Google Update: Was bringt der Pinguin?

Was Pinguine mit Suchmaschinen zu tun haben? Mehr als auf den ersten Blick ersichtlich. Der Algorithmus, den Google zur Bereitstellung von Suchergebnissen verwendet, wird fortlaufend durch Updates angepasst. Und die sind auch mal nach Tieren benannt – im aktuellen Fall nach den stilbewussten Vögeln im Frack. Seit vergangenem Wochenende ist die neueste Version Penguin 3.0 aktiv.

Ein ganzes Jahr ist vergangen, seit Google das letzte Penguin Update seines Suchalgorithmus live geschaltet hat. Wie sich die neue Systematik auf das Suchranking auswirkt, erklärt unser Experte für Suchmaschinenoptimierung (SEO) Dr. Lars Osthoff.

lars osthoff

Dr. Lars Osthoff

Lars, was sind die Gründe für das Google Update?
Lars Osthoff:
Google macht jährlich Hunderte von Anpassungen am Algorithmus. Allerdings werden meist nur die größeren Änderungen von der Öffentlichkeit und den Medien wahrgenommen. Der Algorithmus wird stetig weiterentwickelt, um Nutzern die für sie am besten geeigneten Suchergebnisse liefern zu können. Hinweise darauf, dass ein Update unmittelbar bevorstehen könnte, wurden bereits in jüngerer Zeit in der SEO-Szene diskutiert. Mit dem Penguin Update adressiert Google aktuell das Thema „Natürlichkeit von Backlink-Profilen“ einer Website. Dagegen diente eine Reihe von vorangegangenen Algorithmus Updates vor allem dazu, für den User relevante Inhalte von Webseiten (Content) stärker in das Suchmaschinenranking einfließen zu lassen.

Welche Webseiten können von der neuen Such-Systematik profitieren?
Lars Osthoff: 
Spannend ist das Update sicher besonders für Seiten, denen die Penguin-Vorgänger beim Gefunden-Werden  geschadet oder aber geholfen haben. Für Website-Betreiber, die während der vergangenen Monate an einem sauberen Backlink-Profil gearbeitet haben, wird sich nun herausstellen, ob die Bemühungen ausreichend waren. Die SEO Community diskutiert derzeit noch die ersten Auswirkungen der neuen Version. Um wirklich sicher sagen zu können, welche Seiten tatsächlich davon profitieren, müssen wir aber noch etwas abwarten. Momentan sieht es eher nicht danach aus, als würde das Update zu extremen Veränderungen in den Rankings führen.

Was kannst du Website-Betreibern raten, um das Update für sich zu nutzen?
Lars Osthoff: Ein wichtiger Punkt ist, sich der Bedeutung von Off-Page Management für die Suchmaschinenoptimierung bewusst zu sein. Das bedeutet, dass Seiten-Betreiber regelmäßig neu gewonnene Backlinks zu ihrer Seite überprüfen sollten. So kann festgestellt werden, ob Links zur eigenen Seite aus einem Umfeld kommen, mit dem die Seite lieber nicht in Verbindung gebracht werden sollte. In einem solchen Fall kann man sich mithilfe des “Disavow”-Tools von ungewollten Links  distanzieren.

Es heißt also erst einmal abwarten, bevor eindeutige Schlüsse zu den Auswirkungen des aktuellen Updates gezogen werden können. Wir werden hier auf unserem Blog weiterhin über Neuigkeiten aus der SEO-Welt berichten.

Foto: Fotolia / Steve Young

Kategorie: MyWebsite & Apps | Netzwelt
0 Kommentare0