Workshops, noch mehr Workshops und ein Meet-Up – der erste Tag auf den ContainerDays

Docker

DockerBereits am Sonntag öffneten die Container Days in Hamburg ihre Pforten, das Team um Sebastian Scheele und Julian Hansert baute das Vortragszelt kurzerhand in eine Fußball-Arena um. So konnten bereits angereiste Teilnehmer das Achtelfinale Deutschland gegen die Slowakei auf Großbildleinwand erleben und mitfiebern, wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ins Viertelfinale einzog.Gestern startete die erste Auflage der Container Days dann offiziell mit einem umfassenden Programm an Workshops. In vier Locations auf dem Event-Gelände und in der City wurden von Docker-Experten aus aller Welt wichtige Trends und Themen rund um die Container-Technologie diskutiert und analysiert.

Ein Überblick über die Workshops des ersten Tages:

  • Wojciech Pietrzak und Ben Rexin von AKRA gaben in ihrem Workshop „Docker Workshop Special“ eine Einführung in Docker. Die Teilnehmer lernten, wie Docker Images erstellt und Container mit Docker-Compose orchestriert werden, aber auch, wie sich ganze Entwicklungsprojekte „containerisieren“ lassen.
  • Auch Ben Hall von Ocelot Uproar befasste sich mit diesem Thema. In „Hands on with Docker“ führte er in die Technologie ein und zeigte, wie man sie nutzt. In seinem zweiten Workshop drehte sich alles um die Sicherheit und Performance von Containern.
  • Mitorganisator Sebastian Scheele von Loodse gab den Teilnehmern seines Workshops einen Überblick über Kubernetes. Anwendungsbezogen erklärte er die Kernkonzepte und Praktiken, um Container mit der Google Container Engine aufzusetzen und zu verwalten.
  •  Auch im Workshop von Mandy Waite, google, drehte sich alles um das Thema Kubernetes. Hier konnten erfahrene User weiterführende Funktionen lernen.
  • „Monitoring Container Environments“ war das Thema von Matthias Rampke und Tobias Schmidt, beide Soundcloud. Sie erklärten, wie man Metrics sammelt und nutzt, um das Betriebssystem besser zu verstehen und zu betreiben.
  • Jan Repnak von Mesosphere gab mit „Mesosphere DC/OS Crash Course” eine intensive Einführung in diese Thematik.
  • Produktspezifischer ging es bei Sergiusz Urbaniak von coreOS zu: In seinem Workshop “Basics with rkt, the container engine by CoreOS” gab er Anleitung, wie die Linux Runtime Container App zu installieren und mit Kubernetes zu nutzen ist.

Der erste Tag schloss schließlich mit einem Highlight ab: Die Docker Community versammelte sich zum Meet-up, das von Docker gesponsort wurde. Auch hier gab es zwei spannendeDocker Vorträge: Tobias Schneck von ConSol stellte das Thema “Containerized End-2-End-Testing” vor und auch Aaron Huslage von Docker diskutierte angeregt mit den Teilnehmern. Der Abend klang dann bei entspannten Gesprächen und Drinks aus.

Heute geht es weiter im Programm rund um Container-Technologien. Unter anderem informiert Rainer Sträter, Head of Global Platform Hosting, 1&1 Internet SE, über den Container Ansatz von 1&1. Die Agenda hält noch weitere spannende Themen bereit.

 

 

 

Weitere Informationen gibt es unter https://hosting.1und1.de/dynamic-cloud-server und http://www.containerdays.de/.

Weitere Impressionen zum Event gibt es demnächst hier und auf unseren sozialen Kanälen.

 

Bilder: ContainerDays und 1&1

Kategorie: Developer
0 Kommentare0