Die Sommerferien stehen in vielen Bundesländern kurz bevor. Für eine entspannte Autofahrt zum Urlaubsziel haben wir einige Tipps zusammengestellt: Vom mobilen WLAN für die Hosentasche bis zu praktischen Apps zum Navigieren, zum Vermeiden von Staus oder zum Finden der nächst günstigen Tankstelle.

Kerstin Corea
KerstinCorea
Kerstin ist PR Managerin bei 1&1 und Ansprechpartner für den Produktbereich DSL.
Alle Beiträge

Möglichkeiten für Internet im Auto

Es gibt mehrere Optionen, wie Sie einen Internetzugang im Auto einrichten können. Einige der neueren Autos haben bereits einen integrierten Internetzugang. Ansonsten ist es eine gute Möglichkeit, das Smartphone als Hotspot zu verwenden: Dafür ist keine zusätzliche Hardware erforderlich. Man kann diese Funktion einfach in den Einstellungen anpassen und das mobile Datenvolumen mit den anderen Mitfahrenden teilen. Allerdings sollte man dabei das verfügbare Inklusiv-Datenvolumen des Tarifs im Auge behalten. Eine andere Möglichkeit ist es, einen mobilen WLAN-Router oder einen WLAN-Stick zu verwenden. Der Vorteil eines mobilen WLAN-Routers gegenüber dem Stick ist, dass dieser über einen separaten Akku verfügt und auch im Urlaub noch außerhalb des Autos zum Beispiel am Strand ohne Stromversorgung benutzt werden kann. Außerdem können beispielsweise beim 1&1 Mobile WLAN-Router LTE bis zu 14 Endgeräte gleichzeitig verbunden werden. Seit dem 15. Juni 2017 entstehen zudem keine zusätzlichen Kosten mehr für die Internetnutzung innerhalb der EU. Nach dem Motto „Roam like at Home“ kann somit der Inlandstarif auch im Ausland in der EU (+ Island/Liechtenstein/Norwegen) ohne Aufpreis genutzt werden. Mit dem 1&1 Mobile WLAN-Router LTE können Sie somit auf Ihrer Europareise optimal von den neuen Regelungen profitieren. Auch Internet im Wohnmobil kann man bei so einer Reise super einrichten.

Auto-Apps für Android und iOS

Für die Autofahrt in den Sommerurlaub kann die ein oder andere App als Helfer dienen. An Android Apps fürs Auto gibt es beispielsweise nützliche Staumelder oder Apps, die am Zielort einen freien Parkplatz in einem Parkhaus in der Nähe anzeigen. Weiterhin gibt es Apps, die helfen, den Benzinverbrauch im Blick zu behalten oder die nächste, möglichst günstige Tankstelle zu finden - und das nicht nur in Deutschland, sondern in vielen europäischen Ländern. Ähnliche Apps fürs Auto gibt es natürlich auch fürs iPhone: Für Navigation, Pannenhilfe, Parkplatzsuche - auch hier kann man sein iPhone bestens vor der Autofahrt in den Sommerurlaub vorbereiten.

Navigations-Apps für unterschiedliche Anwender

Smartphone Navigations-Apps gibt es viele: Ganz vorne und bei Android wie iOS beliebt ist sicherlich Google Maps. Aber es gibt auch Alternativen für Navi-Apps. Solche Anwendungen bieten manchmal Zusatz-Features wie zum Beispiel die Einbindung von carsharing-Diensten oder individuelle Tipps der Community. Für Motorradfahrer gibt es eine Reihe an speziellen Apps, die zum Beispiel helfen, die schönsten Kurven oder generell besonders schöne Panorama-Strecken für Motorradfahrer zu finden. Auch bei einem Camping-Urlaub benötigen Sie im Zweifelsfall eine speziellere Navigations-App: Wichtig ist, dass die Strecke für große bzw. schwere Fahrzeuge befahrbar ist - daran denkt eine gewöhnliche Navi-App nicht unbedingt. Außerdem können auf der Camper-Route beispielsweise besonders spannende und sehenswerte Zwischenstopps eingeplant werden.

Elektronische Geräte im Straßenverkehr

Bei all diesen Tipps gilt: Elektronische Geräte, die der Kommunikation, Information oder Organisation dienen, dürfen während der Fahrt nicht genutzt werden, wenn das Gerät dazu aufgenommen und gehalten werden muss. Bisher waren hier nur Handys betroffen, nach der Neuerung des Gesetzes sind aber alle Geräte, also auch Tablets, Notebooks oder E-Reader betroffen. Smartphones dürfen genutzt werden, wenn sie beispielsweise in einer Halterung sind. Aber auch hier ist die Nutzung eingeschränkt, das Ablesen der Navigation ist gestattet, solange der Touchscreen nicht berührt werden muss und es nur eine „kurze Blickzuwendung“ ist, die nicht vom Geschehen des Straßenverkehrs ablenkt.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag ist keine Rechtsberatung! Für eine genaue Auskunft zum Straßenverkehrsrecht wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.