HTC liefert mit dem One A9 eines der ersten Smartphones, das mit Android 6.0 läuft und so neue Vorteile mitbringt. Außerdem gibt es zahlreiche neue Kamerafunktionen, die zusammen mit dem scharfen Display eine immer professionellere Fotografie erlauben. Was das Gerät noch alles kann, könnt ihr hier lesen.

Kerstin Corea
KerstinCorea
Kerstin ist PR Managerin bei 1&1 und Ansprechpartner für den Produktbereich DSL.
Alle Beiträge

Schnittiges Design

Das HTC One A9 liegt besonders gut in der Hand, da es mit seinem ultraflachem Unibody aus Aluminium mit nur gut sieben Millimetern sehr schlank ist. Das komplette Gehäuse und sogar das Displayglas sind an den Kanten abgerundet und sorgen für eine angenehme Haptik. Die Rückseite des 146 Millimeter langen und 71 Millimeter breiten Edel-Androiden ist mit Kunststoffstreifen leicht angeraut und so weniger rutschig als beispielsweise die neuesten iPhones. Zusammen mit einem 1&1 Mobilfunk-Tarif könnt ihr das HTC One A9 jetzt in den Farben Silber und Grau bekommen.

In unserem Unboxing-Video erhaltet ihr einen ersten Eindruck von dem Gerät:

 

Die Eckdaten

HTC One A9 MultimediaDas Display des A9 wird von stabilem Gorilla Glass geschützt, hat eine 5 Zoll große Diagonale und löst mit 1920 mal 1080 Pixeln auf. Das Smartphone wiegt nur 143 Gramm und ist damit etwas leichter als das HTC One M9. Im Gegensatz zum M9 hat es einen Home-Button mit Fingerabdrucksensor eingebaut, mit dem ihr euer Gerät sperren und eure Daten individuell schützen könnt. Der interne Speicher für eure Daten beträgt 16 Gigabyte, ist allerdings per MicroSD-Karte erweiterbar. Das A9 performt mit einem Snapdragon-617-Prozessor (Taktung: viermal 1,5 Gigahertz und viermal 1,2 Gigahertz). Dieser Prozessor ist besonders stromsparend und läuft nicht heiß. Der Akku hat eine Leistung von 2150 mAh und kann per Quickcharge besonders schnell geladen werden.

Das Marshmallow-Betriebssystem

Das HTC One A9 ist das erste Android-Smartphone einer großen Hersteller-Marke, das Android 6.0 Marshmallow verwendet. Bisher gab es das nur bei den Nexus-Geräten von Google. Auf dem A9 gibt es daher jetzt die Now on Tap-Funktion, mit der man sofort kontextrelevante Informationen zu den Inhalten auf dem Bildschirm erhält. Dazu muss man einfach auf den Bildschirm tippen, wobei übrigens die derzeitige Aktion nicht beendet wird. Außerdem gibt es Android Pay, womit man über eine virtuelle Kontonummer, die nicht die tatsächlichen Kartendaten preisgibt, per Fingerabdruck Zahlungen anweisen kann. Zusätzlich gibt es erweiterte Funktionen, um Apps einzelne Berechtigungen zu erteilen oder zu entziehen, anstatt komplett auf eine App verzichten zu müssen, wenn man bestimmte Berechtigungen nicht akzeptieren will – die die App womöglich ohnehin nicht braucht.

Bildstabilisator und RAW-Aufnahme

HTC One A9 CamDie Kamera mit 13 Megapixeln (Frontkamera: 4 Utrapixel) sorgt durch ihren optischen Bildstabilisator für scharfe Fotos in guter Qualität. So wird das Verwackeln verhindert und gerade bei dunkleren Lichtverhältnissen gelingen immer noch schöne Fotos. Weiterhin kann man in der Kamera zwischen dem Automatik- und dem Profi-Modus wählen. Ersteres ist perfekt für einen normalen Schnappschuss, mit dem Profi-Modus dahingegen kann man selbst Einstellungen wie einen manuellen Fokus und die Belichtungszeit regeln. Im Profi-Modus können Fotos außerdem als RAW-Aufnahmen (Rohdatenformat) abgespeichert werden: Bei RAW bleiben fast alle Originaldaten des Fotos vorhanden und eine anschließende Bearbeitung kann dann flexibler gestaltet werden.

Bei 1&1 gibt es das HTC One A9 mit den folgenden Tarif-Optionen:

    • Mit der 1&1 All-Net-Flat Pro (ab 44,99 Euro) bekommt ihr das Gerät bereits für 0 Euro.
    • Mit der 1&1 All-Net-Flat-Plus (ab 34,99 Euro) zahlt ihr nur 99,99 Euro.
    • Mit der 1&1 All-Net-Flat Basic (ab 24,99 Euro) kostet das HTC One A9 249,99 Euro.