Achiv für November 2013

Der neue 1&1 Webmailer für DSL- und Mobilfunkkunden

Anfang dieses Monats haben wir für unsere DSL- und Mobilfunkkunden einen neuen Webmailer eingeführt, mit dem ihr weltweit an jedem PC mit Internetanschluss Zugriff auf eure im Vertrag inbegriffenen E-Mail-Postfächer habt. Neben einem neuen, modernen Look & Feel haben wir auch einige neue Funktionen und komfortable Bedienmöglichkeiten eingebaut. Die wichtigsten Neuerungen möchten wir euch hier einmal kurz vorstellen.

So sieht die Startseite des neuen Webmailers aus.

Als erstes fällt sicherlich die neue, großzügige Navigationsleiste des neuen Webmailers ins Auge. Von hier aus habt ihr auf jeder Seite der neuen Webmailer-Welt den direkten Zugriff auf die verschiedenen Funktionen wie Startseite, E-Mail, Adressbuch oder Kalender.

mehr lesen
Kategorie: Produkte | Zuhause surfen
9 Kommentare9

Jetzt bei 1&1 gewinnen: Nokia Lumia 1020 und cooles Zubehör

Fotografen aufgepasst! 1&1 und die Nokia GmbH verlosen ab heute auf der 1&1 Facebook-Seite das Nokia Lumia 1020 sowie praktisches und schickes Zubehör. Was ihr tun müsst um mitzumachen? Einfach ein Foto mit eurem bisherigen Smartphone aufnehmen, dabei ganz nah ranzoomen und uns erklären, was eigentlich auf dem Bild zu sehen sein soll.

Nokia Lumia 1020 jetzt bei 1&1 gewinnen

Den zwei besten Einsendungen winkt je ein Smartphone-Fotografen Paket bestehend aus einem Nokia Lumia 1020 und dem passenden Camera Grip. Mit dem Lumia 1020 hat Nokia die Mobile Fotografie wieder einmal neu erfunden.  Mit dem 41-Megapixel-Bildsensor und der Zeiss-Optik schlägt die Kamera des Nokia-Flaggschiffs jedes andere Smartphone was die Bildschärfe angeht. Das besondere Highlight des schicken Windows-Phone-8-Geräts ist aber sein überragender Zoom. Damit holt ihr selbst weit entfernte Motive ganz nah ran. Dank optischer Bildstabilisierung gelingen verwackelungsfreie Fotos – egal wie nah oder fern ihr vom Motiv entfernt seid. Natürlich könnt ihr die besonders hochauflösenden Bilder auch nachträglich bearbeiten und euer Fotomotiv noch weiter heranholen.

mehr lesen
Kategorie: Mobil Surfen
0 Kommentare0

Eine Server-Lösung mit völliger Flexibilität für Unternehmen

Bei Ihrem Unternehmen ändern sich die Anforderungen an Server-Ressourcen ständig? Sie habe gerade eine neue Firma gegründet und wissen nicht, wie viel Rechenleistung Sie benötigen? Dann sollten Sie sich das neue Cloud-Server-Paket von 1&1 genauer anschauen.

Der 1&1 Dynamic Cloud Server ist eine flexible und stabile virtuelle Server-Lösung. Der Nutzer zahlt nur für die Ressourcen, die er wirklich nutzt. Die Ressourcen können jederzeit über virtuelle Schieberegler nach oben und unten skaliert werden. Damit können Unternehmen und technisch versierte Nutzer über leistungsfähige dedizierte Ressourcen bei vollem Root-Zugriff verfügen. Eine Kernfunktion des Dynamic Cloud Servers ist der innovative Sleep Mode im FLEX-Paket, der es ermöglicht, CPU- und RAM-Ressourcen einzufrieren, während die Daten weiterhin sicher gespeichert werden. Als Startangebot ist diese Option für die nächsten sechs Monate kostenlos.

