Geräte-Sicherheit: So schützen Sie sich vor Viren, Malware und Co.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie Ihr Handy und somit auch Ihre sensiblen Daten schützen können? Wenn nicht, dann sollten Sie hier unbedingt weiterlesen, denn das Thema Smartphone-Sicherheit sollte nicht vernachlässigt werden. Online-Banking, Standorte und Zugangscodes – je häufiger wir Geräte wie Smartphones oder Tablets nutzen, desto interessanter werden sie als Angriffsziel für Hacker. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen die wichtigsten Einstellungen, die jeder kennen und anwenden sollte.

Schließen Sie Sicherheitslücken mit Updates

Updates bringen zwar auch neue Funktionen auf Ihr Smartphone oder Tablet, vorrangig sind sie allerdings für das Schließen von Sicherheitslücken gedacht. Es empfehlen sich vorrangig automatische Updates, sodass Sie keine wichtigen Änderungen mehr verpassen. Bei Windows sorgen Tools wie der „Software Update Monitor” dafür, dass Updates automatisch gemacht werden. Für Smartphones und Tablets sorgt der App-Store für automatische Updates. Achtung: Wer für sein Android-Smartphone alternative App-Quellen nutzt, muss selbst regelmäßig nach Updates suchen.

Tipp: Überprüfen Sie Geräte wie Fitness-Tracker, TVs oder Smart-Home-Zubehör einmal pro Monat aktiv auf Updates.

Sichern Sie Ihr Gerät mit Backups

Für iPhone-Nutzer gibt es kostenfreie Backups via iTunes oder iCloud. Für Android-Nutzer gibt es Google-Backups. Bei einigen Apps wie WhatsApp werden auch selbst Daten gesichert: Unter Einstellungen > Chats > Chat-Backup können die Daten gesichert werden. Backups für den PC können über eine externe Backup-Lösung wie „Acronis True Image” durchgeführt werden. Als kostenfreie Alternative ist „Aomei Backupper” geeignet. Achten Sie dabei darauf, dass neben der Komplettsicherung des gesamten Systems auch ein gesondertes Datei-Backup wichtiger Files gemacht wird.

Virenscanner schützen vor Malware

Für Android-Smartphones empfehlen sich Virenscanner-Apps wie Norton oder Avira. Für Windows sollte auch unbedingt ein Virenscanner verwendet werden: Microsoft selbst bietet mit Windows Defender einen eigenen Scanner.

Tipp: Mit dem 1&1 Sicherheitspaket Norton 360 Multi-Device können Sie vier Geräte vor digitalen Gefahren wie Viren, Hackern oder Spyware schützen.

Zugriffe erschweren

Sie sollten Ihre Geräte so sperren, dass nur Sie darauf zugreifen können. Dafür müssen Sie nicht überall Passwörter verwenden. Windows 10 liefert verschiedenen Möglichkeiten für den Log-In – unter anderem PIN, Bildcode oder Smartphonesperre. Windows Hello ermöglicht passend ausgestatteten Geräten die Sperrung per Fingerabdruck oder Iris-Scan. Ist ihr Windows-PC nicht besetzt, sollten Sie ihn immer per Shortcut „Windows + L“ sperren. Für Smartphones gibt es ebenfalls mehrere Möglichkeiten wie Passwort, PIN, Muster oder Biometrie-Log-In. Bei Geräten mit bereits voreingestelltem Passwort wie WLAN-Routern sollten Sie dieses unbedingt ändern.

Tipp: Verwenden Sie für jeden Zugang ein eigenes Passwort, denn falls dieses in die falschen Hände gerät, ist nur ein Konto in Gefahr. Am besten ist ein Mix aus Buchstaben, Sonderzeichen sowie Groß/Kleinschreibung und es gilt: Je länger das Passwort, desto besser. Hier können Passwortmanager wir „KeePass” oder „LastPass” helfen.

Kontrolle ist in diesem Fall besser

Die Sicherheit Ihrer Geräte sollten Sie unbedingt stets im Auge behalten. Bereits beim Kauf oder vor der Erstellung eines Benutzerkontos sollten Sie auf Sicherheitskriterien achten. Lesen Sie dazu im Vorhinein die Datenschutzerklärung, damit Sie wissen, wie und warum Ihre Daten genutzt bzw. verarbeitet werden. Nutzen Sie bei fremden WLAN-Zugängen wie beispielsweise im Hotel einen VPN-Client – egal ob bei Notebook oder Smartphone. So können Sie auch in öffentlichen WLAN-Netzwerken anonym und sicher im Internet surfen. Sollten Sie ein Gerät entsorgen, denken Sie daran, alle sich darauf befindlichen Daten zu löschen. Festplatten können mit dem Windows-Tool DBAN gelöscht werden, für SSDs ist das Tool SSD „Magician” von Samsung geeignet.

Tipp: Hier lesen Sie, wie Sie die Daten von Ihrem Smartphone löschen.

 

Kategorie: Tipps
0 Kommentare0