Die Huawei Mate 20 Produktreihe – Für jeden das richtige Smartphone

Die Huawei Mate 20 Produktreihe besteht aus insgesamt fünf Smartphones und deckt somit alle Bedürfnisse, vom Einsteiger- bis zum High-End Smartphone ab. 1&1 hat als einziger Mobilfunkanbieter alle fünf Geräte in Verbindung mit einem Vertrag im Portfolio, deshalb dient dieser Beitrag der Übersicht, für welchen Nutzertyp welches Mate 20 das richtige ist.

Der Einstieg –  Das Huawei Mate 20 Lite

Das Mate 20 Lite ist der Einstieg in die Mate 20 Welt. Das Smartphone verfügt über ein in FullHD+ auflösendes 6,3 Zoll großes LC-Display und auch ansonsten bietet es eine grundsolide Ausstattung. Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine Dualkamera mit 20 und 2 Megapixeln, welche gute Foto- und Videoaufnahmen liefert. Ebenso verfügt das Mate 20 Lite über einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, welcher gut zu erreichen ist. Auf der Vorderseite findet sich, anders als bei den anderen Smartphones der Mate 20 Reihe, auch eine Dualkamera mit 24 und 2 Megapixeln für optimale Portraits mit natürlichem Bokeh-Effekt. Unter der Haube werkelt der Kirin 710 Achtkernprozessor. Dieser sorgt im Zusammenspiel mit den 4 GB Arbeitsspeicher für eine solide Performance bei allen Standardanwendungen. Der interne Speicher umfasst 64 GB und lässt sich mit einer SD-Karte erweitern. Der Akku ist mit 3750 mAh verglichen mit den anderen Geräten eher kleiner, aber in Verbindung mit dem effizienten Prozessor kommt man auch hier locker über den Tag. Und sollte er trotzdem einmal in die Knie gehen, ist er dank Huawei Quick Charge in kurzer Zeit wieder über den USB-Typ C Anschluss aufgeladen. Derzeit wird das Mate 20 Lite noch mit Android 8.1 und der Oberfläche EMUI 8.2 ausgeliefert, jedoch wird es auch in absehbarer Zeit das Update auf Android 9 und EMUI 9 erhalten.

Einen Schritt weiter –  Das Huawei Mate 20

Einen guten Schritt weiter ist das Huawei Mate 20. Obwohl es etwas kleiner ist als das Lite-Modell, misst das LC-Display, welches ebenfalls in FullHD+ auflöst, 6,5 Zoll. Das liegt daran, dass das die Displayränder kleiner sind und statt einer großen Notch nur eine „Regentropfen-Notch“ in das Display schneidet. Diese kleine Notch beherbergt nur die 24 Megapixel Kamera und den Lautsprecher. Auf der Rückseite sitzt über dem gut zu erreichenden Fingerabdrucksensor die Leica Dreifach-Kamera. Diese besteht aus einem 12 MP RGB-Hauptobjektiv, einem 8 MP Teleobjektiv und einem 16 MP Weitwinkelobjektiv. Die Kamera bietet einen optischen Zoom, Weitwinkelaufnahmen und dank der KI weitere smarte Funktionen, welche in Verbindung mit dem Kirin 980 Prozessor die Kamera unterstützt. Die KI kennt viele Bildszenarien und kann immer die optimale Einstellung finden. Wie schon erwähnt ist das Huawei Mate 20 mit dem Kirin 980 Prozessor ausgestattet. Dieser ist einer der ersten Prozessoren für mobile Geräte, welcher mit der 7-Nanometer-Methode gefertigt wird. In Verbindung mit 4 GB Arbeitsspeicher und einem 4000 mAh großen Akku garantiert die Hardware eine gute Performance und langanhaltenden Spaß. Droht der Akku doch einmal schlapp zu machen, lässt er sich mittels USB-Typ C Anschluss schnell wieder aufladen. Der interne Speicher des Mate 20 umfasst 128 GB und lässt sich mittels einer NM-Card (Nanomemory-Card) erweitern. Das Smartphone läuft auf der aktuellsten Android und EMUI Version 9.

