Mit dem Tablet oder Handy auf Kreuzfahrt: Das müssen Sie beachten

Mehr als 1,68 Milliarden Tage haben Deutsche 2017 auf Ausflügen und längeren Reisen verbracht. Wer auch unterwegs nicht auf Internet und Telefonate verzichten möchte, hat sich im letzten Jahr besonders gefreut, denn im Juni 2017 wurden die Roaminggebühren in der EU weitgehend abgeschafft. Für Urlauber bedeutet das, dass sie mit Ihrem 1&1 Mobilfunkvertrag innerhalb der EU (+Island / Liechtenstein / Norwegen) zu denselben Konditionen wie zu Hause in Deutschland surfen und telefonieren können. Doch Vorsicht ist vor allem bei einer der beliebtesten Reisearten der Deutschen geboten: Der Kreuzfahrt.

Kostenfalle bei Kreuzfahrt

Handy auf KreuzfahrtKreuzfahrtschiffe erinnern nicht nur äußerlich an schwimmende Städte, auch im Inneren gibt es alles, was das Urlauberherz begehrt. Ob Wellness oder Entertainment – auf einer Kreuzfahrt müssen Gäste auf fast nichts verzichten. Das Einzige, was die sorgenfreie Urlaubszeit jetzt noch trüben könnte, ist der Internetempfang. Grund ist, dass mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets auf See üblicherweise keine Verbindung zu den auf dem Festland genutzten terrestrischen Mobilfunknetzen aufbauen können.

Damit Gäste und Crew auf hoher See trotzdem Gespräche über das Mobiltelefon führen oder das Internet nutzen können, setzen Kreuzfahrtschiffe auf Satellitenverbindungen, die über eine auf den Schiffen installierte Technologie realisiert werden. Anders als bei den terrestrischen Mobilfunknetzen an Land sind bei diesen satellitengestützen Netzen allerdings weder die EU-Roaming Regelung noch die möglicherweise beim Mobilfunkanbieter gebuchten Auslands-Datenpakete gültig. Wer unbedarft telefoniert und im Internet surft, erhält am Ende seiner Reise also womöglich eine teure Rechnung.

Achtung: Hohe Kosten können auch entstehen, wenn Sie sich in der Nähe eines Kreuzfahrtschiffs befinden – zum Beispiel bei einem Hafenrundgang – und sich Ihr Smartphone automatisch in das Schiffsnetz einwählt.

Mit unseren Mobilfunktarifen sind 1&1 Kunden auf Kreuzfahrten bestens geschützt. Durch eine aktive Verhinderung von Verbindungen zu den Satelliten-Receivern der Kreuzfahrschiffe können im Telefónica-Netz (E-Netz) keine Kosten und im Vodafone-Netz (D-Netz) nur geringe Kosten entstehen. Dabei greift im Netz von Vodafone eine Kostengrenze ab 50 Euro. Abweichende Kosten für Telefonie sind gesondert zu beachten.

Zusätzliche Kosten verhindern

Wenn Sie komplett auf Nummer sicher gehen wollen, um eine hohe Rechnung zu vermeiden, suchen Sie sich das passende Mobilfunknetz beim Landgang manuell aus. Bei Android-Smartphones oder Tablets befindet sich diese Option in der Regel unter Einstellungen -> Verbindungen -> Mobile Netzwerke. Bei iPhones oder iPads finden Sie dies unter Einstellungen -> Netzbetreiber.

Die sicherste Methode besteht allerdings darin, den Flugmodus zu aktivieren oder das Handy komplett auszuschalten. Wer trotzdem nicht auf Filme oder Musik verzichten möchte, sollte sich diese besser vor der Reise auf sein mobiles Endgerät herunterladen.

Möchten Sie das Internet auf dem Schiff nutzen, sollten Sie sich über WLAN-Pakete Ihres Kreuzfahrtanbieters informieren. Fast alle Reedereien bieten mittlerweile WLAN-Datenpakete oder Tagespakete zum Fixpreis an. Zwar sind diese teurer als vergleichbare Angebote auf dem Festland, dafür erwartet Sie am Ende keine böse Kostenüberraschung. Die genauen Konditionen finden Sie in der Regel auf der Website Ihres Anbieters.

In unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie eine Übersicht der aktuellen Leistungen und Preise für alle 1&1 Mobilfunktarife. Die speziell für Ihren eigenen Vertrag gültigen Informationen stellen wir Ihnen im 1&1 Control-Center bereit.

0 Kommentare0