Indiviuelle Einstellungsmöglichkeiten

Der Dynamic Cloud Server ist erhältlich ab einem Gesamtpreis von nur 3 Cent pro Stunde mit dynamisch anpassbaren Ressourcen. Prozessor Kerne (vCore), RAM (GB) und Festplattenplatz (GB) können je nach Bedarf durch den Nutzer individuell eingestellt werden. Die Lösung bietet Hochleitungsressourcen für einen niedrigen und stundengenau abgerechneten Preis. Das Angebot soll Unternehmen dazu animieren, Cloud Computing einzusetzen, um mehr Effizienz bei deren Onlineprojekten zu erzielen.

Berechnet werden die folgenden Stundensätze: 1 bis 8 vCores – 0,01 Euro pro vCore pro Stunde, 1 bis 32 GB RAM – 0,01 Euro pro GB pro Stunde, 100 bis 800 GB Festplattenplatz – 0,01 Euro pro 100 GB pro Stunde. Ein Upgrade oder Downgrade dauert weniger als fünf Minuten. Es gibt keine Grundgebühr, keine Einrichtungsgebühr, keine Mindestvertragslaufzeit und die Kosten werden transparent pro Stunde abgebildet, Kündigungen können innerhalb einer Stunde erfolgen.

Völlige Flexibilität

Die 1&1 Dynamic Cloud Server Produktlinie besteht unter anderem aus dem FLEX-Paket, mit totaler Flexibilität und ohne Mindestvertragslaufzeit, erhältlich ab 0,03 Euro pro Stunde (21,60€/Monat) und das fortschrittliche PRO-Paket für 9,99 Euro, welches IT-Spezialisten eine noch größere Ersparnis bietet, da sie einerseits für eine minimale Anzahl an Ressourcen zahlen und andererseits auch die Flexibilität einer stundengenauen Abrechnung nutzen können – ideal beispielsweise für langfristigere IT-Projekte.

Die Technik

Die Server werden mit Linux (Standard/Business) und Windows (Web/Standard – 2008 oder 2012) Konfigurationen angeboten. Die Installation erfolgt automatisch. Alle Server bieten vollen Root-Zugriff, unbegrenzten Traffic, Snapshot-Backups, Parallels Plesk 11 and bis zu 30 Euro Startguthaben. Ein Wechsel zwischen Linux und Windows Betriebssystem kann jederzeit erfolgen. Ab 1. September bietet 1&1 hierzu auch eine neue Server-App für alle iOS und Android Mobilgeräte an.

Technisch basiert der 1&1 Dynamic Cloud Server auf der neusten Xen Virtualisierungsplattform. Die modernen Hochleistungsrechenzentren der 1&1 Internet AG bieten eine exzellente Netzwerkkonnektivität von über 300 Gbit/s. 1&1 bietet Ausfallsicherheit durch mehrfach-redundante Frontend- und Speichersysteme. Umfangreiche Maßnahmen schützen gegen Stromausfälle, Datenverlust, Cyber-Angriffe und äußere Einflüsse wie Wasser oder Feuer. Diese Maßnahmen garantieren 1&1 Nutzern eine maximale Verfügbarkeit an 365 Tagen im Jahr. Kunden können sich zudem sicher sein, dass ihre Server mit Energie aus erneuerbaren Quellen betrieben werden.

Mehr Infos online.

 

Foto: Scanrail, Fotolia.com

mehr lesen
Kategorie: E-Business
0 Kommentare0

Preissturz bei den 1&1 Smartphones

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür – ein guter Grund, die Preise purzeln zu lassen. Wer also überlegt, sich vor dem Jahreswechsel ein neues oder vielleicht sein allererstes Smartphone zuzulegen, sollte jetzt bei den 1&1-Smartphone-Schnäppchen zugreifen.

