Tipps: Datenübertragung auf euer neues Smartphone

USB OTG

Ihr habt ein neues Smartphone und wollt am liebsten sofort loslegen? Da stellt sich nur eine Frage: Wie könnt ihr eure Bilder, Kontakte und Apps bequem auf das neue Gerät übertragen, ohne dass etwas verloren geht oder ihr Telefonnummern manuell neu eintippen müsst? Bestimmt stand jeder von euch schon mal vor diesem Problem. Wir geben euch ein paar Tipps, wie ihr das in Zukunft handhaben könnt.

1. Kontakte auf SIM-Karte oder SD-Karte speichern

Am einfachsten ist der Smartphone-Wechsel im Hinblick auf die Mitnahme eurer Kontakte, wenn ihr bereits vorher auf eurem alten Gerät die Kontakte auf der SIM-Karte gespeichert habt. Sofern ihr die alte SIM-Karte mitnehmt und in euer neues Smartphone einlegt, habt ihr schon mal ganz einfach alle darauf gespeicherten Daten mitgenommen. Häufig hat man aber zu viele Kontakte, die nicht alle auf der SIM-Karte Platz finden. Anstatt sie auf dem Gerät selbst zu speichern, empfiehlt es sich dann zum Beispiel, die Kontakte als Datei auf eine SD-Karte zu exportieren, falls ihr eine solche verwendet. Eine SD-Karte bietet euch den Vorteil, dass euch sehr viel mehr Speicherplatz – auch für Fotos usw. – zur Verfügung steht. Für beide Varianten wählt ihr in den Kontakt-Einstellungen unter „Kontakte importieren/exportieren“ die Punkte „auf SIM-Karte exportieren“ oder „Auf SD-Karte exportieren“ und dann in dem neuen Smartphone jeweils die Option „von SIM-Karte importieren“ bzw. „Von SD-Karte importieren“.

2. Kontakte drahtlos über NFC oder Google übertragen

Um Kontakte von einem Handy auf ein Anderes zu übertragen, hat man früher auch häufig Bluetooth verwendet. Nachteil dabei kann aber sein, dass ihr die Kontakte häufig nur einzeln übertragen könnt, was doch wieder eine Menge Zeit kostet. Zu empfehlen ist diese Variante allerdings zum Beispiel beim Umstieg von einem Nicht-Smartphone auf ein Smartphone, da ein altes, herkömmliches Handy oftmals noch nicht über andere Möglichkeiten verfügt. Eleganter geht es drahtlos heute per NFC (Near Field Communication), das die meisten neueren Smartphones besitzen: Dazu schaltet ihr bei altem und neuem Smartphone unter „Drahtlos und Netzerke“ und „Mehr“ den Punkt „NFC“ ein. Die Smartphones müsst ihr dann mit der Rückseite aneinander legen, jeweils die Kontakte öffnen und bestätigen, welche Kontakte übertragen werden sollen. Es gibt auch noch die Möglichkeit, Kontakte über das eigene Google-Konto zu speichern. Das hat zum Beispiel auch den Vorteil, dass eure Nummern dank Google-Synchronisierung auch auf eurem PC gespeichert sind. Sollte euer Smartphone gestohlen werden oder verloren gehen, habt ihr so noch eine Sicherungskopie eurer Nummern. Wählt dazu einfach in der Kontakte-App im Menü „Konten“/„Synchronisation“ aus und aktiviert die Google-Synchronisation. Auf dem neuen Gerät gebt ihr dann unter „Einstellungen“ und „Konto“ an, dass die Kontakte importiert werden sollen. Die Google-Synchronisierung funktioniert übrigens gleichermaßen zwischen Android und iOS in beide Richtungen.

3. Bilder, Apps und Einstellungen per NFC oder Smart Switch umziehen

Mit NFC kann man nicht nur Kontakte, sondern auch Bilder oder sonstige Dateien vom alten auf das neue Smartphone spielen. Das funktioniert in der gleichen Weise wie bei den Kontakten: Bei beiden Smartphones NFC einschalten, die Rückseiten aneinander halten und die gewünschten Dateien anwählen. Noch einfacher geht das Ganze, wenn ihr von eurem Smartphone auf ein Samsung-Gerät wechselt. Samsung hat die App „Smart Switch“ entwickelt, mit der ihr ganz leicht all eure Daten umziehen könnt. Das alte Gerät kann dabei auch ein iPhone, Blackberry oder anderes Android-Smartphone mit mindestens Android 4.0 sein – mit der auf beiden (kompatiblen) Geräten installierten App werden all eure Daten umgezogen: Kontakte, Fotos und Videos, SMS und MMS, Musik, der Kalender, Lesezeichen und Anrufverzeichnisse und sonstige Apps (ohne App-Inhalte). Die App führt euch dann intuitiv durch ihr Menü, in dem ihr aussuchen könnt, welche Daten ihr übertragen möchtet. Das System funktioniert zwischen Galaxy-Geräten drahtlos ebenso wie zwischen kompatiblen Android-Geräten. Für manche anderen Smartphones und insbesondere für den Umstieg von einem iPhone (ab iOS 5.0) auf ein Galaxy-Smartphone benötigt ihr eine Kabelverbindung über USB mit einem sogenannten OTG-Adapter, der die beiden Geräte miteinander verbindet (alternativ über iCloud/iTunes). Mit dem entsprechenden PC-Programm (Mac oder Windows) könnt ihr die Funktion auch als Datensicherung auf eurem PC durchführen.

Tipp: Natürlich gibt es auch noch individuelle Lösungen verschiedener anderer Hersteller. Eine Übersicht dazu und weitere hilfreiche, spezifische Infos findet ihr zum Beispiel hier.
0 Kommentare0