Schutzmechanismen beim Android-Smartphone: Sichere Ordner, App-Sperren und Co

Unsere Smartphones sind voll mit sensiblen Daten. Seien es private oder geschäftliche Nachrichten oder Kontakte, Bilder, der Zugang zum Online-Shopping oder der Kontostand. So praktisch es auch ist all diese Dinge mit einem Gerät, das in die Hosentasche passt, verwalten zu können, genauso viele Gefahren birgt es auch. In diesem Beitrag zeigen wir, wie man sensible Daten schützen kann, wenn man sein Smartphone mal eben aus der Hand gibt oder aus Versehen unbeaufsichtigt liegen lässt.

Von Google selbst gibt es noch kein Feature, welches Apps oder Dateien mit Passwörtern sperren kann. Einige Smartphone-Hersteller haben hier etwas Eigenes entwickelt. Ansonsten gibt auch in diesem Falle Apps, die das können.

Samsung – Der sichere Ordner

Samsung nennt das Tool zum Sichern der sensiblen Daten „Sicherer Ordner“. In diesen sicheren Ordner können Apps und Dateien abgelegt werden und sind so mit einem zusätzlichen Passwort geschützt. Die Daten aus dem sicheren Ordner lassen sich auch nicht über einen Computer auslesen. Um den sicheren Ordner nutzen zu können, benötigt der Nutzer einen Samsung-Account. So wird der sichere Ordner eingerichtet: In den Einstellungen unter dem Punkt „Gerätesicherheit“ befindet sich recht weit unten die Schaltfläche „Sicherer Ordner“.  Nun muss man eine PIN für den sicheren Ordner festlegen. Anschließend ist der sichere Ordner auf dem Gerät eingerichtet. Öffnen man diesen, kann man jetzt Dateien, Ordner und Apps auswählen, die ab sofort nur nach Eingabe der PIN angezeigt bzw. gestartet werden.

 

Huawei – Tresor und App-Sperre

Huawei und auch Honor bieten gleich zwei verschiedene Features, um sensible Daten zu schützen. Beide Möglichkeiten befinden sich in den Einstellungen unter „Fingerabdruck-ID“. In dieses Menü gelangt man erst nach Eingabe des Bildschirmkennworts. Jetzt lassen sich sowohl der Tresor, als auch die App-Sperre einrichten. Für beide braucht man neben dem Fingerabdruck noch ein sechsstelliges  Passwort und eine Sicherheitsabfrage. Nachdem diese eingerichtet sind, kann man in den Einstellungen unter „Sicherheit & Datenschutz“ unter „Dateisafe“ nach der Überprüfung des Fingerabdrucks auswählen, welche Daten in den Safe gelegt werden sollen und somit nur nach der Authentifizierung zu öffnen sind. Wählt man die „App-Sperre“, lässt sich nach der Authentifizierung wählen, welche Apps nur nach einer Überprüfung geöffnet werden können.

LG – Inhaltssperre

Bei LG gibt es zwar nicht so umfangreiche Möglichkeiten wie bei Samsung oder Huawei, aber immerhin gibt es die Möglichkeit Bilder und Videos zu sichern. In den Einstellungen unter „Inhaltssperre“ kann man festlegen, wie der gesperrte Bereich entsperrt werden soll, ob per Fingerabdruck oder PIN. Anschließend hat man die Option über die Galerie einzelne Bilder oder Videos zu sperren.

Andere Schutzmechanismen

Für Nutzer anderer Geräte gibt es weiterhin spezielle Apps, die mehr Schutz bieten. Dazu gehört zum Beispiel Smart AppLock. Nach dem Herunterladen und anschließendem Starten der App legt man eine Master-PIN fest und kann wahlweise auch seinen Fingerandruck nutzen, ohne ihn neu hinterlegen zu müssen. Im Anschluss kann ausgewählt werden, welche Apps nur nach der Authentifizierung geöffnet werden können. Außerdem lassen sich auch „Fehlermeldungen“ einstellen, die bei falscher PIN-Eingabe angezeigt werden, sodass es für nicht Berechtigte so aussieht, als sei die App abgestürzt.

0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter. Hier finden Sie unsere Kontaktkanäle.)