Update 19.10.2021: Ihr Smartphone ist einfach nicht mehr auffindbar? Sie haben schon alles abgesucht? Im besten Fall taucht es bald wieder auf, im schlimmsten Fall wurde es sogar gestohlen? Wie man sich davor schützen kann und wie man über den möglichen materiellen Schaden hinaus wenigstens vor dem Verlust wertvoller Daten schützen kann, erklären wir nachfolgend.

Kerstin Corea
KerstinCorea
Kerstin ist PR Managerin bei 1&1 und Ansprechpartner für den Produktbereich DSL.
Alle Beiträge

Diese Sicherheitsstandards fürs Handy gilt es zu beachten

 

Ganz grundsätzlich gilt natürlich, dass Sie Ihr Smartphone immer in Sicht- und Griffweite haben und es nicht unbeaufsichtigt herumliegen lassen sollten. Diebe schlagen gerne in Bars und Restaurants oder auch in eng gedrängten Menschenmengen zu. Wenn Sie das Handy in die Hosentasche stecken, dann lieber vorne als hinten – so bemerken Sie eher, sollte jemand ihr Smartphone entwenden wollen.

 

Für den Fall, dass das Smartphone doch einmal verloren geht oder gar gestohlen wurde, empfehlen wir dringend regelmäßig Backups zu erstellen. Denn dann bleiben Ihnen zumindest die wichtigsten Daten, Kontakte und Fotos erhalten. Cloud-Lösungen machen das möglich. Hier bieten sich beispielsweise die iCloud von Apple, Google One oder der 1&1 Online-Speicher an.

 

Quelle: iStock

Mindestens genauso wichtig ist es neben einer PIN für die SIM-Karte Ihres Smartphones auch die Bildschirmsperre mit einer PIN oder einem Passwort zu sichern. Viele neue Smartphones verfügen auch über Fingerabdrucksensoren, Face ID oder andere biometrische Entsperrmethoden, die sehr zuverlässig funktionieren und individuell schützen. Meistens gibt es dabei auch ein Sicherungspasswort. Damit erschweren Sie Dieben den einfachen Zugriff auf das Gerät.

 

Präventiv empfehlen wir die IMEI-Nummer Ihres Smartphones zur Identifikation zu notieren. Die Abkürzung „IMEI“ steht für „International Mobile Equipment Identity“ – dabei handelt es sich um die Seriennummer, mit deren Hilfe jedes GSM- oder UMTS-Endgerät weltweit eindeutig identifiziert werden kann. Die IMEI-Nummer finden Sie sowohl bei Android-Smartphones als auch bei iPhones in den Geräteeinstellungen. Abgesehen davon macht es Sinn, sich Ihre Kundennummer und Ihren Netzbetreiber wie 1&1 zu merken. Mit diesen Daten können Sie im worst case eine konkrete Anzeige bei der Polizei erstatten.

Verschlüsseln Ihrer Handydaten

 

Quelle: shutterstock

Außerdem können Sie – neben dieser Hardware-Verschlüsselung – auch Ihre Daten auf dem Smartphone selbst oder der integrierten SIM-Karte verschlüsseln. Das bedeutet aber auch, dass bei jeglichem Zugriff das Passwort abgefragt wird. Bei Apple ist diese Verschlüsselung ab iOS 7 bereits voreingestellt. Bekommt ein Dieb ein ausgeschaltetes iPhone in die Hände, so kann er selbst beim Umgehen der Hardware-Sicherung nicht ohne Passwort auf Ihre Daten (Fotos, Dokumente, Kontakte etc.) zugreifen. Bei Android kann ab Version 3.0 das komplette System optional verschlüsselt werden. Sie können beispielsweise aber auch nur die Daten auf Ihrer SIM-Karte verschlüsseln oder einzelne Dateien und ggf. Apps in einem sicheren Ordner abspeichern. Dieser kann nur mit Hilfe eines Passworts geöffnet werden. Je nach Hersteller und Modell finden Sie diese Optionen in den Sicherheitseinstellungen Ihres Smartphones. Von Google gibt es zur Nutzung eines sicheren Ordners die App „Files“. Diese ist im Google Play Store verfügbar.

Smartphone-Verlust oder – Diebstahl: Das Gerät orten, sichern oder sperren

 

Sie haben Ihr Handy verloren oder es wurde Ihnen gestohlen? Im besten Fall können Sie es mit Hilfe von vorinstallierten Ortungsdiensten wiederfinden. Sowohl für Android-Smartphones (z. B. „Find My Mobile“ von Samsung, „my Xperia von Sony“ oder „Find my Device“ von Google) als auch iPhones („Wo ist?“) gibt es entsprechende Funktionen. Wichtig ist, dass Sie die Apps idealerweise schon bei der Inbetriebnahme aktiviert haben. Zwar sind viele dieser Dienste auf den Geräten vorinstalliert – ohne eine vorherige Anmeldung können Sie die Ortung in der Regel aber nicht nutzen.

 

Ein Dieb wird als nächstes versuchen Ihr Passwort zu knacken und das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, um es weiterzuverkaufen. Bei einigen Smartphones – je nach Hersteller – kann man genau das durch das Sperren des Smartphones per Remote-Zugriff verhindern. Das ist auch über die oben genannten Ortungs-Apps möglich.

iPhone remote sperren oder löschen

 

Ihr iPhone ist weg? Dann melden Sie sich unter „icloud.com/find“ mit Ihrer Apple ID auf Ihrem Laptop, Tablet oder PC an. Im Anschluss haben Sie drei Optionen:

  • Sie können auf dem iPhone einen „Ton abspielen“, um es wiederzufinden, sollten Sie es nur verlegt haben.
  • Wählen Sie den „Modus verloren“ aus, um auf dem Sperrbildschirm ihres iPhones eine Nachricht mit einer Kontaktnummer anzeigen zu lassen. Ein ehrlicher Finder meldet sich dann bei Ihnen.
  • Die letzte Möglichkeit, vor der es kein Zurück mehr gibt lautet „iPhone löschen“. Ihre Daten können Sie anschließend nur noch mit Hilfe eines aktuellen Backups wiederherstellen.

Android-Smartphone aus der Ferne sperren und löschen

 

Auch für Handys mit dem Betriebssystem Android gibt es ein Hilfsprogramm, das ähnlich wie bei iPhones funktioniert. Dieses nennt sich „Android Geräte Manager“, welches auch unter dem Namen „Find My Device“ bekannt ist. Auf vielen neueren Smartphones ist dieser sogar im Betriebssystem integriert. Damit können Sie einen Klingelton absetzen, das verlorene oder gestohlene Handy sperren oder remote alle Daten löschen. Wählen Sie die Funktion „Sperren und Löschen“ aus, so werden beim nächsten Einschalten sämtliche Daten auf dem Smartphone gelöscht.

 

Um „Find My Device“ nutzen zu können, müssen Sie sich vorab mit Ihren persönlichen Daten über Ihre Google Konto angemeldet haben.

 

Fazit
Werden Sie aktiv, bevor etwas passiert. Mit ein paar Einstellungen und Sicherheitsvorkehrungen haben Sie am Ende deutlich bessere Chancen und Optionen, Daten zu schützen oder Ihr Smartphone sogar wiederzubekommen.