Snapchat: 5 versteckte Tipps und Tricks

Vor zwei Jahren war ein kleines gelbes Gespenst kurz davor, die Social Media Landschaft zu revolutionieren. Spiegel Online schrieb damals: „Snapchat ist das neue Facebook, das lustigere Instagram, das jüngere YouTube.“ Bei der re:publica wurde der 15-jährige Joshua Arntzen live zugeschaltet, um den Erwachsenen zu erklären, warum sich junge Menschen Nachrichten zusenden, die nach spätestens 10 Sekunden wieder verschwinden. Nur wenige Monate später (im August 2016) hat sich Instagram von den Funktionen der plötzlich so populären Anwendung „inspirieren lassen“ und den langsamen Untergang von Snapchat eingeläutet – oder doch nicht?

Laut einer aktuellen Umfrage des Pew Research Centers gehören Facebook und YouTube zwar zu den beliebtesten Social Media Plattformen junger Menschen zwischen 18 und 24 Jahren, allerdings geben 78 Prozent der 18 bis 24-Jährigen an, dass sie Snapchat nutzen. Im Gegensatz zu Facebook und Instagram geht es hier nämlich weniger darum, sich selbst darzustellen. Bilder werden nicht anhand von öffentlich sichtbaren Likes und Herzen bewertet. Einmal verschickte Snaps verschwinden nach wenigen Sekunden. Die Kommunikation ist folglich freier, ungezwungener und „authentischer“.

Es ist also an der Zeit, dem kleinen gelben Geist noch einmal eine Chance zu geben. Nicht nur, weil die App angeblich glücklicher macht als Instagram und Co., sondern auch weil sie einige sowohl witzige als auch praktische Funktionen bietet, die man bei anderen Social Media Kanälen (bislang noch) vermisst.

Eigenen Sticker erstellen

Bei Snapchat gibt es die Möglichkeit, eigene Sticker zu erstellen. Nehmen Sie dafür einfach ein Bild auf und wählen Sie anschließend mit der „Schere“ rechts einen Bereich aus. Der ausgewählte Bildbereich wird anschließend als Sticker angezeigt und automatisch gespeichert. Um den Sticker wieder zu verwenden, wählen Sie einfach das „Sticker-Symbol“ und hier wieder die „Schere“. Dann gelangen Sie zu einer Übersicht Ihrer selbst erstellten Sticker.

Sprachfilter bei Video-Aufnahme

Sie haben ein Video aufgenommen und möchten Ihre Stimme verfremden? Snapchat bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Voice-Filter auszuwählen. Zur Verfügung stehen: Hamster (lässt Ihre Stimme hoch klingen), Bär (lässt Ihre Stimme tiefer klingen), Roboter (lässt Ihre Stimme metallischer und abgehackter klingen) und Alien (lässt die Stimme abwechselnd zwischen hoch und tief schwanken). Um den Voice-Filter zu aktivieren, nehmen Sie das Video zunächst auf und wählen Sie dann unten links die Option „Klingelton“.

Mehrere Farben für einen Text verwenden

Möchten Sie Ihr Bild mit einem Text ergänzen und dabei einzelne Wörter betonen? Hier zeigen wir Ihnen wie’s geht: Schreiben Sie zunächst den Text und färben Sie Ihn in der gewünschten Farbe ein. Wählen Sie nun das Wort bzw. die Wörter aus, die eine andere Farbe erhalten sollen, indem Sie lange darauf drücken und die Textpassage dann markieren. Wählen Sie nun die gewünschte Farbe aus der Farbpalette aus.

Zwei Filter gleichzeitig verwenden

Um zwei Filter gleichzeitig auf einem Bild anzuwenden, wischen Sie zunächst solange bis Sie den ersten gewünschten Filter gefunden haben. Tippen Sie nun auf das Display und halten Sie den Finger gedrückt, während Sie mit der zweiten Hand weiter zur Uhrzeit oder Temperatur wischen.

 Datenverbrauch reduzieren

Ein Nachteil von Snapchat ist, dass die App relativ viel Datenvolumen verbraucht. Wenn Sie die App öffnen und anschließend oben links auf Profilbild klicken, finden Sie unter „Einstellungen“, „Mehr Möglichkeiten“ und „Einstellen“ den „Datensparmodus“, der dazu beiträgt, dass die App weniger Daten verbraucht.

0 Kommentare0