Apple Keynote 2018: Drei neue iPhones erwartet

Am 12. September findet die diesjährige Apple Keynote statt. Neben drei neuen iPhones wird auch die vierte Generation der Apple Watch erwartet.

iPhone X erhält zwei Nachfolger

Als gesichert, wenngleich nicht offiziell bestätigt, gilt die Ankündigung einer neuen iPhone-Generation, die gleich drei neue Modelle bieten wird. Die zwei Topgeräte hören voraussichtlich auf den Namen iPhone Xs und iPhone Xs Max. Beide Modelle werden nach bisherigem Kenntnisstand dem letztjährigen iPhone X ähneln, das als erstes Apple-Smartphone einen nahezu rahmenlosen Bildschirm bot. Beide Modelle sollen sich hauptsächlich bei der Bildschirmgröße unterscheiden: Das XS wird voraussichtlich einen 5,8 Zoll großen Bildschirm bieten, während die Bildschirmgröße beim XS Plus auf 6,5 Zoll anwächst. Wegen des rahmenlosen Bildschirms soll es jedoch nicht größer sein als das iPhone 8 Plus.

Der Fokus dürfte wie bei den meisten Smartphone-Herstellern auf eine höhere Leistung und bessere Kamera im Vergleich zur vorherigen Generation liegen. Apple wird allem Anschein nach erneut auf eine Dual-Kamera mit zwei versetzen Linsen setzen, die den Topgeräten exklusiv vorbehalten sein wird. Bei der Speicherausstattung, also dem für Anwendungen und Fotos zur Verfügung stehenden Speicherplatz, soll sich Apple am Vorgänger orientieren und dürfte beide Modelle in Versionen mit 64 und 256 Gigabyte anbieten. Das XS Plus könnte womöglich bis zu 512 Gigabyte erhalten. Preislich sollen die Topmodelle bei circa 900 Euro starten und in der besten Ausstattungsvariante bis zu 1.500 Euro kosten. Es wird vermutet, dass beide Smartphones ab dem 14. September vorbestellt werden können und am 21. September in den Handel kommen.

Günstiges iPhone erst im November?

Neben den beiden Topgeräten soll Apple zudem ein günstiges Modell planen, das eine andere Bildschirmtechnologie verwendet. Statt der OLED-Technologie (Organic Light Emitting Diode) des iPhone X, die energiesparsamer ist und richtiges Schwarz für höhere Kontraste darstellen kann, kommt die aus dem iPhone 8 bekannte LCD-Technologie (Liquid Crystal Display) zum Einsatz. Die Größe des Bildschirms wird derzeit auf 6,1 Zoll geschätzt und würde sich somit zwischen beide Topgeräte einsortieren. Da die Bildschirmränder auch bei diesem Modell sehr schmal ausfallen sollen, ist davon auszugehen, dass es ebenfalls nicht größer als das iPhone 8 Plus sein wird. Außerdem soll beim womöglich iPhone 9 getauften Modell nur eine einzelne Kamera auf der Rückseite vorzufinden sein. Dadurch wird das iPhone 9 mit voraussichtlich 799 Euro (64 Gigabyte Speicher) zu einem etwas günstigerem Preis angeboten werden. Im Gegensatz zu den Topgeräten, soll das günstigere iPhone erst ab November erhältlich sein.

Apple Watch Series 4 mit größerem Bildschirm

Demo TorAlarm AppEs gilt zudem als wahrscheinlich, dass Apple auf der Keynote die Apple Watch Series 4 vorstellen wird. Die neuste Generation der Smartwatch könnte ebenfalls einen größeren Bildschirm bieten, der rund 15 Prozent größer sein soll als bei der Apple Watch Series 3. Das Gehäuse soll allerdings unverändert groß sein, stattdessen soll der größere Bildschirm ebenfalls durch kleinere Bildschirmränder realisiert werden. Um den größeren Bildschirm mit scharfen Anzeigen zu füllen, wurde die Auflösung von 312 x 390 Bildpunkten auf 384 x 480 Bildpunkte erhöht. Die Webseite 9to5mac hat außerdem ein Bild veröffentlicht, dass die finale Apple Watch 4 zeigen soll. Wenn sich das Bild als authentisch erweist, hat Apple anscheinend die Krone der Uhr überarbeitet. Bisher leuchtet ein roter Punkt auf der Krone, wenn die Smartwatch mit dem LTE-Mobilnetz verbunden ist. Bei der neusten Generation wird die LTE-Verbindung stattdessen über einen roten Ring signalisiert. Die Apple Watch Series 4 soll bereits ab dem 21. September 2018 erhältlich sein.

Airpods 2: Bedienung per Siri-Sprachsteuerung

Apple könnte außerdem neue Bluetooth-Kopfhörer vorstellen. Die AirPods 2 sollen unter anderem den „Hey Siri“-Sprachbefehl unterstützen, damit Nutzer per Sprachsteuerung die Musikwiedergabe- und -Lautstärke steuern können. Zudem sollen die Kopfhörer mit einem überarbeiteten Chip ausgestattet sein, der das Verwalten von Bluetooth-Verbindungen vereinfachen soll. Der Preis der AirPods 2 dürfte wie bei der vorherigen Generation 179 Euro betragen.

Carsten von Caschys Blog war bei der Keynote vor Ort und hat im Video seine ersten Eindrücke geschildert.

 

Bilder: Apple, 1&1

0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne weiter. Hier finden Sie unsere Kontaktkanäle.)