Bildschirm-Ausschnitt bei Smartphones: So lässt man die Notch verschwinden

Mit dem Apple iPhone X wurde sie populär, inzwischen gibt es kaum ein Smartphone ohne – es ist die Rede von der sogenannten Notch! Kaum ein anderes Merkmal wurde so kontrovers diskutiert: Ein Teil der Nutzer würde sie am liebsten verschwinden lassen, der andere Teil liebt den Bildschirm-Ausschnitt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Notch verschwinden lassen können.

Smartphone-Notch: Notwendiges Übel bei rahmenlosen Bildschirmen

Die Bildschirmränder werden bei Smartphones immer kleiner, bei vielen Geräten ist bereits die Rede vom rahmenlosen Bildschirm. Allerdings hat ein flächendeckender Bildschirm den Nachteil, dass kein Platz mehr für elementare Bauteile wie den Telefonhörer oder die Selfie-Kamera vorhanden ist. Daher hat Apple mit dem iPhone X die Notch eingeführt. Bei dieser handelt es sich um eine mittige Aussparung im oberen Bildschirmbereich. Durch die Aussparung ist nach wie vor Platz für die auf der Vorderseite erforderliche Technik, während der Bildschirm nahezu die komplette Vorderseite in Beschlag nehmen kann. Sollte Sie diese Aussparung stören, gibt es bei den meisten Smartphones einen simplen Trick, mit dem Sie diese ausschalten können.

Die Notch über die Software „verstecken“

Bei vielen Smartphones lässt sich die Notch über die Software „verstecken“. Dabei wird der komplette Bildschirmbereich auf Höhe des Ausschnitts ganz einfach geschwärzt. Dadurch entsteht der Eindruck, dass der obere Rand kein Bildschirm, sondern ein Teil des Gehäuses beziehungsweise Rahmens ist. Ziemlich clever ist dabei jedoch, dass dort weiterhin die Benachrichtigungs- und Statusleiste zu sehen ist, nur eben etwas dezenter.

Smartphones mit OLED-Bildschirm sind im Vorteil

Sehr effektiv funktioniert diese Idee mit OLED-Bildschirmen (Organic Light Emitting Diode), denn diese benötigen keine Hintergrundbeleuchtung, da die einzelnen Pixel selbst leuchten können. Sollen OLED-Pixel die Farbe Schwarz darstellen, so werden diese einfach ausgeschaltet. Bedeutet: Schwarz ist echtes Schwarz, da kein Pixel leuchtet. Nur die Uhrzeit, das Batteriesymbol und weitere kleine Elemente in der oberen Leiste leuchten dann. Gerade bei OLED-Bildschirmen kann das zu einem positiven Nebeneffekt in Form von Energieeinsparungen führen. Denn Pixel, die nicht leuchten, verbrauchen auch keinen Strom.

Das Ausblenden der Notch funktioniert auch mit herkömmlichen LC-Bildschirmen (Liquid Crystal). Da diese auch bei schwarzen Inhalten beleuchtete Pixel besitzen, wirkt das Schwarz nie so satt wie bei OLED-Bildschirmen. Der Bildschirmausschnitt wird daher nicht so gut versteckt und ist vor allem in dunklen Umgebungen erkennbar.

Notch beim Huawei P20 Pro ausblenden

Wie sich die Notch ausblenden lässt, zeigen wir Ihnen am Beispiel des Huawei P20 Pro. In den Einstellungen befindet sich unter dem Reiter „Anzeige“ das Untermenü „Notch“. Dort stehen die Auswahlmöglichkeiten „Standard“ und „Notch verbergen“ zur Auswahl.

Wählen Sie „Notch verbergen“ aus, wird der Einschnitt sowohl in Apps als auch auf dem Startbildschirm komplett versteckt.

Notch beim iPhone X verstecken: Es kommt auf den Hintergrund an

Neben einigen Android-Smartphones wie dem Huawei P20 Pro oder dem LG G7 ThinQ gibt es auch bei den iPhones von Apple eine Möglichkeit, die Notch zu verstecken. Besonders bei den neuen Modellen, dem iPhones XS und iPhone XS Max, zeigt Apple, wie sich die Aussparung geschickt ausblenden lässt. Bei der Präsentation der beiden Smartphones hat Apple einen Bildschirmhintergrund gewählt, der den Bildschirm-Einschnitt geschickt versteckt. Das Hintergrundbild, welches eine gefärbte Seifenblase zeigt, hat genau dort schwarze Flächen, wo die Notch einschneiden würde.

Dadurch sieht es so aus, als wäre die vom Apple iPhone X übernommene Kerbe am oberen Displayrand verschwunden. In Apps und bei Videos ist der Ausschnitt jedoch weiterhin vorhanden, also ein cleverer Marketing-Zug von Apple – denn in der Software kann die Notch beim iPhone nicht versteckt werden wie es bei einigen Android-Geräten möglich ist. Alternativ müssen Sie sich auf die Suche nach einem Hintergrundbild begeben, das extra für das iPhone X beziehungsweise XS entworfen wurde. Mit etwas Bildbearbeitungskenntnissen können Sie alternativ selbst einen schwarzen Balken in den oberen Bereich Ihres Wunschmotiv hinzufügen.

Die Zukunft der rahmenlosen Bildschirme

Gibt es denn im Jahr 2018 noch kein Smartphone, das, trotz großem, nahezu randlosen Display auf eine Notch verzichten kann? Ein Kandidat ist das Vivo NEX S, oder auch Vivo NEX Ultimate genannt, ein Smartphone aus China, das auf der CES 2018 als Prototyp zu sehen war und nun auf dem Markt erhältlich ist. Auch mit großem Display und kleinen Rändern kommt das Gerät aus China ohne einen Ausschnitt am Bildschirmrand aus, denn Vivo NEX S hat die Hardwarekomponenten, die sich ansonsten hinter der Notch befinden, ganz einfach woanders untergebracht.

Der kleine Lautsprecher für Telefonate hat noch über dem Bildschirm einen Platz gefunden, die Frontkamera musste jedoch weichen und wurde in ein mechanisches Modul gepackt. Dieses fährt aus der oberen Kante aus dem Aluminium-Rahmen heraus, wenn die Selfie-Kamera in der App ausgewählt wird. Beim Wechsel zur Rückkamera oder dem Schließen der Kamera-App, fährt das Modul wieder ins Gehäuse ein. Das Vivo NEX S zeigt, dass Smartphones mit Notch vermutlich nur eine Übergangslösung in der Smartphone-Welt sein werden. In einigen Jahren dürften sich komplett rahmenlose Bildschirme durchsetzen.

Kategorie: Produkte
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter. Hier finden Sie unsere Kontaktkanäle.)