Samsung Galaxy S IIIDa hätten wir zum Beispiel das Samsung Galaxy S3. Diesen Dauerbrenner gibt es ab sofort für 0 Euro bei Bestellung einer 1&1 All-Net-Flat Basic (29,99 Euro im Monat). In diesem Tarif steht euch neben einer Telefon-Flat ins deutsche Fest- und Mobilfunknetz eine Surf-Flat zur Verfügung. In der Surf-Flat sind 500 MB Datenvolumen bei einer Geschwindigkeit von bis zu 7.200 kBit/s enthalten.

mehr lesen
Kategorie: Mobil Surfen
2 Kommentare2

Wie Ihr Unternehmen von Videos profitiert

Die Video-Plattform YouTube hat sich zu einem Medium entwickelt, das viele Internet-Nutzer erreicht. Auch Firmen können von Webvideos profitieren. Unternehmen können ihre Produkte und Marken mithilfe von Videoclips bewerben. Ein witziges Beispiel: Ein britischer Hersteller von Damenhygiene-Artikeln reagierte mit einem Video auf einen sarkastischen Eintrag eines Mannes auf seiner Facebook-Seite. Allein auf YouTube wurde das Video mittlerweile fast drei Millionen Mal angeklickt und auf unzähligen Nachrichtenportalen verlinkt.

Videos sollten unterhalten

Dieses Phänomen könnte man auf eine simple Gleichung reduzieren: Film drehen + bei YouTube veröffentlichen = erfolgreiche Werbekampagne. Doch so einfach ist das Marketing mit Videos nicht. Schon im ersten Schritt – Drehbuch, Ausstattung, Besetzung – können viele Fehler passieren. Ein schlechtes Drehbuch oder die falschen Darsteller können schnell dafür sorgen, dass aus einem witzig gemeinten Video ein Flop wird, der im schlimmsten Falle sogar einen sogenannten Shitstorm nach sich ziehen kann. Oberstes Gebot ist daher, ein unterhaltsames Video zu drehen, mit dem niemand beleidigt, verletzt oder diskriminiert wird. Produkte, die mit einem schlechten Video auffallen, mögen bekannt werden. Allerdings haftet ihnen auch ein unsichtbares „Bloß nicht kaufen!“-Etikett an.

Regeln kennen

Um solche Fehler zu vermeiden, sollte man vor der Erstellung eines Werbevideos auf jeden Fall die Regeln der Videoportale kennen. Diese gelten für jedes Video, ungeachtet von Budget und Kreativität.

Wer eine verrückte Idee für ein Video, aber ein vergleichsweise niedriges Budget hat, kann seine Vorstellungen beispielsweise mithilfe von Studenten an Filmhochschulen umsetzen. Für etablierte Unternehmen, bei denen ein Werbevideo nur ein Teil einer ganzen Kampagne sein soll, empfiehlt sich dagegen, die Hilfe einer eine professionellen Produktionsgesellschaft in Anspruch zu nehmen.

Ob ein Video viral und millionenfach angeklickt wird, lässt sich kaum beeinflussen. Ein gut gemachtes Video ist dennoch ein wirksames Mittel, Ihr Unternehmen im Internet bekannt zu machen.

 

Foto: Scanrail, Fotolia.com

mehr lesen
Kategorie: E-Business
0 Kommentare0

Unser Hauptfach im Wintersemester: Neue Talente rekrutieren

Design Your Career (Messestand)Mittlerweile hat deutschlandweit das neue Semester begonnen – ab jetzt heißt es für alle Studierenden wieder Vorlesungen, Klausuren, Hausarbeiten. Für 1&1 als Arbeitgeber bedeutet das, dass es nun in die heiße Recruitingphase geht. Auch dieses Jahr setzen wir auf einen Mix zwischen neuen Formaten und Altbewährtem. Ob Messeauftritt, virtuelle Messe oder Besuche von Studentengruppen vor Ort – wir sind da, um euch über Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten bei 1&1 zu informieren.

