FRITZ!OS 7.10 Update für alle aktuellen 1&1 Homeserver

Sowohl für den 1&1 HomeServer, den 1&1 HomeServer+, den 1&1 HomeServer Speed+ als auch für den 1&1 WLAN-Repeater ist das neue Update FRITZ!OS 7.10 jetzt verfügbar. In diesem Beitrag geben wir einen Überblick, welche Neuerungen das Update in Sachen WLAN, Mesh und Smart Home mit sich bringt.

FRITZ!OS 7.10 für alle 1&1 HomeServer und 1&1 WLAN-Repeater

Bereits im August letzten Jahres rollte AVM das Update auf die FRITZ!OS Version 7.0 aus. Seit kurzem steht das Update auf die Version 7.10 für die ersten Geräte bereit, so auch für den 1&1 HomeServer (FRITZ!Box 7520), den 1&1 HomeServer+ (FRITZ!Box 7530) und den 1&1 HomeServer Speed+ (FRITZ!Box 7590) sowie für den 1&1 WLAN-Repeater (FRITZ!WLAN Repeater 1750E). Weiterhin steht das Update für 1&1 Geschäftskunden auch für den 1&1 BusinessServer (FRITZ!Box 7590) und das Vorgängermodell des 1&1 HomeServers, die FRITZ!Box 7560, zur Verfügung.

Lesetipp: Hier gibt’s einen Vergleich der 1&1 HomeServer und Tipps, welches Gerät sich für wen eignet.

Optimierte Verbindung im WLAN-Mesh

WLAN-Mesh verbindet mehrere Knotenpunkte mit Zugang zum Netzwerk miteinander zu einem flächendeckenden Funknetz: Durch den gegenseitigen Kontakt dieser Knotenpunkte werden Daten immer auf dem bestmöglichen Weg vom Router zum verbundenen WLAN-Gerät geleitet.

WLAN Mesh Steering. Animation: AVM

Ab sofort funktioniert dies noch besser: Dank WLAN Mesh Steering (Accesspoint-Steering) werden Ihre Endgeräte wie Smartphone oder Tablet jetzt immer zuverlässig mit dem bestmöglichen Router, Repeater oder Powerline-System verbunden. Alle Endgeräte werden dabei aktiv gesteuert und gleichzeitig wird die Leistung des gesamten Heimnetzes optimiert. Wenn Sie also beispielsweise in einem großen Haus leben, ist jetzt gewährleistet, dass Ihr Smartphone auf dem Weg vom Keller in den Dachboden immer optimal verbunden bleibt. Das WLAN-Netz muss dabei einen Namen tragen, der sowohl für 2,4- als auch 5-GHz-Band gilt. Weiterhin müssen die Endgeräte mit den WLAN-Standards 802.11k und 802.11v kompatibel sein. Eine weitere kleine Neuerung gibt es in der Benutzeroberfläche unter fritz.box unter dem Punkt „Mesh“: Dort stehen jetzt detaillierte Infos zu Verbindungsraten und –qualität jedes Netzwerkgeräts zur Verfügung.

Tipp: Ab FRITZ!OS 7 werden Sie einmalig gebeten, die einzelnen Produkte wie Router oder Repeater über das Menü per Knopfdruck ins WLAN-Mesh einzubinden. Wenn das Mesh-Symbol in der Übersicht sichtbar ist, so ist voller Mesh-Komfort gegeben.

Neue Mesh-Funktionen und weitere Features für Telefonie

Wenn Sie mehr als einen 1&1 HomeServer bzw. FRITZ!Box besitzen, dann verfügen alle Ihre FRITZ!Boxen eines Meshsystems nun über Zugriff auf ein gemeinsames Telefonbuch. Wenn Sie auch über ein FRITZ!Fon wie beispielsweise das 1&1 MultiPhone C4 verfügen, können Sie jetzt direkt auf dem Display Ihres Telefons die WLAN-Zugangsdaten für Gäste per QR-Code anzeigen lassen. Außerdem ist es jetzt möglich direkt mit dem Telefon selbst Nummern zu sperren oder Rufumleitungen einzurichten. Die Telefone können jetzt auch Bilder einer Türsprechstelle über eine gesicherte HTTPS-Verbindung empfangen.

System-Neuerungen bei den 1&1 HomeServern

Wer den 1&1 HomeServer Speed+ im Schlafzimmer stehen hat wird sich freuen, dass die LEDs nach dem Update deaktiviert werden können. Dazu navigieren Sie einfach unter dem Menüpunkt „System“ zu „Tasten und LEDs“ und „LED-Anzeige“, wo sich die LEDs ein- und ausschalten lassen.

In der Mesh-Übersicht werden alle FRITZ!-Produkte grafisch dargestellt. Ist ein Update verfügbar, so wird dies jetzt direkt auch unter dem Bild des jeweiligen Produkts angezeigt.

Neu ist auch, dass sofern Sie bei der Einrichtung Ihres Routers eine E-Mail-Adresse angegeben haben, wichtige Informationen zu neuen Updates oder beispielsweise eine fremde Anmeldung auf der FRITZ!Box oder ein vergessenes Passwort direkt per Mail an Sie geschickt wird.

Neue VPN-Funktionen

Ab sofort lassen sich neue VPN-Verbindungen individuell benennen. Weiterhin ermöglicht „Full Tunneling“, dass der gesamte Netzwerkverkehr über eine VPN-Verbindung der Gegenstelle läuft. Auch an einem DS-Lite-Anschluss sind VPN-Verbindungen zu einer zweiten FRITZ!Box jetzt möglich, wenn diese über IPv4 erreichbar ist.

Dies war nur ein kurzer Auszug der über 50 Neuerungen. Hier gibt es alle ausführlichen Infos zu den Updates der Geräte auf den Seiten unseres Hardwarepartners AVM.

So funktioniert das Update auf FRITZ!OS 7.10

Zur Installation des Updates gehen Sie im Menü Ihres 1&1 Homeservers auf den Punkt „System“ und „Updates“. Klickt man hier auf „Neues FRITZ!OS suchen“, beginnt die Suche nach Updates, sofern diese nicht automatisch aktiviert sind und bereits installiert wurden. Im Übersichtsfenster steht im rechten oberen Eck, welche Version aktuell auf Ihrem 1&1 HomeServer installiert ist. So lässt sich überprüfen, ob ein Update notwendig ist oder ob die Installation erfolgreich war. Alternativ lassen sich Updates für einzelne Geräte wie oben beschrieben auch aus der Geräteübersicht einsehen und starten.

1&1 WLAN-Versprechen

Wir helfen Ihnen bei der Einrichtung Ihres DSL-Anschlusses und bei der Konfiguration Ihrer WLAN-Geräte. Hier gibt’s alle Details zum 1&1 WLAN-Versprechen und zur aktuellen DSL-Vorteilsaktion, wo Sie die Wahl zwischen einem 12-monatigen Sparpreis oder einem von vielen WLAN-Geräten haben.

Titelbild: AVM

 

0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter. Hier finden Sie unsere Kontaktkanäle.)