Selten funkt ein Router so weit wie er könnte und deckt alle Räume in einem Haus oder einer Wohnung ab. Mit einigen kleinen Anpassungen können Sie die Reichweite Ihres WLAN-Routers signifikant erhöhen. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie’s geht.

1. Die Position des Routers

Oftmals lässt sich der WLAN-Empfang bereits verbessern, indem man den Router am richtigen Platz aufstellt. Zum einen sollte er möglichst weit oben im Raum platziert werden, beispielsweise auf einem Schrank oder einem Regal. Außerdem sollte er frei stehen. Der Router steht am besten in einem zentral gelegenen Raum, da er über Rundstahlantennen verfügt. Die Abstrahlung des WLAN-Signals kann man sich kugelförmig in alle Richtungen vorstellen, wobei sich der Router in der Mitte dieser Kugel befindet. Zwischen Router und anderen WLAN-Geräten sollten sich möglichst wenige Hindernisse befinden. Zu den größten Hindernissen für das WLAN-Signal zählen übrigens metallische und wasserhaltige Objekte wie Hiezungskörper, Zimmerpflanzen oder Kühlschränke. Außerdem sollte der Router entfernt zu anderen Funksendern wie Mikrowelle, Babyfon oder Bluetooth-Geräten positioniert werden.

2. Der richtige Router: 1&1 HomeServer, HomeServer+ und HomeServer Speed+

Mit allen 1&1 HomeServern (FRITZ!Box 7520, 7530 und 7590) unseres renommierten Hardwarepartners AVM lässt sich ein starkes und kabelloses Heimnetzwerk aufbauen. Ein 1&1 HomeServer funktioniert wie ein Netzwerkserver und verbindet Geräte wie PC, Tablet und Smartphone miteinander. Alle Endgeräte können parallel das WLAN nutzen und zudem auf zentrale Geräte wie Drucker und Festplatten zugreifen. Außerdem steht 1&1 Mobilfunk- und DSL-Kunden der 1&1 Online-Speicher – je nach Tarif mit bis zu 100 GB – zur Verfügung.

3. Das 5 GHZ Band nutzen

Alle drei Modelle verfügen über intelligentes WLAN-AC: Das bedeutet in erster Linie, dass es sich bei beiden Geräten um Dualband-Router handelt, die in den beiden Funkfrequenzen 2,4 GHz und 5 GHz (neu) funken. Das Aufteilen der Übertragungsfrequenzen hat den großen Vorteil, dass so insbesondere in dicht besiedelten Wohngegenden mehr benachbarte WLANs funken können, ohne sich gegenseitig zu stören. Wenn möglich, wählen Sie die 5 GHz Frequenz. Sie ist weniger störanfällig. Überprüfen Sie allerdings zuvor, ob Ihr Smartphone, Tablet oder Computer dazu in der Lage sind, das 5 GHz WLAN zu empfangen. Ihr Smartphone verbindet sich nicht mit dem WLAN – probieren Sie diese Tipps.

4. Mit zusätzlicher Hardware aufrüsten

Sollte das WLAN-Signal trotz der richtigen Position nicht in alle Ecken im Haus oder in der Wohnung kommen, empfiehlt sich der 1&1 WLAN-Repeater. Dieser erweitert die Reichweite des WLAN-Netzes und überbrückt auch längere Strecken zwischen Router und Gerät. Somit können Smartphone, Fernseher und PC über mehrere Stockwerke hinweg in das Heimnetz integriert werden und sogar schnelles Surfen im Garten ist kabellos möglich. Dank WPA2-Funkverschlüsselung sorgt der 1&1 WLAN-Repeater für maximale Sicherheit. Das Gerät sollte am Rand des WLAN-Empfangsbereiches platziert werden. Die Installation eines 1&1 WLAN-Repeaters ist kinderleicht: Er wird einfach in eine freie Steckdose eingesteckt und anschließend wird die WPS-Taste am Repeater und dem HomeServer gedrückt – fertig. Der 1&1 WLAN-Repeater ist in Verbindung mit einem 1&1 DSL Paket und dem 1&1 Homeserver erhältlich.

FRITZPowerline-540E-WLAN-Set-300x300Für die Heimvernetzung mit dem 1&1 HomeServer gibt es bei 1&1 weitere passende Zusatz-Hardware. Dazu gehören die 1&1 Powerline-Adapter, mit denen das Heimnetz über die Steckdose auch in weit entfernte Winkel in der Wohnung oder im Haus gebracht wird – ganz ohne Kabel zu verlegen.

Die 1&1 Powerline-Adapter und weiteres Zubehör sind in Verbindung mit einem 1&1 DSL Tarif und dem 1&1 HomeServer erhältlich.

5. WLAN Mesh nutzen

Mit den 1&1 HomeServern nutzen können Sie Mesh-Technologie der neuesten Generation nutzen. Mesh-WLAN verbindet mehrere Knotenpunkte mit Zugang zum Netzwerk miteinander, soass durch den gegenseitigen Kontakt dieser Knotenpunkte die Daten immer auf dem bestmöglichen Weg vom Router zum verbundenen WLAN-Gerät geleitet werden. Das Netzwerk arbeitet intelligent im Hintergrund und bietet Ihnen ein Maximum an Leistung. Der Vorteil: Mit Mesh-WLAN wird ein einziges flächendeckendes Funknetz aufgebaut, das auch in großen Häusern oder Wohnungen mit mehreren Etagen den vollen Speed garantiert. Damit wird die Schwachstelle von WLAN-Repeatern behoben, die zwar die Reichweite des Netzwerks, aber nicht die Geschwindigkeit erhöhen.