Wer zu Hause oder am Arbeitsplatz mit schnellen Geschwindigkeiten im Internet surfen möchte, wird früher oder später mit den unterschiedlichen Breitbandtechnologien konfrontiert. Vor einiger Zeit haben wir Ihnen hier bereits die Unterschiede zwischen (A)DSL, VDSL und Vectoring erklärt und Ihnen gezeigt, welche Vorteile die schnelleren VDSL-Anschlüsse gegenüber den (A)DSL-Anschlüssen bieten. In dieser Woche möchten wir Ihnen eine weitere Technologie vorstellen, mit der noch schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten möglich sind. Die Rede ist von Glasfaser.

Glasfaser kommt bereits bei den schnellen VDSL-Anschlüssen zum Einsatz. Hier ist der Kabelverzweiger, der graue Verteilerkasten am Straßenrand, an das schnelle Glasfaser-Netz angeschlossen. Im Zusammenspiel mit der Kupferleitung, die vom Verteilerkasten zum Haus führt, sind so Download-Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s möglich.

FTTB? FTTH? Was ist das?

Wer noch schneller im Internet surfen möchte, setzt auf einen reinen Glasfaser-Anschluss. Bei einem solchen Anschluss wird die Glasfaserleitung bis ins Haus verlegt, das nennt man „Fiber to the Building“,  kurz „FTTB“, oder im besten Fall bis in die eigene Wohnung, das heißt dann „Fiber to the Home“, beziehungsweise „FTTH“.

Was bringt die Glasfaser-Technologie?

In den nächsten Jahren werden die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Internet-Anschlüssen weiter steigen. Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts WIK prognostiziert, dass bis 2025 mindestens 75 Prozent der deutschen Haushalte Zugang zu Gigabit-Internet benötigen. Diese Anforderungen können mit Kupferkabeln nicht erfüllt werden, sondern ausschließlich mit Glasfaser.

Bei einem Glasfaser-Anschluss werden die Daten, anders als bei einem DSL- oder VDSL-Anschluss, nicht mit elektronischen Signalen, sondern mit Hilfe von Lichtwellen übertragen. So sind viel höhere Bandbreiten möglich. Zudem sind Glasfaserkabel weniger Anfällig für Störungen.

Glasfaser Angebote bei 1&1

Damit auch die Kunden von 1&1 von der Glasfaser-Technologie profitieren können, hat die Konzernmutter United Internet vor zwei Jahren die Versatel GmbH gekauft und besitzt nun das zweitgrößte Glasfasernetz Deutschlands. Privatkunden können automatisch einen Glasfaseranschluss von 1&1 erhalten, wenn sie einen 1&1 Highspeed-Tarif ab 50 MBit/s in einem Gebiet buchen, das von 1&1 oder einem seiner Leitungspartner mit Glasfaser versorgt ist. Geschäftskunden können mit den 1&1 Glasfaser Business Tarifen einen Glasfaser Direkt-Anschluss beziehen und mit bis zu 1 GB/s im Download surfen.