Die Crème de la Crème – Das Huawei Mate 20 Pro

Im Vergleich zu den bereits genannten Modellen verfügt das Huawei Mate 20 Pro über ein 6,39 Zoll großes OLED Display, welches nicht in FullHD+, sondern in QHD+, also mit 3210 x 1440 Pixeln auflöst. Ebenso unterscheidet sich das Display dahingehend, dass die Ecken abgerundet sind und das Display somit rahmenlos erscheint. Ein weiterer Unterschied zum Mate 20 ist die breitere Notch, da hier neben der 24MP Kamera noch weitere Sensoren untergebracht sind, die für die Gesichtserkennung zuständig sind. Dank dieser Sensoren wird nicht einfach nur ein Foto verglichen, um das Gerät zu entsperren, sondern das Smartphone gleicht über 30.000 biometrische Punkte des Gesichts ab. Außerdem funktioniert die Gesichtserkennung bei schlechten Lichtverhältnissen zuverlässiger. Neben diesem Sicherheitsaspekt sind dank dieser Technik auch 3D-Live-Emojis möglich. Der Fingerabdrucksensor befindet sich unter dem Display. Dafür findet man auf der Rückseite die überragende Kamera des Mate 20 Pro. Auf den ersten Blick ist kein Unterschied zur Leica Dreifach-Kamera des Mate 20 zu erkennen. Doch der Unterschied ist groß, denn der Hauptsensor verfügt über 40 Megapixel in Kombination mit einem 20 MP Zoomobjektiv und einer 8 MP Weitwinkellinse. Mit dieser Kamera sind ein größerer optischer Zoom, mehr Details in den Bildern und noch bessere Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen möglich. Unter der Haube werkelt ebenso der Kirin 980 Prozessor, allerdings in Verbindung mit 6 GB Arbeitsspeicher, was für eine hervorragende Performance sorgt. Der I nterne Speicher beträgt ebenso 128 GB und kann mit einer NM-Card (Nanomemory-Card) erweitert werden. Der Akku ist mit 4200 mAh noch ein Stück größer als der des Mate 20 und kann sogar kabellos geladen werden. Das Smartphone kann auch andere Smartphones, welche kabelloses Laden unterstützen, aufladen. Das Mate 20 Pro ist zudem IP 68 zertifiziert und übersteht so auch kurze Tauchgänge. Ebenso wie auf dem Mate 20 läuft auf dem Pro Modell Android und EMUI 9. Hier gibt’s die besten Tipps zum Mate 20 Pro im 1&1 Blog.

Die Königsklasse –  Das Porsche Design Mate 20 RS

Rein technisch unterscheiden sich das Mate 20 Pro und das Porsche Design Mate 20 RS nur geringfügig. Der Arbeitsspeicher ist stattliche 8 GB groß und der interne Speicher umfasst ganze 256 GB und kann ebenso mittels NM-Card (Nanomemory-Card) erweitert werden. Der Hauptunterschied liegt aber vor allem im Design. Alle anderen Mate 20 Modelle bestehen aus Glas und Aluminium, nicht so das Porsche Design Modell. Hier ist die Rückseite mit echtem Leder bezogen.

Non Plus Ultra für Gamer – Das Mate 20 X

Das OLED-Display des Huawei Mate 20 X misst sage und schreibe 7,2 Zoll und löst in FullHD+ auf. Der riesige Akku verfügt über 5000 mAh, das sorgt in Zusammenhang mit der künstlichen Intelligenz des Kirin 980 für eine Spielzeit von über sechs Stunden. Mit den 6 GB Arbeitsspeicher meistert das Gaming-Smartphone jedes noch so anspruchsvolle Spiel mit Leichtigkeit. Damit das Gaming-Smartphone nicht zu heiß wird, verfügt es über ein Flüssigkeitskühlsystem mit Dampfkammer. Außerdem verleitet das große Display nicht nur zum Spielen, sondern auch zum Schauen von Filmen und Serien. Dank der zwei Lautsprecher wird jeder Film und jedes Game zum Erlebnis. Die Kamera ist die gleiche Leica Dreifach-Kamera wie im Mate 20 Pro und Porsche Design Mate 20 RS. Der interne Speicher hat eine Kapazität von 128 GB und kann mit einer NM-Card (Nanomemory-Card) erweitert werden. Das Mate 20 X ist IP 53 zertifiziert und läuft auf Android und EMUI 9. Als einziges Smartphone der Mate 20 Serie unterstützt das Mate 20 X den M-Pen, mit welchem sich das große Display optimal für kreative Zwecke nutzen lässt.

Fazit

In der Mate 20 Reihe von Huawei gibt es für jeden Anspruch und Geldbeutel das passende Smartphone. Einsteiger finden in der Lite-Version den perfekten Begleiter, grundsolide Leistungen in allen Bereichen und eine schöne Optik mit guter Verarbeitung. Wer ambitionierter, vor allem im Bereich der Fotografie ist, aber dennoch kein Flaggschiff braucht, ist mit dem Mate 20 bestens ausgestattet. Eine gute Kamera, der derzeit neueste Prozessor und das aktuelle Betriebssystem zeichnen dieses Smartphone aus. Wem das noch nicht genug ist, der braucht das Mate 20 Pro: Eine herausragende Kamera, noch mehr Arbeitsspeicher, kabelloses Laden, besserer Schutz vor Staub und Wasser. Das Porsche Design Mate 20 RS bietet darüber hinaus eine exklusive Optik und noch mehr Speicherplatz. Wer besonders Wert auf die Displaygröße zum Beispiel zum Gaming legt, wird das Mate 20 X lieben.

0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter. Hier finden Sie unsere Kontaktkanäle.)