„Fotografie muss die Menschen berühren” – Interview mit Huawei PR Managerin Kathrin Widmayr

Seit einigen Jahren zeichnet sich ein Trend ab, der auch letzte Woche auf der Photokina zu beobachten war: Smartphones ersetzen die digitale Kompaktkamera. Die immer besser werdende Qualität der Smartphone-Kameras lässt die digitalen Kompaktkameras überflüssig werden. Warum eine zweite Kamera kaufen, wenn man seine „immer-dabei-Kamera” ja sowieso schon in der Hosen- bzw. Handtasche mit sich trägt? Wir haben mit Kathrin Widmayr, PR Managerin bei Huawei, darüber gesprochen, was eine gute Smartphone-Kamera ausmacht, ob die Kooperation mit Leica fortgesetzt wird und wie sich Huawei die Zukunft der (Smartphone-)Fotografie vorstellt.

Laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage nutzen immer mehr Deutsche ihr Smartphone, um Fotos aufzunehmen. Die Absatzzahlen von Digitalkameras sinken hingegen. Wie bewertet ihr diesen Trend und wie wichtig ist die Kamera bei einem Huawei-Smartphone?

Kathrin Widmayr

Kathrin Widmayr ist PR Managerin bei Huawei.

Wir freuen uns, dass Smartphones immer vielfältiger eingesetzt werden. Die Zeiten, als wir Smartphones nur zum Telefonieren genutzt haben, sind längst vorbei. Die Geräte sind richtige Allrounder geworden und das Schöne daran ist, dass wir uns mit ihrer Hilfe kreativ austoben können. Gerade Fotos werden immer beliebter – egal, ob Selfie, Groufie oder Panoramabild – und die stetig steigenden Nutzerzahlen von Social Media-Plattformen wie Snapchat oder Instagram zeigen, dass dieser Trend noch weiter wachsen wird. Bei uns stehen die Verbraucher und deren Wünsche im Mittelpunkt. Deswegen legen wir bei unseren Smartphones besonderen Wert auf die Kamera, angefangen mit dem HUAWEI P6 in der P-Serie, die wir kontinuierlich weiterentwickelt haben. Dieses Jahr haben wir nun unser aktuelles Flaggschiff, das HUAWEI P9 sowie das HUAWEI P9 Plus mit Dual-Kamera, in Kooperation mit dem Fotografie-Pionier Leica Camera AG vorgestellt. Aber auch das auf der lFA gezeigte HUAWEI nova ist ein kleiner Fotostar im handlich smarten Design. Mit verschiedenen Filter- und Verschönerungsfunktionen gelingt das Selfie auch nach einer langen, durchtanzten Nacht. Noch kann eine Smartphone-Kamera keine professionelle Spiegelreflexkamera ersetzen, aber sie bietet eine gute Alternative.

Bei der Entwicklung der Kamera des Huawei P9 und des Huawei P9 Plus habt ihr mit Leica, dem traditionsreichen Kamerahersteller aus Deutschland zusammengearbeitet, wie ist diese Zusammenarbeit entstanden?

Um kontinuierlich innovative Technologien bieten zu können, setzen wir in verschiedenen Bereichen auf strategische Partnerschaften mit führenden Branchen-Playern. Beim HUAWEI P9 und P9 Plus haben wir mit der Leica Camera AG den perfekten Partner gefunden, denn kein anderes Unternehmen hat im Bereich Fotografie so viel Expertise und Innovation vorzuweisen wie diese Kultmarke. Zudem verkörpern sowohl Leica als auch HUAWEI den Anspruch, den Verbrauchern nicht nur Spaß am Fotografieren zu ermöglichen, sondern ihnen auch ein besonderes und hochwertiges Fotoerlebnis mit eigener Handschrift zu bieten.

Werden Huawei und Leica auch weiterhin zusammenarbeiten, um Smartphone-Kameras zu entwickeln?

Unsere Partnerschaft ist langfristig angelegt. Und Fotografie ist und bleibt für uns ein wichtiger Faktor in der Entwicklung und Produktion unserer Produkte.

Die Kamera des Huawei P9 besteht eigentlich aus zwei Kameras – Was sind die Vorteile einer Dual-Lens-Kamera?

Das Herzstück des HUAWEI P9 und P9 Plus bildet eine Dual-Kamera. Die RGB-Kamera wird speziell dafür eingesetzt, um die Brillanz der Farben einzufangen; die monochrome Kamera hingegen sorgt für scharfe Details und eindrucksvolle Kontraste im Bild. Beide zusammen arbeiten sozusagen im Team und ermöglichen es dem Nutzer, Bilder mit tollen Details, Tiefe und Farben zu erschaffen. Somit können wir den Kunden auch ‚echte‘ schwarz-weiß Fotografie bieten und arbeiten nicht ‚nur‘ mit Filtern.

Die Anzahl der Megapixel, eine große Offenblende oder eine umfangreiche Kamera-Software – was macht eine gute Smartphone-Kamera aus?

So pauschal kann man das nicht sagen, denn mehr Megapixel bedeutet nicht unbedingt bessere und schönere Bilder. Auf die optimale Abstimmung aller Komponenten kommt es an – Hardware, Software, Kameramodule und natürlich auch die Bildbearbeitungsfunktionen.

Was unterscheidet die Kamera des Huawei P9 von anderen Smartphone-Kameras?

Mithilfe des Profi-Modus können sich Nutzer komplett selbst verwirklichen. Immer nur im Automatikmodus zu fotografieren, wird schnell langweilig und dämpft die Kreativität und genau das ist eine der Besonderheiten des HUAWEI P9 und des P9 Plus: Nutzer können verschiedene Funktionen und zwischen drei Leica-Filmmodi wählen: Standard, lebendige Farben und weicher Farbverlauf. Zusätzlich gibt es den Monochrom-Modus für ausdrucksstarke und bewegende schwarz-weiß-Bilder. Für den künstlerischen Aspekt ist definitiv gesorgt. Die Kamerablende kann einfach eingestellt werden, um Bokeh-und weitere Tiefenschärfeeffekte zu erstellen und dabei das Hauptmotiv scharfgestellt im Fokus zu behalten – um nur einige der Unterschiede zu nennen.

Unter dem Hashtag #VerändereDeinePerspektive veranstaltet ihr gerade einen Foto-Wettbewerb auf Instagram – was macht ein gutes Foto aus?

Die Schönheit von Fotografie liegt wie alle anderen Kunstformen im Auge des Betrachters. Das, was am Ende als schön wahrgenommen wird, hängt von vielen Faktoren ab. Fotografie muss die Menschen berühren. Das kann ein ausdrucksstarkes Porträt, eine detailverliebte Aufnahme einer Situation oder der Blick in eine ergreifende Landschaft sein – Technologie ist dafür da, um die Schaffensperiode zu erleichtern und die kreative Ader zu unterstützen.

Wo seht ihr die Zukunft der (Smartphone-)Fotografie?

Wir befinden uns bereits mittendrin. Betrachtet man unsere Produkte der letzten Jahre, wird deutlich, dass Kamerafunktionen stetig verbessert werden. Wir haben mit dem HUAWEI P9 und P9 Plus Neues gewagt und blicken auch mutig weiter in die Zukunft. Schließlich wird der Trend der Smartphone-Fotografie auch in den nächsten Jahren weiter steigen.

Kathrin, vielen Dank für dieses Interview!

Fotos: (c) Huawei

0 Kommentare0