Vlog? Was ist das eigentlich? Immer mehr YouTuber bezeichnen sich als Vlogger und stellen oft täglich kleine Videos online, in denen sie uns einen Teil ihrer Welt zeigen. Von Schmink-, Tanz- und sonstigen Tutorials über Reportagen von Reisen bis zu fiktionalen Stories ist alles dabei: Vlogs behandeln eine Vielzahl von Themen und Vlogging kann fast jeder ganz einfach betreiben.

Kerstin Corea
KerstinCorea
Kerstin ist PR Managerin bei 1&1 und Ansprechpartner für den Produktbereich DSL.
Alle Beiträge

Das Wort Vlog steht dabei als Kurzform für Video-Blog. Blogs in geschriebener Form gibt es bereits in zahlreichen Variationen: Ein Blog wird dadurch charakterisiert, dass der Blogger seine Webseite regelmäßig mit neuen Inhalten bestückt, die meist in Form von Geschichten oder Tagebuch-Einträgen dargestellt werden. Ein Vlog ist also einfach ein Blog, das aus Videos besteht und wie in den meisten Blogs werden euch die Inhalte chronologisch abwärts angezeigt.

Soviel zur Theorie, aber wie sieht es in der Praxis aus? Seit YouTube 2005 gestartet ist, haben sich viele Formen von Videobeiträgen entwickelt. Heute zählt YouTube selbst zu den drei meistbesuchten Webseiten weltweit. In den letzten Jahren ist die Vlogger-Community stark gewachsen: Von den 100 meist abonnierten YouTube-Kanälen posten 17 YouTuber hauptsächlich Vlogs. Mittlerweile hat sich Vlogging auch insoweit professionalisiert, als dass einige Vlogger durch entsprechende Werbeeinnahmen davon leben können.

Kreativität ist gefragt – und los geht‘s!

YouTube dient dabei also als Plattform zur gegenseitigen Unterhaltung und Information und zur Inspiration. User können gleichzeitig selbst Produzenten von Inhalten sein und gerade das macht den Austausch spannend und so beliebt. Im Prinzip kann jeder starten, Vlogs zu produzieren – mit vielen Smartphones und kleinem Equipment kann man schon sehr gute Ton- und Videoaufnahmen machen. Und genügend Tutorials mit Tipps und Tricks, wie man richtig Vlogs macht, finden sich auch auf YouTube. Es kommt nur auf Ideen und auf Kreativität an und dann kann es auch schon losgehen.

Wenn ihr mit dem Vlogging starten wollt, solltet ihr euch lediglich vorher grob überlegen, welche Themen ihr behandeln und welche Zielgruppe ihr mit euren Beiträgen erreichen wollt. Mit der Zeit wird euch sicherlich immer mehr auffallen, auf welche Aspekte man bei der Videoproduktion achten sollte: Professionelle Vlogger legen beispielsweise großen Wert auf das Zusammenspiel von Kamera, Perspektiven, Licht, Schnitt und Ton. Hier gilt definitiv: Übung macht den Meister.