh und lässt sich mit Huawei SuperCharge innerhalb von 60 Minuten komplett laden. Neben einer gesteigerten Laufzeit ist besonders die Schnelllade-Technik eine echte Verbesserung. Auch kabelloses Laden ist möglich, hierbei sind bis zu 15 Watt machbar. Als drittes Feature gibt es noch „Reverse Charging“, wodurch andere Geräte mit Qi-Standard kabellos auf der Rückseite des Huawei P30 Pro aufgeladen werden können.

Für eine schnelle und präzise Standorterkennung ist wieder Dual-GPS mit den L1- und L5-Frequenzen verbaut. Das P30 Pro unterstützt dabei die Navigationssysteme AGPS, Glonass sowie BeiDou, Galileo und QZSS. Für schnelle Datenübertragungen sorgt WiFi 802.11ac und LTE Cat.21, der neue WiFi 6 (802.11ax) Standard ist leider noch nicht mit integriert – schade. Darüber hinaus sind noch NFC und Bluetooth 5.0 (Low Energy) mit an Bord.

Als Betriebssystem ist Android 9 Pie installiert, dessen Design von EMUI 9.1 geprägt ist. Die Huawei-Benutzeroberfläche orientiert sich stark an Apples iOS und bietet ein minimalistisches Design sowie einige spannende Funktionen. Besonders die flüssige Performance und die intuitive Gestensteuerung können punkten.

Huawei P30 Pro – Fazit

Während in der Vergangenheit Samsung der große Innovator im Smartphone-Bereich war, ist es jetzt auch das chinesische Unternehmen Huawei, das mittlerweile halbjährig die neusten Innovationen auf den Markt bringt. Mit dem P30 Pro konnte sich Huawei erneut steigern, besonders in Hinsicht auf die Kamera. Die Leica Quad-Kamera ist die wohl aktuell beste Smartphone-Kamera auf dem Markt und kann für viel fotografische Kreativität sorgen.

Insgesamt kann das Smartphone mit schneller Hardware, einer exzellenten Akku-Laufzeit und seinem schicken Design punkten. Allen voran die Farbe „Breathing Crystal“ hebt sich mit ihren interessanten Farbverläufen vom standardmäßigen Schwarz und Weiß ab. Abzüge gibt es lediglich für kleinere Makel, wie beispielsweise den fehlenden Stereo-Sound oder das Fehlen von Videoaufnahmen in Ultra HD mit 60 Bildern pro Sekunde.

Pro

  • hervorragendes 6,47“ OLED-Display
  • schickes Design mit markanten Farbverläufen
  • flüssige Performance mit High-End-Ausstattung
  • leistungsfähige Quad-Kamera mit unfassbaren Zoom-Möglichkeiten
  • ausgezeichnete Akkulaufzeit und flottes Schnellladen
  • Speichererweiterung mit NM-Card möglich

Contra

  • nimmt keine microSD-Karten auf
  • Videos in UHD nicht mit 60 FPS möglich
  • kein Stereo-Sound mehr
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter. Hier finden Sie unsere Kontaktkanäle.)