Damit das Internet funktioniert, müssen bestimmte Namen und Adressen einmalig sein. Die Vergabe dieser Namen und Adressen koordiniert die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN). Vor kurzem fand das Organisationstreffen, die ICANN50,  in London statt. Auch 1&1 Domain-Experten waren vor Ort und haben sich über die aktuellen Entwicklungen informiert.

Die ICANN50 war das zweite Meeting in diesem Jahr und fand kürzlich im Hilton statt. Zum 50. Jubiläum reisten über 3000 Teilnehmern aus allen Teilen der Welt an und machten die ICANN50 so zum bisher größten Treffen der Organisation.

ICANN veranstaltet drei Treffen pro Jahr, um Themenschwerpunkte rund um das Internet zu diskutieren. Außerdem dienen diese Meetings den Teilnehmern als Plattform, um sich untereinander zu vernetzen. Die Organisation bietet - neben den offiziellen Sitzungen -  Workshops, Arbeitsgruppen und offen Foren als Rahmenprogramm an. Hier treffen internationale Unternehmen, Konzerne, Regierungsvertreter sowie andere Interessierte zusammen, um gemeinsam etwas für die Zukunft des Internets und der Domains beizutragen.

Thematisch standen vor allem die neuen Top-Level-Domains (nTLDs) und das Domain Name System im Mittelpunkt. Weitere Diskussionsthemen waren die Internet-Sicherheit und Grundsatzfragen der Organisation. Die Teilnehmer erörterten auch die Rolle der Regierungen, da laut ICANN die politische Einflussnahme auf die Organisation und Entwicklung des Internets immer stärker zunimmt.

Der Höhepunkt für die britischen 1&1 Kollegen war die Feier anlässlich der neuen .london-Domain, die diesen Sommer an den Start geht. Auch .scot und .wales wird es im weiteren Verlauf des Jahres als geografische Top-Level-Domains geben. Geo-nTLDs  bieten ganz allgemein vor allem für lokale Unternehmen eine Chance, dass sich die Kunden den Domainnamen besser merken können.

Die nächste Veranstaltung ICANN51 wird vom 12. bis 16. Oktober  in Los Angeles stattfinden.