Google Maps erhält Augmented Reality-Navigation

Google Maps ist mittlerweile mehr als eine reine Karten-App: mit Funktionen wie der Navigation oder der Bewertung von Orten entwickelt Google das System immer weiter. Auserwählte „Local Guides“ können inzwischen die neue Augmented Reality-Navigation testen, bei der die Anweisungen direkt über das Kamerabild gelegt werden. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie die neuartige Navigation aussieht und funktioniert.

Google Maps: Umfangreiche Navigations-App

Das Navigations-System von Google Maps ist für eine kostenlose App sehr ausgefeilt und bietet neben Staudaten auch entsprechende Umfahrungsoptionen. Zwischenstopps, das Teilen des Standortes oder verschiedene Kartentypen wie Satellitenbilder sind weitere wichtige Funktionen. Eine Neuerung ist die Navigation mit Kamerabild, man spricht hierbei auch von Augmented Reality (AR). Die Technologie vereint die virtuelle und echte Welt, indem computergenerierte Objekte über das Kamerabild gelegt werden. AR ist dabei aber nicht mit Virtual Reality (VR) zu verwechseln, die vollständig auf einer virtuellen Welt basiert und den Nutzer von der echten Welt abkoppelt.

Augmented Reality und Karten, wie geht das?

Mit der neuen AR-Navigation von Google Maps sieht der Nutzer nicht nur eine Karte und seine Route, sondern auch Hinweise in Form von virtuellen Objekten. Die Navigation teilt den Bildschirm in zwei Bereiche auf. Das Kamerabild ist oben platziert und als primäre Navigation anzusehen. Darunter gibt es weiterhin einen Kartenausschnitt, der in einem Halbkreis dargestellt wird. Mit ausgefeilten Algorithmen kann Google Maps ständig analysieren, wo sich der Nutzer befindet und wie die AR-Elemente dargestellt werden müssen. Hierfür verwendet Google vor allem seine Satellitenbilder und StreetView-Aufnahmen.

<iframe allowfullscreen=”true” webkitallowfullscreen=”true” mozallowfullscreen=”true” frameborder=”0″ scrolling=”no” marginheight=”0″ marginwidth=”0″ width=”512″ height=”288″ src=”https://video-api.wsj.com/api-video/player/v3/iframe.html?guid=EC191DA8-E7C1-4E03-8585-8B6E6EEA115D&shareDomain=null”></iframe>

AR-Navigation vorerst nur für Local Guides

Die AR-Navigation wird vorerst nur für auserwählte „Local Guides“ verfügbar sein. Bei diesen handelt es sich einfach gesagt um Google-Nutzer, die Orte bewerten können, diesen Orten Daten hinzufügen und unter anderem auch für die Bilder auf Google Maps verantwortlich sind. Ob und wann die neue Funktion dann für alle Nutzer verfügbar sein wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Die neuartige Navigation kann bei den „Local Guides“ über die „Start AR“-Schaltfläche gestartet werden, die neben der bisherigen „Route“-Schaltfläche erscheinen soll.

Aktuell nur für Fußgänger konzipiert

Die AR-Navigation ist in der jetzigen Form primär für Fußgänger gedacht. Für die Auto-Navigation ist die Augmented Reality-Darstellung wohl etwas zu ablenkend. Zudem benötigt sie mehr Energie als die herkömmliche Karten-Navigation und wird nur angezeigt, wenn das Smartphone hochgehalten wird. Wird es normal getragen, schaltet sich das Kamerabild ab und das Display wird dunkler.

Quellen

https://9to5google.com/2019/02/10/google-maps-ar-navigation-beta/

https://www.googlewatchblog.de/2019/02/google-maps-navigation-ar/

https://www.wsj.com/articles/its-the-real-worldwith-google-maps-layered-on-top-11549807200

0 Kommentare0