Aktuell hat bereits mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte die Möglichkeit, einen schnellen VDSL-Anschluss zu buchen. Doch was genau ist „VDSL“, wo liegen die wesentlichen Unterschiede zu einem herkömmlichen ADSL-Internetanschluss und welche Vorteile bringen die schnelleren Geschwindigkeiten? Diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Die Technik: So kommt das schnelle Internet zu Ihnen

Mit ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) ist oft das klassische DSL gemeint, das primär über Kupferkabel übertragen wird. Problem dabei ist, dass sich die Signalqualität, vereinfacht dargestellt, bei zunehmender Entfernung von der Vermittlungsstelle, verschlechtert. Das hat zur Folge, dass der Download von Daten unter Umständen länger dauern kann. Auch die parallele Nutzung auf verschiedenen Endgeräten kann sich aufgrund der geringeren Übertragungsgeschwindigkeiten schon mal schwieriger gestalten. So besteht die Möglichkeit, dass es zu Qualitätseinbußen kommt, wenn sich mehrere Personen einen DSL-Anschluss teilen und gleichzeitig Serien streamen oder sich bei YouTube Videos in hoher Auflösung ansehen.

Bei VDSL hingegen sind die Kabelverzweiger an das Glasfasernetz angeschlossen. Erst bei der sogenannten „letzten Meile“ verwendet man Kupferleitungen. Für die Kupferleitung wird bei VDSL zudem immer häufiger die sogenannte Vectoring bzw. seit Kurzem die Super-Vectoring-Technologie eingesetzt. Durch eine spezielle Kanalkodierung können Störsignale kompensiert und noch schnellere Datenübertragungsgeschwindigkeiten erreicht werden. So sind bis zu 250 Mbit/s im Download und bis zu 40 Mbit/s im Upload möglich. Mehr Infos zum Thema Vectoring gibt’s hier. Die wichtigsten Fakten zum Thema Super-Vectoring haben wir hier zusammengefasst.

Die Chancen: Von diesen Vorteilen profitieren Sie

Schnelle VDSL - Geschwindigkeiten bieten Vorteile für WGs und Familien

Wenn Sie einen VDSL-Anschluss besitzen, können Sie unterschiedliche Dienste mit mehreren Endgeräten gleichzeitig nutzen, ohne dass Sie dabei Qualitätseinbußen hinnehmen müssen. So können Sie zum Beispiel eine Serie streamen, während andere Familienmitglieder oder WG-Mitbewohner per IP-TV in HD-Qualität fernsehen oder Musik herunterladen. Das bedeutet auch, dass Sie mehrere Endgeräte gleichzeitig und unabhängig voneinander bei gleichbleibender Geschwindigkeit nutzen können. Die Verbindung bleibt stets stabil, Filme werden in Sekundenschnelle in voller Auflösung geladen und selbst beim Download von großen Datenmengen gibt es nur sehr kurze Wartezeiten. Das erspart jede Menge Zeit und Nerven im Alltag.

Highspeed-Internet bei 1&1

Der günstigste Tarif im 1&1 DSL-Portfolio ist der Tarif „1&1 DSL Basic“ (ab 9,99 Euro im Monat). Er bietet Highspeed-Internet mit bis zu 16 Mbit/s im Download. Es gibt kein Zeitlimit für’s Surfen im Internet, allerdings stehen monatlich begrenzte 100 GB Datenvolumen zur Verfügung.

Wer unbegrenzt mit Highspeed surfen und dazu weitere Dienste wie zum Beispiel eine Telefon-Flat, eine Handy-Flat oder ISDN-Komfort nutzen möchte, wird bei den Tarifen 1&1 DSL 16 (ab 14,99 Euro im Monat), 1&1 DSL 50 (ab 16, 99 Euro im Monat), 1&1 DSL 10 (ab 19,99 Euro im Monat) und 1&1 DSL 250 fündig. Der Name des Tarifs verrät die jeweilige Download-Geschwindigkeit.

Wie geht es weiter?

Aktuell wird der VDSL-Ausbau in Deutschland kontinuierlich erweitert. Hier können Sie den kostenlosen VDSL-Verfügbarkeits-Check machen und herausfinden, ob VDSL auch in Ihrem Wohngebiet verfügbar ist. Im Anschluss können Sie Ihren bestehenden 1&1 DSL Tarif ganz einfach upgraden oder direkt einen Highspeed-VDSL-Tarif buchen.

Hier geht’s zu unserem 1&1 DSL Tarif-Portfolio: https://dsl.1und1.de/