Die Sache mit der Ecke: Das kann das gebogene Display des Samsung Galaxy S6 Edge

Samsung Galaxy S6 Edge

Das Samsung Galaxy S6 Edge ist ein absoluter Hingucker. Der zweifach gebogene Bildschirm und die schmalen Seitenränder faszinieren wohl jeden, der das Gerät zum ersten Mal live sieht oder anfasst. Das gebogene Display scheint den angezeigten Inhalten auch mehr Tiefe zu geben. Zusammen mit dem neuen Parallax-Effekt gibt das schon auf dem Homescreen ein Aha-Erlebnis. Aber: Samsung nutzt den gebogenen Bildschirm nicht nur als Effekthascherei, sondern hat auch einige sinnvolle Zusatzanwendungen dafür programmiert. Die vier Zusatzanwendungen stellen wir euch im Folgenden näher vor.

Nachtuhr

Diese Funktion ist eigentlich selbsterklärend. Auf dem gebogenen Teil des Displays erscheint gedimmt die aktuelle Uhrzeit und etwas kleiner daneben auch das Datum. Liegt das Smartphone auf dem Nachttisch, lässt sich so bequem die Uhrzeit vom Bett aus sehen, man wird aber nicht geblendet.

Seitenlicht

Seitenlicht beim Samsung Galaxy S6 EdgeDank der Edge verpasst man auch keinen Anruf, wenn man das Smartphone mit dem Bildschirm nach unten legt. Wird man angerufen, pulsiert auf dem gebogenen Displayteil ein Licht – besonders praktisch, wenn das Gerät stummgeschaltet ist. Legt man währenddessen den Finger auf den Herzfrequenzmesser neben der Hauptkamera, wird der Anruf abgelehnt, gegebenenfalls auf die Mailbox umgeleitet und der Anrufer per SMS informiert.

Favoriten

Waren es beim Note Edge Favoriten-Apps, die im Vordergrund standen, sind es beim Samsung Galaxy S6 Edge Favoriten-Kontakte. Mit einem Wisch über die Edge ins Hauptdisplay werden bis zu fünf favorisierte Kontakte angezeigt und lassen sich direkt anrufen oder per SMS oder Mail kontaktieren. Jedem ist dabei auch eine Farbe zugeordnet. Bei Anruf erscheint dann auch das Seitenlicht in der Farbe des jeweiligen Favoriten.

Infostream

Infostream beim Samsung Galaxy S6 EdgeDer Infostream zeigt wichtige Infos direkt auf der Edge an, ohne dass man das Display dafür entsperren muss. Hierzu streichelt man einfach einmal längs über den Seitenbildschirm. Dann werden zunächst Uhrzeit und Wetter eingeblendet. Dann lässt sich seitwärts durch die aktuellen Benachrichtigungen sowie weitere Info-Kategorien wischen. Neben News von Yahoo stehen zum Beispiel auch die aktuellen Twitter-Trends zur Auswahl.

Übrigens: Da das Samsung Galaxy S6 Edge anders als das Samsung Galaxy Note Edge zwei abgerundete Seiten hat, könnt ihr wählen, ob diese Zusatzanwendungen auf der rechten oder linken Edge erscheinen sollen. Anders als beim Note Edge ist der abgerundete Displaybereich beim S6 Edge auch kein eigenes Display, sondern einfach Teil des Hauptdisplays. Welches Konzept gefällt euch besser?

Kategorie: Mobil Surfen | Netzwelt | Produkte
0 Kommentare0