Neue Smartwatches von Samsung

GearS2

Wir waren kürzlich zu Besuch bei Samsung und haben uns die neuen Smartwatches des südkoreanischen Herstellers angeschaut: Product Manager Philipp Schlegel hat uns im Interview erklärt, welche die Keyfeatures der Samsung Gear S2 und Gear S2 Classic sind. Demnach legt Samsung insbesondere großen Wert auf ein angenehmes Nutzererlebnis und auf größtmöglichen Bedienkomfort.

Im Design einer klassischen Armbanduhr

Sowohl die Samsung Gear S2 als auch die Gear S2 Classic zeichnen sich durch ein minimalistisches Design aus, das mit dem runden Ziffernblatt im Edelstahl-Gehäuse klassischen Armbanduhren nachempfunden ist. Durch unterschiedliche Farben des Gehäuses, viele wählbare Watchfaces sowie austauschbare Armbänder könnt ihr eure Smartwatch individuell gestalten, ganz wie es euch gefällt. Der Unterschied zwischen der S2 und der S2 Classic ist in erster Linie die Größe: Das Ziffernblatt des Classic-Modells ist etwas kleiner und die Smartwatch somit auch etwas leichter. Die Dicke der eigentlichen Uhr ist aber bei beiden mit etwa 11 Millimetern gleich dünn.

GearS2 GearS2
GearS2 GearS2

Was steckt drin?

Für ein positives Nutzererlebnis ist bei einer Smartwatch die Akkuleistung besonders wichtig. Bei den beiden Gear S2-Modellen kommt ein 250 mAh starker Akku zum Einsatz, der laut Product Manager Philipp Schlegel bis zu drei Tage durchhalten soll: „Die Akkulaufzeit ist natürlich ein entscheidendes Kaufkriterium bei einer Smartwatch”, so Schlegel. Samsung ermöglicht die lange Akkulaufzeit unter anderem auch durch die Nutzung des Betriebssystems Tizen, das den Energieverbrauch innerhalb von Apps reduziert und somit die Power der Uhr verbessert. Sobald die Smartwatch dann doch mal geladen werden muss, ist die im Lieferumfang enthaltene induktive Ladestation ein praktisches Gadget, auf das ihr eure Uhr zum Laden einfach auflegt.

GearS2 GearS2
GearS2 GearS2

Das Nutzererlebnis

Hervorzuheben an den S2 Gear-Modellen ist weiterhin die ergonomische Steuerung mithilfe der drehbaren Lünette. Das Drehen des Ziffernblatts ermöglicht es, die Menüseiten und die Apps anzusteuern oder beispielsweise in einer Karte zu zoomen oder durch einen längeren Text zu scrollen. Natürlich gibt es weiterhin zwei Bedienknöpfe an der Seite sowie ein Touch-Display, über das ihr die Smartwatch wie gehabt auch bedienen könnt. Bei dem Display handelt es sich übrigens um ein Amoled-Display mit einer Auflösung von 360 mal 360 Pixeln und 302 ppi.

Praktisch: Die neuen Smartwatches von Samsung verfügen über die sogenannte IP 68-Zertifizierung. Das bedeutet, dass die Uhren einerseits bestens vor Staub geschützt sind und andererseits, dass die Smartwatches bei kurzem Untertauchen in Wasser keinen Schaden nehmen – bis 1,5 Meter Tiefe und maximal 30 Minuten.

Für den Sport

Bei der Samsung Galaxy Gear S2 bzw. S2 Classic stehen euch von 4 Gigabyte knapp 2 Gigabyte interner Speicher zur Verfügung. Damit habt ihr beispielsweise genügend Platz für eure Musik und könnt zudem mit gekoppelten Bluetooth-Kopfhörern eure Lieblingsmusik allein über die Smartwatch hören. Außerdem könnt ihr über S Health eure Aktivitäten tracken und eure Leistung und Fortschritte so immer im Blick haben.

Kategorie: Netzwelt
1 Kommentar1

Die Kommentare sind geschlossen.