Was tun, wenn der Android Speicher voll ist?

Man kann keine Fotos mehr machen und Apps oder Updates lassen sich nicht mehr installieren? Das kann daran liegen, dass der Speicherplatz auf dem Smartphone voll ist. Jetzt ist guter Rat teuer: Wie kann man wieder Platz für Neues schaffen? Wir haben fünf Tricks ausprobiert.

Fotos und Videos auf dem PC abspeichern

Es macht durchaus Sinn, Fotos und Videos ab und zu vom Smartphone auf den Computer zu übertragen. Am einfachsten geht das zum Beispiel mit einem USB-Kabel. Dazu geht man einfach beim Smartphone in den Ordner „Eigene Dateien“ und „Interner Speicher“: Die relevantesten Ordner zum Kopieren, die wohl den meisten Speicherplatz einnehmen, sind „DCIM“ (Bilder), „Movies“ und „Music“. Dann hat man alle Bilder erstens gesichert, falls das Smartphone mal abhanden geht, und zweitens kann man die Bilder auf dem internen Smartphone-Speicher dann guten Gewissens löschen und so Platz schaffen.

Cache leeren und Apps deinstallieren

Viele Apps lagern Daten im Zwischenspeicher, um sie später wiederzuverwenden. Daher ist es sinnvoll, regelmäßig den sogenannten „Cache“ zu leeren, da dieser auf Dauer unnötig Speicherplatz belegt und auch dafür sorgt, dass das Smartphone langsamer arbeitet. Dazu geht man unter „Einstellungen“ > „Gerätewartung” auf „Speicher“ . Mit Klick auf den „Bereinigen”-Button kann man dann alle zwischengespeicherten Daten sowie Rest- und Werbedateien löschen.

Ähnlich sollte man mit Apps verfahren, die mal heruntergeladen wurden, aber nicht mehr wirklich benutzt oder nicht mehr gebraucht werden. Damit diese korrekt gelöscht werden, geht man unter „Einstellungen“ > „Gerätespeicher” > „Speicher” auf  „Anwendungen“. Dort kann man eine Liste aller installierten Apps anschauen, welche automatisch nach „Selten verwendet” und „Gelegentlich verwendet” gefiltert. Wenn man eine App löschen möchte, wählt man sie einfach aus und tippt dann auf „Deinstallieren“.

Vorinstallierte Apps löschen, deaktivieren oder verbergen

Auf dem Android-Smartphone findet man eine ganze Reihe vorinstallierter Apps, wovon einige hilfreich, andere aber auch einfach als unnötig empfunden werden. Es ist nicht immer ganz einfach, solche Apps zu deinstallieren. Viele Apps kann man nur deaktivieren und nicht komplett löschen. Die Infos dazu findet man zum Beispiel in den “Anwendungen”. Dort werden nur solche Apps angezeigt, die man auch  „deinstallieren“ kann. Einige Anwendungen (z.B. Facebook) lassen sich über folgende Aktion entfernen: Man hält im App-Menü länger auf die zu entfernende App und es öffnet sich ein kleines Menü. Lässt sich die App entfernen, kann man in diesem Menü „Deaktivieren“ auswählen und die App verschwindet aus dem App-Menü. Die Apps, die man dort nicht löschen kann, kann man zumindest im App-Menü unter den drei Punkten oben rechts ausblenden. Dann verschwinden ungenutzte Apps aus dem Sichtfeld. Das Ganze kann man auf gleiche Art und Weise übrigens auch wieder rückgängig machen. Detaillierte Infos hierzu finden sich auch in diesem Artikel.

Daten auf SD-Karte speichern

Viele Smartphones besitzen praktischerweise einen Slot für microSD-Karten. So kann man den internen Speicher des Smartphones dank zusätzlicher Hardware ganz einfach um ein Vielfaches erweitern. Praktisch ist es insbesondere,  Fotos und Videos darauf zu speichern. Diese verbrauchen zum einen relativ viel Speicherlatz, der so nicht den internen Speicher belastet und zum anderen kann man Fotos so schnell von einem auf das andere Gerät – sei es Smartphone, Tablet oder PC –übertragen. Wenn man das erste Mal eine microSD-Karte in das Smartphone einlegt und dann die Kamera verwendet, wird man automatisch gefragt, ob zukünftig alle Fotos direkt auf der SD-Karte gespeichert werden sollen, was durchaus empfehlenswert ist (lässt sich auch in den Kamera-Einstellungen einrichten: „Speicher“ von „Gerät“ auf „SD-Karte“ wechseln). Bereits vorhandene Fotos und Videos kann man folgendermaßen auf die SD-Karte verschieben: Man geht auf „Eigene Dateien“, „Eigene Bilder“ (DCIM/Camera), hält ein Bild gedrückt, wählt dann alle mit Häkchen aus und wählt oben rechts bei den drei Punkten (Menü) die Option „Verschieben“ auf SD-Karte.

Daten in der Cloud speichern

Man kann Dokumente, Fotos/Videos und Musik auch in einer Cloud speichern. Das hat den Vorteil, dass man zusätzlich eine automatische Synchronisierung mit dem PC aktivieren kann. So kann man von verschiedenen Geräten und jederzeit unterwegs auf die privaten Daten zugreifen. Als Dienste gibt es zum Beispiel „Google Drive“ oder „Dropbox“. Man kann aber auch den 1&1 Online-Speicher nutzen, der bei 1&1 Mobilfunk- und DSL-Tarifen inklusive ist – je nach Tarif stehen euch dort bis zu 1.000 GB Zur Verfügung. Mit euren Zugangsdaten könnt ihr euch in den kostenlosen 1&1 Apps für den Online-Speicher „1&1 Dokumente“, „1&1 Fotoalbum“ und „1&1 Musik“ einloggen. So hat man seine Dateien ab sofort immer dabei. Ausgewählte Ordner kann man übrigens auch offline bereitstellen, was zum Beispiel auf Reisen ohne Internetverbindung oder im Ausland sehr praktisch ist. Neue Fotos vom Smartphone werden auf Wunsch automatisch in den 1&1 Online-Speicher hochgeladen und damit in unseren deutschen Hochsicherheits-Rechenzentren gespeichert. Die vorhandenen Dateien am PC wie beispielsweise eine MP3-Musiksammlung oder die Fotosammlung kann man ganz einfach mit dem 1&1 Upload-Manager (oder der bald im Control-Center erhältlichen Windows-Anwendung „1&1 Online-Speicher“) per „Drag and Drop“ in den 1&1 Online-Speicher laden. So kann man die Dateien auch auf dem Smartphone nutzen und unterwegs zum Beispiel im Urlaub am Strand die Lieblingsmusik offline abspielen.

 

 

Kategorie: Produkte
0 Kommentare0