Top Level Domain und Co: Die große Domain-Begriffssammlung Teil 1

Bild: 1&1 / Shutterstock

Wer eine Domain registrieren möchte, sieht sich unvermeidlich mit allerlei Fachbegriffen und Abkürzungen konfrontiert. Daher haben wir Ihnen ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen zum Domain-Hosting zusammengestellt. Beginnen wollen wir mit den wesentlichen Definitionen: Was ist eine Domain und wie unterscheiden sich die Unterkategorien?

Domain

Heute ist es für Unternehmen und Privatpersonen ganz normal mit einer Website im Internet vertreten zu sein. Damit dieser Webauftritt gefunden werden kann, muss er mit einem Adressnamen, der Domain, verknüpft werden, zum Beispiel:  www.1und1.info. In erster Linie dient der Domain-Name der Benutzerfreundlichkeit, da es für die meisten Menschen leichter ist sich Wörter zu merken als Zahlenketten. Mit diesen arbeiten nämlich die Computer im Hintergrund und jeder Webseite wird eine Ziffernfolge zugeordnet, die sogenannte IP-Adresse.

Die Bestandteile einer Domain werden durch das Domain Name System (DNS) streng hierarchischen von rechts nach links gegliedert und bestehen aus der Top Level Domain (TLD), der Second Level Domain (SLD) und der Third Level Domain (Subdomain):

https://hosting.1und1.de  oder https://www.1und1.info

Top Level Domain (TLD)

Eine Top Level Domain ist der letzte Abschnitt eines Domainnamens, also der Bestandteil des Domainnamens hinter dem Punkt. Die Domainendung lässt sich in drei Gruppen aufteilen: Zum einen gibt die allgemeinen oder generischen Domainendungen (gTLD) wie beispielsweise .com, .org oder .net und zum anderen die länderspezifischen Top Level Domains. Zu diesen sogenannten ccTLDs (Country Code Top Level Domains) gehören alle mehr als 200 Länderkennungen wie .de für Deutschland, .fr für Frankreich oder .es für Spanien. Zudem werden seit Ende 2013 schrittweise die neuen Top Level Domains (nTLDs) verfügbar gemacht. Dazu zählen kurze und einprägsame Domainendungen wie beispielsweise .xyz, .gmbh und .berlin.

Second Level Domain (SLD)

Die Second Level Domain gibt der Webseite ihren einzigartigen Namen vor der Top Level Domain. Beispielsweise stehen hier die Namen von Institutionen oder Unternehmen (1und1.de). Aufgrund dieser kennzeichnenden Funktion sind SLDs marken- und namensrechtlich geschützt.

Third Level Domain

Die Third Level Domain wird auch als Subdomain bezeichnet. Sie bietet für Webseiten die Möglichkeiten einer strukturellen, logischen Gliederung. Diese findet beispielsweise Anwendung wenn Filialen, Abteilungen und Bereich sowie Sprachversionen unter einer übergeordneten Webseite zusammengefasst werden sollen. 1&1 Beispiele für den Einsatz von Third Level Domains: https://hosting.1und1.de,  https://blog.1und1.de und https://newsroom.1und1.de

Wussten Sie schon? Die wahrscheinlich am häufigsten verwendete Subdomain ist der Internetstandard www (World Wide Web).

Country Code TLD

Die ccTLDs beziehen sich auf Länder sowie Regionen und setzen sich aus zwei Buchstaben langen Länderkürzeln zusammen wie zum Beispiel: .de (Deutschland), .fr (Frankreich), .es (Spanien), .it (Italien), .uk (Großbritannien), .us (Vereinigte Staaten) und .mx (Mexiko). Insgesamt gibt es mehr als 200 solcher Länderkennungen. Hier finden Sie eine Liste aller länderspezifischen Top Level Domains.

Generische TLD

Die zirka 20 generische Top Level Domains (gTLD)  haben eine Länge von drei oder mehr Buchstaben. Sie sind untergliedert in gesponserten (sTLD) und nicht gesponserten Top Level Domains (uTLD). Gesponsert bedeutet, dass diese gTLDs von Unternehmen oder Organisationen vorgeschlagen, kontrolliert und finanziert werden. So sind beispielsweise .gov den Regierungsorganen der USA und .mil den militärischen  Einrichtungen der USA vorenthalten.  Deutlich wichtiger sind jedoch die nicht gesponserten, generischen TLDs, die durch die ICANN und die Internet Society verwaltet werden. Zu ihnen zählt mit .com die mit etwa 127 Millionen meist registrierte Domain weltweit.

CNOBI Domains

Die Abkürzung CNOBI ist ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der fünf generischen Domainendungen .com, .net, .org, .biz und .info. Diese Domains sind auf ganz bestimmte Anwendungsbereiche spezialisiert, können aber ohne Einschränkung frei registriert werden:

  • .com (= commercial): Für Unternehmen und kommerzielle Unternehmungen
  • .net (= network): Für (Computer)netzwerke
  • .org (= organization): Für gemeinnützige oder auch kommerzielle Organisationen gedacht.
  • .biz (= business): Für Webseiten mit geschäftlichem Hintergrund (z.B. Unternehmen, Freiberufler oder Professionals)
  • .info (= information)Für Websites Informationen

Neue TLD

Unter den „alten“  Top Level Domains (gTLDs und ccTLDs) sind viele Namen längst vergriffen und es wird immer schwieriger passende Webadressen zu finden. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, wurden die neuen Top Level Domains (nTLDs) eingeführt: Mit den neuen Domainendungen eröffnet sich Nutzern wieder die Chance kurze, prägnante Endungen zu registrieren, die zudem einen hohen Widererkennungswert besitzen. So gibt es beispielsweise nTLDs mit lokalem Bezug (z.B.: .berlin, .bayern, .tirol), für Tätigkeiten und Interessengebiete (z.B.: .photography, .sport , .cloud) sowie speziell für Branchen (z.B.: .restaurant, .versicherung, .autos). Hier finden Sie eine Liste aller bei 1&1 bereits verfügbaren neuen Domainendungen.

In wenigen Tagen folgt in Teil zwei unter anderem die Erklärung zum Domain Name System (DNS), zur Abkürzung URL und was ein Root-Nameserver ist.

Bild: 1&1 / Shutterstock

Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)