Design your Career

Besonders spannend waren die bisherigen Messen nicht zuletzt deshalb, weil wir passend zum Semesterstart unseren neuen Arbeitgeberlook unter dem Slogan „Design your Career“ eingeführt haben. Gemeinsam mit den Studierenden haben wir dieses Thema zum Anlass genommen und bei den Veranstaltungen über die beruflichen Chancen sowie die dazugehörigen Entwicklungsmöglichkeiten in unserem Haus gesprochen. Immer wieder spannend sind die persönlichen Erfolgsgeschichten unserer Mitarbeiter. Falls ihr noch nicht die Chance hattet mit uns ins persönliche Gespräch zu kommen, könnt ihr hier im Blog die Erfolgsgeschichte von Thomas nachlesen.

mehr lesen
Kategorie: Unternehmen
0 Kommentare0

Samsung Galaxy Gear jetzt auch mit Samsung Galaxy S4 mini bei 1&1

Samsung GALAXY S4 miniSeit Anfang November gibt es die ultramoderne Smartwatch Galaxy Gear von Samsung bei 1&1. Bis jetzt konntet ihr die Galaxy Gear in Kombination mit dem Samsung Galaxy Note 3 oder dem Samsung Galaxy S4 bei uns bestellen. Wir erweitern das Angebot der kompatiblen Smartphones und bieten euch ab sofort auch das Samsung Galaxy S4 mini in Verbindung mit Samsungs schicker Smartwatch an.

Mit der Verknüpfung von Smartphone und Smartwatch stehen euch viele neue Funktionen zur Verfügung. Die Galaxy Gear im eleganten Aluminiumrahmen kann nämlich einiges, das ihr bislang nur aus Science-Fiction-Filmen kanntet: Sie informiert euch über eingehende E-Mails, SMS und Anrufe, die ihr damit sogar entgegennehmen könnt. Auf Musik, die auf eurem verknüpften Smartphone gespeichert ist, könnt ihr ebenfalls zugreifen sowie Apps öffnen oder Voice Memos aufnehmen. Und damit euch garantiert kein Schnappschuss mehr entgeht, verfügt die Galaxy Gear über eine im Armband integrierte 1,9-Megapixel-Kamera. Selbstverständlich könnt ihr auf dem 1,63 Zoll kompakten Super-Amoled-Touchscreen auch noch die Uhrzeit und sogar das aktuelle Wetter abfragen.

mehr lesen
Kategorie: Mobil Surfen | Produkte
2 Kommentare2

Was Sie in sozialen Netzwerken besser nicht tun sollten

Soziale Netzwerke sind ein gutes Werkzeug, um die Bekanntheit Ihres Unternehmens zu steigern und Besucher auf Ihre Webseite zu bringen. Viele Unternehmen kennen bereits die Vorteile eines Auftritts in sozialen Netzwerken. Aber Vorsicht: Es gibt eine richtige und eine falsche Art, diese Auftritte zu pflegen! In diesem Beitrag erklären wir, welches die schlimmsten Fehler im Umgang mit Sozialen Netzwerken sind. Vermeiden Sie diese Fehler, um Besucher nicht abzuschrecken.

Keine Zeit investieren. Hinter jeder erfolgreichen Social Media-Kampagne steckt viel Planungsarbeit. Wenn Sie gerade erst anfangen, scheint es oft einfacher, Beiträge automatisch zu veröffentlichen oder dieselben Inhalte auf verschiedenen Plattformen zu verwenden.

Es gibt im Internet einige Tools, mit denen Sie einen einmal verfassten Beitrag in verschiedenen Netzwerken veröffentlichen können. Obwohl diese Technik hin und wieder hilfreich sein kann, ist es nicht ratsam, sie für jeden Eintrag zu verwenden. Das Publikum eines jeden Netzwerkes ist anders. Dieser Einzigartigkeit sollten Sie gerecht zu werden und Ihre Mitteilungen entsprechend anpassen. So funktionieren Schlagworte, sogenannte Hashtags, beispielsweise bei Twitter, sind jedoch bei Facebook fehl am Platze. Nehmen Sie sich Zeit, um die Besonderheiten der einzelnen Netzwerke kennenzulernen, und passen Sie Ihre Mitteilungen an, um sie optimal zu nutzen.

Außerdem sollten Sie regelmäßige Posts einplanen. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um aktiv zu bleiben, ansonsten werden Ihre Fans und Follower sich schnell langweilen und zu anderen Seiten oder Profilen wechseln.

