Google stellt das Pixel 3 und Pixel 3 XL vor

Google ist schon lange nicht mehr nur eine Suchmaschine, das Unternehmen kann schon seit einigen Jahren ein eigenes Betriebssystem für Smartphones inklusive eigener Mobilgeräte vorweisen. Mit dem Pixel 3 und dem größeren Pixel 3 XL hat Google nun die dritte Generation seiner eigenen Smartphones vorgestellt. Was diese voneinander unterscheidet, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Das erste von Google selbst entwickelte Smartphone

Das neue Google Pixel 3 ist das erste Smartphone der Reihe, das von Google selbst entwickelt wurde und produziert wird. Vorherige Modelle wurden in Zusammenarbeit mit einem anderen Hersteller wie LG oder HTC entwickelt und von diesen gefertigt.

Wie schon bei den vorherigen Generationen bietet Google auch dieses Mal zwei Varianten an: das kompakte Pixel 3 und den größeren Bruder Pixel 3 XL. Beide unterscheiden sich von den inneren Werten her so gut wie gar nicht. Es sind kleinere Details, wie beispielsweise das Display oder der Akku, die Beide Geräte voneinander unterscheiden.

Welche Ausstattung bieten die neuen Pixel Smartphones?

Beide Pixel 3 Smartphones sind mit einem Snapdragon 845 Prozessor aus dem Hause Qualcomm ausgestattet. Dieser ist aktuell der schnellste Prozessor von Qualcomm und macht die beiden Geräte somit zu leistungsstarken Smartphones. Dazu gesellen sich vier Gigabyte Arbeitsspeicher und bis zu 128 GB interner Speicher. Während viele Android-Smartphones eine nachträgliche Erweiterung des Speichers via microSD-Karte erlauben, muss die dritte Pixel-Generation erneut ohne diese Funktion auskommen. Der Akku bietet bis zu 2.915 mAh. Neben einer Schnellladefunktion ist außerdem eine kabellose Ladelösung integriert, die ebenfalls ein schnelles Aufladen ermöglichen soll. Laut Google soll das kabellose Aufladen auch dann funktionieren, wenn das Pixel 3 in einer Smartphone-Hülle steckt.

Die Bildschirme unterscheiden sich nicht nur bei der Größe

Das Google Pixel 3 besitzt einen 5,5 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. Beim XL-Modell ist der Bildschirm 6,3 Zoll groß und besitzt eine höhere Auflösung von 2.960 x 1.440 Pixeln. Google wollte das Display vergrößern, ohne dabei das Smartphone an sich wachsen zu lassen. Elemente wie die Frontkamera, der Lautsprecher oder auch diverse Sensoren wurden daher beim großen Ableger in eine Aussparung oberhalb des Bildschirms verschoben. Das kleinere Modell kommt ohne diese sogenannte Notch aus, hat dafür aber deutlich größere Bildschirmränder ober- und unterhalb des Bildschirms.

Dual-Kamera – beim Google Pixel 3 nur auf der Front

Apropos Kamera: das Google Pixel 3 sowie das Google Pixel 3 XL besitzen die gleiche Kamera-Konfiguration. Die Smartphones sind auf der Rückseite mit einem 12,2 Megapixel starken Sensor ausgestattet, vor dem eine Linse mit einer Blende von f/1.8 sitzt. Der Wert der Blendenöffnung lässt erkennen, dass die Geräte relativ viel Licht einfangen können, da die Blende sehr weit geöffnet werden kann. Der Laser-Autofokus und die Dual-Pixel-Phasenerkennung sollen ein schnelles fokussieren von Motiven ermöglichen. Entgegen dem allgemeinen Trend, setzt Google weiterhin nur auf eine Hauptkamera. Die ausgefeilte Software soll trotzdem Funktionen, beispielsweise einen Portrait-Modus, einer Dual-Kamera ermöglichen.

Die sogenannte „Computational Photography“ (computerunterstützte Fotografie) erkennt automatisch Elemente und passt darauf hin das Bild an. Auf der Front setzt Google dafür auf zwei Kamera-Module, die jeweils mit acht Megapixel auflösen. Allerdings haben beide Sensoren unterschiedliche Brennweiten, die eine Kamera ist somit für Einzel-Selfies gedacht, während die zweite Linse für Gruppenaufnahmen geeignet ist.

Besserer Schutz vor Staub und Wasser

Einen 3,5-mm-Klinkenanschluss kann keines der beiden Geräte vorweisen. Google kompensiert das mit Stereo-Frontlautsprechern, die gegenüber dem Pixel 2 verbessert wurden. Das Smartphone hat ober- und unterhalb des Bildschirms einen Lautsprecher integriert, die im Landscape-Modus (wenn das Smartphone quer gehalten wird) Stereo-Klang ausgeben. Erneuert wurde darüber hinaus der Schutzgrad gegen Wasser und Staub. Mit der Zertifizierung nach IPX8 halten die Geräte dem dauerhaften Untertauchen ins Wasser stand. Als Betriebssystem ist das neue Android 9 Pie installiert. Google hat der neuen Version eine Gestensteuerung spendiert und ermöglicht die Analyse der eigenen Smartphone-Nutzung, damit Nutzer ihren digitalen Medienkonsum reduzieren können.

0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter. Hier finden Sie unsere Kontaktkanäle.)