Firmen-Webseite: Praktische Tipps zum erfolgreichen Start (Teil 1)

Drei Geschäftsleute, drei Branchen und ein gemeinsames Ziel: Jeder von ihnen braucht eine Webseite für die Firma. Das Trio erklärt Ihnen, wie Sie schnell und einfach zu Ihrer eigenen Business-Homepage kommen.

Hallo und herzlich willkommen! Dürfen wir uns vorstellen?

  • Mein Name ist Gaby Schubert. Ich bin 34 Jahre alt, gelernte Restaurantfachfrau aus Stuttgart. Ich habe vor ein paar Monaten das Restaurant meiner Eltern übernommen. Seit über 50 Jahren bieten wir typisch schwäbische Gerichte. Um einen Internetauftritt für unsere Gaststätte haben sich meine Eltern nie gekümmert. Ihnen genügten die vielen Stammgäste. Ich möchte, dass wir jetzt auch im Umland bekannter werden.
  • Ich bin Frank Weingärtner, 25 Jahre alt und wohne in Hamburg. Nachdem ich mich an einer Berufsakademie als Immobilienmakler qualifiziert habe, möchte ich mich nun selbstständig machen. Damit mein neu eröffnetes Maklerbüro überhaupt bekannt wird, setze ich vor allem auf Online-Werbung. Dazu gehört natürlich auch eine eigene Firmen-Homepage.
  • Und ich heiße Wolfgang Bredemann, mit 47 Jahren der älteste in der Runde. Als Dachdeckermeister aus Leipzig bin ich zwar in der Stadt bekannt, aber um auch an Aufträge aus anderen Orten in Sachsen zu kommen, genügt meine Online-Visitenkarte mit Firmenadresse und Telefonnummer wohl nicht mehr. Eine richtige Webseite muss her, auf der der potenzielle Kunde auch einige meiner Referenzobjekte sehen kann.

Wir möchten Ihnen in zehn einfachen Schritten zeigen, wie Sie auch mit Ihrem Geschäft im Internet erfolgreich werden können. Das ist gar nicht so schwer!

 

Gute Homepage selbst gemacht: Was ist wichtig?

Gaby Schubert: Ein erfolgreicher Internetauftritt braucht mehr als bloß ein paar bunte Webseiten. Ich habe mich online ein wenig bei den Mitbewerbern umgesehen. Für eine professionelle Homepage im Gastro-Bereich ist

  • eine klare, übersichtliche Navigation wichtig. Besucher müssen sofort finden, wonach sie suchen.
  • Auch ein passendes, möglichst individuelles Design sollten Sie sich überlegen. Gestaltung und Farbwahl der Webseite müssen die Identität Ihres Unternehmens widerspiegeln.

Frank Weingärtner: Das gilt natürlich auch für die Homepage eines Immobilienmaklers. Egal ob Sie eine Webseite für ein Restaurant oder ein Maklerbüro gestalten wollen,

  • auf emotional ansprechende Bilder und multimediale Inhalte kommt es an. Wer ein Haus zum Verkauf anbieten oder eine Wohnung vermieten möchte, freut sich über virtuelle Rundgänge durch die Objekte, über Videos oder Diashows.
  • Vergessen Sie nicht, Ihre Webseiten regelmäßig zu aktualisieren. Das gilt für sowohl für den Text als auch alle multimedialen Inhalte, etwa Bilder.
  • Interaktive Dialogelemente dienen der Kundenbindung. Bei mir als Makler sind das beispielsweise Objektsuche oder ein Grundriss-Planer. Gabys Homepage-Besucher freuen sich bestimmt über einen Routenplaner oder die Möglichkeit, online einen Tisch in Gabys Restaurant zu reservieren.