Unbedingt verkaufen wollen. Soziale Netzwerke sind der falsche Kanal, um hartnäckig Verkaufsabsichten zu verfolgen. Ein großer Teil Ihres Publikums nutzt soziale Netzwerke zur Kommunikation und zum Teilen von Inhalten mit Freunden. Da kann zu aggressives Marketing als Spam eingeordnet werden und damit mehr Schaden als Nutzen bringen. Die Idee ist, eine offene Unterhaltung mit Ihren Followern zu führen. Bauen Sie eine Beziehung zwischen ihnen und Ihrem Unternehmen auf. So gewinnen Sie neue Kunden und bleiben für alte interessant.

Jedes Netzwerk hat zudem Grenzen. Ehe Sie Beiträge für ein spezifisches Medium verfassen, stellen Sie sicher, dass Sie die Regeln kennen, nach denen Sie Werbung treiben und kommunizieren können. Denn eine Verletzung der Geschäftsbedingungen kann unter Umständen dazu führen, dass Ihre Seite im Netzwerk gesperrt wird.

Alles posten, worauf Sie Lust haben. Auf der einen Seite kann zu seltenes Posten Ihren Social Media-Erfolg behindern. Andererseits kann es ebenso fatal sein, alles zu posten, was Ihnen einfällt, ohne eine echte Strategie zu haben. Selbst wenn Ihre Einträge keine Verkaufsmasche sind, können Kunden von pausenlosen Postings abgeschreckt werden. Sie sollten aktiv sein, aber in Maßen. Schreiben Sie nur, wenn Sie etwas Sinnvolles zu sagen haben.

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

Tipps für Ihre erfolgreiche Online-Marketing-Strategie

Die Geschäftswelt als Unternehmer, nicht als Kunde zu betreten, bringt ganz eigene Herausforderungen mit sich. Wir haben einige Tipps und Hinweise für Existenzgründer zusammengestellt, die Ihnen bei Ihrer Online-Marketing-Strategie helfen können:

Kennen Sie Ihre Zielgruppe. Ehe Sie sich einer Marketing-Strategie verschreiben, sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen, Ihre Zielgruppe zu identifizieren und kennen zu lernen. Welcher Kundentyp passt am besten zu Ihrem Unternehmen oder Ihren Produkten. Welcher Verbraucher könnte sich für Ihre Produkte oder Dienstleistungen interessieren? Ziehen einzelne Branchen einen besonderen Nutzen aus Ihrem Unternehmen? Sehen Sie sich genau an, für wen Ihr Unternehmen arbeitet und wie Sie diese Gruppe erreichen. Diese Fragen sollten Sie sich auf jeden Fall stellen, ehe Sie viel Zeit und Geld investieren.

Heben Sie sich ab von der Masse. Um das Erfolgspotenzial eines Unternehmens voll auszuschöpfen, ist es unumgänglich, im Internet präsent zu sein. Verbraucher finden ihre Informationen nicht mehr über Telefonbücher und Printanzeigen, sondern auf Firmenwebseiten und durch Online-Bewertungen. Indem Sie eine professionelle Webseite mit aktuellen und relevanten Informationen bereitstellen, sind Kunden in der Lage, Ihr Unternehmen schnell und einfach zu finden. Halten Sie die Inhalte stets auf dem neuesten Stand – so vermitteln Sie Besuchern Zuverlässigkeit und verbessern gleichzeitig Ihre Position in den Ergebnislisten großer Suchmaschinen. Denken Sie daran: auch wenn Kunden Ihr Unternehmen nicht online finden – die Konkurrenz ist dort.

Nutzen Sie günstige Marketing-Strategien. Eine Webpräsenz ist ein Schlüsselelement Ihres Marketing-Mixes. Aber Sie sollten auch andere Möglichkeiten nutzen, die das Internet in Sachen Geschäftsmarkting zu bieten hat. Soziale Netze etwa sind mittlerweile ein beliebter Weg, mit Kunden zu kommunizieren. Zudem bieten viele Hosting-Provider zusätzlich zu ihren Hosting-Paketen diverse Tools an, die beim Online-Marketing hilfreich sein können, so auch 1&1. Ein Newsletter, für den Kunden sich über Ihre Webseite anmelden können, kann etwa langfristig das Interesse Ihrer Kunden verstärken. Auf diese Weise sorgen Sie nicht nur für mehr Umsatz, sondern vermitteln auch den Eindruck eines Unternehmens, dass sich für seine Kunden interessiert und ihnen zuhört.

