Mit Passwortmanager Apps auf Nummer sicher gehen

Anlässlich des „Ändere-dein-Passwort-Tages“ stellen wir in diesem Beitrag einige Passwortmanager Apps vor, denn die Zahl an Benutzerkonten für alle erdenklichen Onlinedienste nimmt ständig zu. Ein und dasselbe Passwort für alle Dienste zu nutzen ist aus Sicherheitsgründen keine gute Idee, aber den Überblick über sämtliche Log-ins zu behalten, ist auch nicht leicht. Daher sind Passwortmanager eine gute Lösung: Mit einem Master-Passwort schützen Nutzer alle anderen Zugangsdaten.

Keypass

Keypass ist ein kostenloser Passwortmanager auf Open-Source-Basis. Die Abstriche muss der Nutzer nicht etwa in Punkto Sicherheit machen, sondern bei der Bedienbarkeit. So ist Keypass vielleicht nicht ganz so intuitiv zu bedienen wie die Konkurrenz, aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit findet man sich super in der App zurecht. Sie bietet alle Funktionen, die es auch bei kostenpflichtigen Passwortmanagern gibt. Alle Zugänge lassen sich in Kategorien einteilen und mit sämtlichen Daten speisen. Außerdem unterstützt Keypass auch Dateianhänge und hat eine gute Browserintegration, die das Eingeben von Nutzerdaten deutlich vereinfacht. Keypass gibt es auch als Desktopversion und lässt sich gut zwischen Smartphone und Computer verbinden. Der Sicherheitsstandard ist sehr hoch. Keypass gibt es für Android und iOS.

1Password

Diese App verfügt neben der Möglichkeit alle Zugangsdaten einfach einzupflegen auch über einen Passwort-Generator. Die generierten Passwörter sind kryptisch genug, um nicht geknackt zu werden, aber noch einfach genug, um sie sich auch alle zu merken. So kann man sich mit einem selbst gewählten Master-Passwort oder dem Fingerabdruck Zugang zu all seinen Zugangsdaten verschaffen. Bis auf in Safari lassen sich alle Passwörter einfach per Autofill einfügen. Die App gibt’s für Android und iOS und ist die ersten 30 Tage kostenlos, danach sind rund 10 Euro für die Nutzung fällig.

LastPass

LastPass bietet alle Funktionen, die ein Passwortmanager braucht: Vergabe eines Master-Passworts, Erkennung des Fingerabdrucks, Autofill in den Browser sowie einen eigenen sicheren Browser. Im Vergleich zu den bereits genannten Apps kann LastPass auch die Anmeldedaten in Apps automatisch ausfüllen. Die App ist als Android und iOS Version verfügbar, ist benutzerfreundlich und bietet einen hohen Sicherheitsstandard.

Schlüsselbund

iPhone-Nutzer haben bereits einen Passwortmanager serienmäßig an Bord. Der Schlüsselbund speichert alle Passwörter und Nutzungsdaten auf dem iPhone beziehungsweise in der Cloud. In allen Anwendungen lassen sich die Passwörter automatisch einfüllen. Sollte einmal ein Passwort in Vergessenheit geraten, dann hat der Nutzer die Möglichkeit, sich sein Passwort anzeigen zu lassen – allerdings auf einem etwas umständlichen Weg. Gesichert ist der Schlüsselbund über ein Master-Passwort, Fingerabdruck oder Face-ID. Für Apple-User ist der Schlüsselbund, welchen es natürlich auch auf iPads gibt, die einfachste Lösung. Wer aber seine Daten nicht gerne in der Apple-Cloud wissen möchte, sollte zu einer der oben genannten Alternativen greifen.

Tipp: Mehr zum Thema, was ein sicheres Passwort ausmacht, finden Sie bereits im 1&1 Blog.
0 Kommentare0