Smartphone-Kauf: So finden Sie das passende Handy

Sie suchen noch das passende Smartphone als Weihnachtsgeschenk? Mittlerweile gibt es unendlich viele Smartphones in so gut wie jeder Preisklasse, Form und Farbe auf dem Markt. Aber das sind nicht die einzigen Merkmale, die Smartphones unterscheiden. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kriterien untersucht, die dabei helfen sollen das passende Smartphone zu finden. In der letzten Zeit ist vor allem das Thema Kamera in den Fokus gerückt, aber was hilft die beste Kamera, wenn der Akku im entscheidenden Moment leer ist?

Es muss nicht immer das 1000 Euro Smartphone sein

Einsteiger-Smartphone: Samsung Galaxy A6

Viele Nutzer kaufen sich Smartphones, die sie gar nicht brauchen. Klar sind Mittelklasse-Smartphones in einer Preisklasse um 300 Euro nicht ganz so leistungsstark wie die Top-Modelle. Aber bei den meisten Anwendungen, die im Alltag relevant sind, sind die Geschwindigkeitsunterschiede nur minimal. Die Hardware der Flaggschiffe kommt erst bei ausgeprägtem Multitasking oder 4K-Videobarbeitung voll zum Einsatz. Wer sein Smartphone gelegentlich zum Spielen oder nur zum normalen Surfen, Texten und Telefonieren nutzt, kommt mit der Leistung eines Mittelklasse-Smartphones locker zurecht. Auch sollte man sich in diesem Fall nicht von der geringeren Kapazität des Akkus abschrecken lassen. Samsung hat dieses ja mit seiner Galaxy A-Serie neue Mittelklasse-Geräte vorgestellt, bei der Huawei Mittelklasse gibt es aktuell zum Beispiel das Mate 20 Lite oder das P20 Lite.

Mittelklasse-Smartphone: Huawei P20 Lite

Aufgrund der Hardware und der meist kleineren und nicht ganz so hoch auflösenden Displays ist der Stromverbrauch auch wesentlich geringer, was auch ein Vorteil sein kann. Wer sein Smartphone noch weniger nutzt oder gerade erst erste Gehversuche in diesem Bereich unternimmt, wird auch mit einem Einsteigergerät für rund 200 Euro gut zurechtkommen. Günstigere Geräte unterscheiden sich auch oft in der Materialwahl von teureren Flaggschiffen: Teurere Smartphones sind meist aus Glas und Aluminium gefertigt, sie sind hochwertiger und robuster als günstigere Geräte aus Plastik. Auch sind die teureren Geräte oft besser gegen Staub und Wasser geschützt.

Betriebssystem

Im Prinzip gibt es derzeit zwei Betriebssysteme, Googles Android und Apples iOS. Auch wenn Apple-Geräte, vor allem die aktuellen, immer in der oberen Preisklasse angesiedelt sind, gibt es einige Vorteile. Die Benutzeroberfläche von iOS hat sich im Laufe der Zeit kaum verändert und fordert keine neue Eingewöhnung. Auch die Updatepolitik von Apple ist sehr gut. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich das Betriebssystem für Smartphones und Tablets bei Apple nicht unterscheidet und alle Applegeräte miteinander bestens verknüpft werden können.

Flaggschiffe: iPhone XS und XS Max

Bei Android ist es etwas anders. Zwar ist das Betriebssystem, so wie es Google liefert, immer gleich, jedoch belassen es nur wenige Hersteller dabei und bieten ein natives Android als Betriebssystem an. Der Vorteil hierbei ist, dass es keinen Unterschied zwischen den einzelnen Geräten gibt und auch Updates sofort umgesetzt werden. Samsung, Huawei und noch andere Hersteller bieten auf ihren Geräten eine modifizierte Android-Version mit eigener Benutzeroberfläche an. Das hat den Vorteil, dass einige Anwendungen besser funktionieren und die Smartphones etwas von denen der anderen Hersteller unterscheiden. Jedoch gibt es hier das Problem dass einige Hersteller Probleme haben die Updates für ihr System zeitnah zur Verfügung zu stellen und so kann es gut sein, dass es länger dauert, bis ein Update für ein Samsung Galaxy S9 zur Verfügung steht, als für ein Google Pixel 2.

Kamera

Neben dem Akku ist die Kamera mit das wichtigste Kriterium, das Nutzer an ein Smartphone wichtig ist. Apple hat im letzten Jahr dem iPhone X und iPhone 8 erstmals eine Dual-Kamera spendiert. Huawei ist in diesem Jahr mit den zwei Flaggschiffen P20 Pro und Mate20 Pro sogar noch einen Schritt weiter gegangen und verbaut jetzt drei KI unterstütze Linsen ein. Vor allem bei schwierigen Lichtverhältnissen haben hier günstigere Smartphones das Nachsehen.

Speicher

Flaggschiff: Huawei Mate20 Pro

Die immer besser werdenden Bilder, welche Smartphones mittlerweile schießen, brauchen auch immer mehr Speicher. Smartphones der Mittel- oder Einsteigerklasse verfügen über recht wenig Speicherplatz, aber fast immer über die Option den Speicher mittels SD-Karte zu erweitern. Flaggschiffe wie iPhones oder das Huawei P20 und P20 Pro bieten diese Option nicht mehr, haben aber einen großen internen Speicher.

 

Duale SIM-Karte

Dieses Kriterium klingt vielleicht banal, aber wer das Smartphone sowohl geschäftlich als auch privat viel nutzt und keine Lust hat zwei Geräte mitzuführen, sollte sich über ein Gerät mit Dual-Sim-Funktion Gedanken machen. Hier passen beide Sim-Karten in ein Smartphone und man muss sich keine Gedanken über die Trennung von privatem und geschäftlichem machen.

Fazit

Es gibt für jeden das richtige Smartphone, man muss nur etwas suchen und wissen, wo die eigenen Bedürfnisse liegen. Wer sein Smartphone hauptsächlich zum Telefonieren, Texten und gelegentlichen Surfen nutzt, ist mit einem Einsteiger- oder Mittelklasse-Smartphones bestens bedient. Wer aber Wert auf ein großes und mindestens in FullHD+ auflösendes Display Wert legt, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Ebenso ist es bei den Fotos: Wer nur gelegentlich Schnappschüsse macht, ist auch hier bei den günstigeren Modellen richtig, wer viel Wert auf gute Fotos legt und viel abends bei wenig Licht fotografiert, wird mit einem Top-Modell wesentlich mehr Freude haben.

Kategorie: Produkte
0 Kommentare0