Wolfgang Bredemann: Als Dachdeckermeister, der oft unterwegs beim Kunden ist, weiß ich natürlich, dass

  • immer mehr Nutzer Webseiten über Smartphones abrufen. Umso wichtiger ist es, dass die Darstellung Ihrer Homepage dafür optimiert ist. Die Inhalte für mobile Endgeräte aufzubereiten – das sollten Sie nicht vergessen. Übrigens: Die 1&1 Do-It-Yourself Homepage bietet ab Paket Plus automatisch eine Mobile-Optimierung. Mehr Infos finden Sie hier.
  • Die schönste Homepage für Ihren Betrieb nützt Ihnen nichts, wenn man Sie bei Google und Co. nicht findet. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite möglichst weit vorne in den Suchmaschinen-Ergebnissen erscheint, dass Ihr Unternehmen auf den Google Maps verzeichnet ist und auf relevanten Portalen – etwa Online-Branchenbüchern – Links zu Ihrer eigenen Webseite zu finden sind. Suchmaschinen-Optimierung (SEO) heißt das Stichwort.

 

Ihre Internet-Adresse: Darauf sollten Sie achten!

Frank Weingärtner: Eine Domain ist nicht nur die Adresse, unter der Ihre Webseite zu finden sein wird. Sie ist vielmehr ein wichtiger Marketing-Baustein für den Erfolg Ihres Online-Auftritts. Ein wichtiger Aspekt: Je mehr Domains auf Ihre Webseite zeigen, umso besser werden Suchmaschinen – also Google und andere – Ihre Seiten bewerten und im Suchergebnis platzieren. Und umso mehr potenzielle Kunden werden Ihre Webseite im Internet besuchen. Ich habe mich deshalb für die 1&1 Do-It-Yourself Homepage entschieden: Da ist eine Domain inklusive, weitere können Sie einfach und günstig später dazubestellen. Wolfgang, welche Tipps hast Du für Handwerksmeister, die mit ihrem Betrieb online gehen wollen?

Wolfgang Bredemann: Drei Dinge sollten Sie bei der Wahl des Domainnamens beachten:

  • Tipp 1: Sichern Sie sich einen leicht zu merkenden Namen. Wenn Ihr Unternehmen einen kurzen Namen hat, so ist dieser die erste Wahl. Sollte Ihr Betrieb einen langen und komplizierten Namen tragen, sichern Sie sich diesen trotzdem. Zusätzlich sollten Sie sich aber auch eine nachvollziehbare Abkürzung reservieren.

Gaby Schubert: Wenn Ihr Restaurant zum Beispiel „Lindner-Restaurant Bonn“ heißt, könnten Sie sich folgende Namen sichern: lindner-restaurant-bonn.de und lindner-restaurant.de.

Wolfgang Bredemann: Genau. Weiter geht’s:

  • Tipp 2: Sichern Sie sich weitere Domain-Endungen für Ihren Firmennamen. Schützen Sie Ihren Firmennamen zusätzlich durch weitere Domain-Endungen, etwa dachdecker-bredemann.com oder dachdecker-bredemann.info zusätzlich zu dachdecker-bredemann.de.
  • Tipp 3: Sichern Sie sich verschiedene Suchbegriffe als Domain. Viele Kunden geben bei der Suche im Internet den Suchbegriff direkt in der Browserzeile ein und hoffen, damit schneller ans Ziel zu gelangen. Sichern Sie sich daher beispielsweise Ihren Werbeslogan als Domain, in meinem Fall: gut-bedacht-in-Leipzig.de.

Gaby Schubert: An eins habt Ihr beiden aber nicht gedacht!

  • Tipp 4: Sichern Sie sich so genannte Vertipper-Domains. Das sind Varianten Ihres Domainnamens, die entstehen, wenn man in der Browserzeile den Namen falsch eingibt (ein Buchstabe fehlt oder ist verdreht). Prüfen Sie, an welchen Stellen Ihres Domainnamens man sich vielleicht vertippen könnte. Diese Schreibweise sollten Sie sich dann als zusätzliche Domain reservieren.

 

 

 

Foto: auremar, Fotolia.com

Kategorie: Tipps
0 Kommentare0