Mobile Gaming: Wir haben Circle The Dot gespielt

VORSICHT: Suchtgefahr! Circle The Dot ist eines dieser Mobile Games, das nicht durch aufwendige Grafik oder Story begeistert, sondern durch sein einfaches Spielprinzip. Das Ziel ist simpel: Es geht darum, einen blauen Punkt einzufangen. That’s it. Die Zielerreichung ist dafür umso schwerer und treibt den Spieler fast in den Wahnsinn. Wir haben Circle The Dot auf eigene Gefahr ausprobiert.Carsten von Mobilegeeks.de hat uns mit seinem Artikel auf das Spiel aufmerksam gemacht. Er schreibt dort: „Wahrscheinlich ist das gar kein Spiel, sondern Teil einer außerirdischen Verschwörung mit dem Ziel, die Menschheit in den Wahnsinn zu treiben.” Das ist gut möglich…könnte man nach ein paar Partien denke. Denn das Spiel reibt die Nerven auf und fesslt zugleich.

So funktioniert es: Das Spielfeld besteht aus 81 Punkten. Der Spieler in Orange tritt gegen den blauen Punkt an. Dieser versucht aus dem Spielfeld zu fliehen. Dies gilt es zu verhindern. Zu Beginn sind bereits ein paar Punkte orange markiert, der blaue ist ebenfalls gesetzt. Dann setzt man als Spieler den nächsten Orangen Punkt. Anschließend bewegt sich der blaue Punkt auf ein freies Feld. Das passiert abwechselnd, bis der blaue Punkt aus dem Spielfeld gezogen ist, oder der Spieler ihn eingekreist hat.

Lange dachte ich, dies sei unmlöglich, bis es plötzlich doch geklappt hat. Die Screenshots beweisen meinen glorreichen Erfolg!

Screenshot_2014-08-29-07-17-46 Screenshot_2014-08-29-07-18-27

Wer denkt, das Spiel sei ein Pausenfüller mit dem man sich nur ein paar Minuten die Zeit vertreiben kann, liegt nicht falsch. Ich habe mich aber auch dabei erwischt, wie ich 20 Minuten und länger versucht habe, den kleinen blauen Mistkerl ein zu fangen. Die ernüchternen Niederlagen treiben einen dabei zur Weißglut, motivieren aber zum Weitermachen, denn die einzelen Durchgänge sind schnell gespielt.

Versucht es selbst: Schafft ihr es, den blauen Punkt einzufangen?

Circle The Dot ist kostenlos und sowohl für iOS im App Store als auch für Android bei Google Play erhältlich.

Kategorie: Mobil Surfen | Netzkultur | Netzwelt | Produkte
0 Kommentare0