Syrien Petition "No Lost Generation"

Tag für Tag erleben die syrischen Kinder Gewalt und Zerstörung. © UNICEF

Seit nunmehr drei Jahren herrscht in Syrien Bürgerkrieg. Vor allem Kinder leiden unter der andauernden Gewalt: Viele von ihnen sind obdachlos, schwer verletzt und haben Familie und Freunde verloren. Rund eine Million Mädchen und Jungen leben in den belagerten und umkämpften Regionen Syriens. Hier ist Nahrung knapp und die Gesundheitsversorgung vielerorts zusammengebrochen. UNICEF fordert ein Ende der Gewalt und ruft gemeinsam mit der Stiftung United Internet for UNICEF und weiteren Partnern weltweit zu Unterschriften für die syrischen Kinder auf.

Mit der Online-Petition „No Lost Generation“ wollen UNICEF und seine Partner ein Zeichen setzen und gegen das Leid in Syrien ankämpfen.

Sie fordern:

  1. Die Gewalt gegen Syriens Kinder muss aufhören. Alle Konfliktparteien müssen die Menschenrechte respektieren, die Rekrutierung von Kindern als Soldaten beenden und sich zu einer friedlichen Lösung des Konflikts bereiterklären.
  2. Die Blockade der humanitären Hilfe muss aufhören. Hilfsorganisationen müssen freien und sicheren Zugang zu allen Menschen in Not erhalten.
  3. Die Angriffe auf humanitäre Helfer und Einrichtungen müssen aufhören – vor allem auf Schulen und Krankenhäuser.
  4. Eine neue Bereitschaft zu Versöhnung und Toleranz muss entstehen – in allen vom Konflikt betroffenen Gemeinden. Kinder und Jugendliche müssen dabei einbezogen werden.
  5. Es muss mehr in Bildung und psychologischen Schutz für alle Kinder, die vom Konflikt betroffen sind, investiert werden. Die Kinder und Jugendlichen brauchen Hilfe, um das Trauma des Krieges zu überwinden. Sie müssen befähigt werden, ihr Land wiederaufzubauen und die Stabilität in der Region zu stärken.

Die Forderungen richten sich an die gesamte Zivilbevölkerung, nicht zuletzt an Entscheidungsträger wie Staats- und Regierungschefs, die aus Sicht von UNICEF in der Lage sind, das Blutvergießen zu stoppen. Über 40.000 Menschen haben die Petition aktuell bereits unterzeichnet. Ziel der Hilfsorganisation ist es, eine Million Unterstützter zu mobilisieren. Über das Online-Formular können auch Sie mit Ihrer Unterschrift ein Zeichen setzen.

Im aktuellen UNICEF-Bericht zum dritten Jahrestag der Syrien-Krise am 15. März geht das Kinderhilfswerk davon aus, dass derzeit 5,5 Millionen Kinder und Jugendliche unter dem Syrien-Konflikt leiden.  Vor einem Jahr waren es mit 2,3 Millionen noch fast halb so viele. UNICEF hilft den syrischen Mädchen und Jungen vor Ort, indem es ihnen Medikamente bereitstellt, für sauberes Trinkwasser sorgt und geschützte Spielorte sowie Notschulen aufbaut.

Die United Internet AG, zu der auch 1&1 gehört, unterstützt seit 2006 ausgewählte Projekte von UNICEF mit einer eigenen Stiftung. Spenden, die über die Stiftung United Internet for UNICEF eingehen, werden zu 100% an UNICEF Deutschland weitergeleitet. Weitere Informationen über das Engagement von 1&1 bei der Stiftung United Internet for UNICEF, Spendenmöglichkeiten und die Lage in Syrien finden Sie hier.