Apple Special Event: Apple iPad Pro 2018 und neue Macs

Auf einem Launch-Event hat Apple gestern drei große Produktneuheiten vorgestellt. Nachdem die iPhones bereits im September präsentiert wurden, hat der kalifornische Hersteller nun neue Mac-Modelle und das neue Apple iPad Pro gezeigt. Doch, welche Neuerungen gibt es bei den vorgestellten Produkten?

Das neue Apple iPad Pro mit 11 und 12,9 Zoll

Schon vorab durch ein paar Leaks zu sehen gewesen, nun aber endlich offiziell präsentiert – das neue Apple iPad Pro. Das Modell wird mit 11 Zoll und 12,9 Zoll angeboten, ist aber durch deutlich schmalere Displayränder nicht größer geworden. Insgesamt hat das Tablet ein frisches Design bekommen, das Aluminium-Gehäuse hat nun kantige Seiten ähnlich zum Look des damaligen Apple iPhone 4. Beim Display setzt Apple auf ein neues Liquid Retina mit einer Auflösung von 2.388 x 1.669 Pixeln beim 11“-Modell respektive 2.732 x 2.048 Pixeln bei der größeren 12,9“-Variante.

iPhone X, XS, XS Max, XR – wir haben den Überblick und zeigen Ihnen die Unterschiede für eine einfachere Kaufentscheidung.

Schmale Displayränder und FaceID-Gesichtserkennung

Apple hat sich übrigens auch beim iPad Pro dazu bewegt den Homebutton zu entfernen und stattdessen auf die Gesichtserkennung FaceID zu setzen, ähnlich wie es der Hersteller letztes Jahr beim iPhone X gemacht hat. Sehr praktisch ist dabei, dass das iPad immer entsperrt werden kann, egal ob es hochkant oder quer gehalten wird. Für genügend Rechenleistung setzt das Tablet auf den Apple A12X Bionic Chip mit acht Kernen und einer Neural Engine. Der interne Speicher lässt sich mit 64 GB, 256 GB sowie 512 GB und sogar 1 Terabyte konfigurieren. Für Bilder und Videos hat das iPad Pro auch eine 12 Megapixel Kamera mit einer f/1.8 Blende mit an Bord. Auf der Front ist eine 7 MP Kamera mit Porträtmodus und einer f/2.2 Blende verbaut. Als Betriebssystem kommt das neue iOS 12 zum Einsatz, somit auch die Gestensteuerung vom iPhone X.

Endlich USB Typ-C beim iPad

Die wohl größte Neuerung ist der neue USB Typ-C Anschluss, denn Apple verzichtet beim iPad Pro auf Lightning. Durch USB-C öffnet sich die Tür für deutlich mehr Möglichkeiten, so kann der Nutzer jetzt beispielsweise einen externen Monitor anschließen oder sogar das iPhone laden. Und auch der Apple Pen hat ein Update spendiert bekommen, denn er ist nun kabellos ladbar. Dafür wird er an der Seite des iPad Pros von Magneten festgehalten und aufgeladen. Zudem hat er eine Gestensteuerung bekommen, mit einem Doppeltippen auf die entsprechende Stelle kann der ausgewählte Stift in der App gewechselt werden.

Erhältlich ist das neue Apple iPad Pro in den Farben Silber und Space Grau ab dem 6. November 2018. Die Preis e starten bei 879 Euro für das 11“ Modell sowie 1.099 Euro für das größere 12,9“ Modell.

Das neue Apple MacBook Air – 1,25 kg leicht und 15,6mm dünn

Neben einem neuen Apple iPad Pro wurde auch das neue MacBook Air vorgestellt, das seit einigen Jahren kein Update bekommen hatte. Das neue Modell ist mit einem 13,3“ großen Retina Display ausgestattet und kommt mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln daher. Im Inneren sitzt ein Intel Core i5 Dual-Core Prozessor sowie 8 bzw. 16 Gigabyte Arbeitsspeicher. Der interne Speicher basiert auf einer schnellen PCIe-SSD und kann mit 128 GB, 256 GB sowie 512 GB oder 1,5 Terabyte konfiguriert werden.

Mit TouchID und macOS Mojave

Auch das MacBook Air folgt dem Trend der bisherigen MacBooks und bekommt neben einem 3,5 mm Klinkenanschluss lediglich zwei USB Typ-C Anschlüsse spendiert. Mit Thunderbolt 3 sind diese Ports aber besonders schnell und können universell genutzt werden, um beispielsweise Monitore anschließen zu können. Die Tastatur ist nun hintergrundbeleuchtet und hat die neuen Butterfly-Schalter bekommen. Mit an Bord ist nun auch der Fingerabdrucksensor TouchID, damit kann der Nutzer das Gerät entsperren oder Käufe autorisieren. Auch das Force Touch Trackpad der anderen MacBook-Modelle ist nun dabei. Als Betriebssystem kommt macOS Mojave zum Einsatz.

Durch die Verwendung von Aluminium ist das neue MacBook Air lediglich 1,25 Kilogramm schwer und nur 15,6 mm dick. Als Farben bietet Apple neben Gold und Silber auch Space Grau an. Die Preise starten bei 1.349 Euro, erhältlich ist es ab dem 6. November 2018.

Zu guter letzt: der neue Apple Mac Mini

Als dritte Neuheit gab es gestern den neuen Apple Mac Mini zu bestaunen. Ähnlich zum MacBook Air gab es auch von diesem Modell einige Zeit kein Update. Apple hat den kleinen Desktop-Computer jetzt aber mit leistungsstarken Intel Core Prozessoren ausgestattet. Möglich ist beispielsweise ein Intel Core i7 mit sechs Kernen und bis zu 4,6 GHz im Turbo-Boost. Der Arbeitsspeicher kann mit maximal 64 GB konfiguriert werden. Beim internen Speicher sind bis zu 2 Terabyte mit einer schnellen PCIe-SSD möglich.

Trotz des kompakten Formats hat Apple auf der Rückseite ordentlich viele Anschlüsse untergebracht. Neben einem Gigabit-Ethernet-Anschluss stehen auch vier USB Typ-C Ports mit Thunderbolt 3 sowie ein HDMI 2.0 Anschluss, zwei USB 3.0 Anschlüsse und ein 3,5 mm Klinkeneingang zur Verfügung. Erhältlich ist der neue Apple Mac Mini in Space Grau ab dem 6. November 2018, die Preise starten bei 899 Euro.

Das ist bisher zum Deutschlandstart von Apple Pay bekannt.

Bilder: Apple

0 Kommentare0