Kalkulieren Sie Zeit und Kosten. Existenzgründern steht in der Regel nur ein begrenztes Budget zur Verfügung, um die Entwicklung in allen Bereichen voranzutreiben. Wenn Sie alle Optionen kennen, fällt es Ihnen leichter, fundierte Entscheidungen für Ihr Unternehmen zu treffen. Daher sollten Sie im Vorfeld recherchieren, welche IT-Ausstattung Sie kaufen möchten, bei welchem Unternehmen Sie Ihre Firmenwebseite anlegen oder wo Sie Ihre Geschäftsdaten sicher lagern können – und verschiedene Unternehmen und Angebote vergleichen. Behalten Sie die Ausgaben in allen Bereichen genau im Auge, damit Ihre Firma auf soliden Füßen steht.

Zugriff auf Firmendaten und Kundenunterlagen. Im digitalen Zeitalter lagern Unternehmen ihre Kundendaten, Unterlagen, Präsentation und wichtige Dokumente zunehmend in Online-Speichern. Durch die Entscheidung für eine Cloud-Lösung haben Sie jederzeit und von jedem internetfähigen Computer Zugriff auf Ihre gesicherten Daten.

Seien Sie mobil. Die Möglichkeit, auch von außerhalb arbeiten zu können, ist mittlerweile ein wichtiger Aspekt für erfolgreiche Unternehmen geworden. Durch die zunehmende Beliebtheit von Smartphones und Tablet-PCs gibt es einfache Methoden, mit denen die Arbeit auch außerhalb des Büros erledigt werden kann. Mobile Kalender, E-Mail-Abruf von unterwegs und Online-Speicher ermöglichen es, die wichtigsten Aufgaben für das Unternehmen mit wenigen Klicks zu erledigen.

Behalten Sie die Kontrolle. Gewerbetreibende sind meist verantwortlich für viele verschiedene Aufgabenbereiche. Dazu gehört auch, festzulegen, wer Zugriff auf vertrauliche Daten hat, ebenso wie die IT-Struktur des Unternehmens, die Registrierung von Domains oder Erstellung von Webseiten unter dem Namen des Besitzers. Firmeninhaber sollten daher genau im Auge behalten, wer Zugang zu den internen Systemen des Unternehmens hat. Daher sollten sie in die wichtigsten Geschäftsprozesse involviert sein und wissen, woher die Technik dahinter stammt.

 

Foto: kritiya, Fotolia.com

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

SEO: Besseres Ranking durch gezielte Seitengestaltung (Teil 4)

Schritt 4: Seitentitel und Dateiname optimieren

Viele Suchmaschinen legen großes Gewicht auf die Wörter, die Sie in Ihren Seitentiteln verwenden. Wenn ein Benutzer eine Suche nach einem bestimmten Begriff durchführt und dieser sowohl im „body“-Text als auch in den anderen Metatags (mehr darüber weiter unten) und im Seitentitel Ihrer Seite gefunden wird, wird die Webseite wahrscheinlich höher eingestuft als eine andere, die diesen Begriff lediglich in den Metatags aufweist. Der Seitentitel sollte so beschreibend wie möglich sein und die wichtigsten Ihrer Schlüsselbegriffe enthalten – am besten innerhalb der ersten 65 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Auf keinen Fall sollte der Titel ausschließlich Ihre Schlüsselbegriffe enthalten; die Suchmaschine könnte dies wieder als Spamming werten.

Versuchen Sie es mit einem möglichst satzähnlichen Konstrukt – schließlich wird der Titel auch im Suchergebnis angezeigt und soll den Leser ja zum Anklicken animieren! Jede Seite Ihrer Site sollte ihr eigenes „title”-Element mit eigenen Schlüsselbegriffen aufweisen. Auch die Datei-, Verzeichnis- und Domainnamen sollten – wenn es möglich ist und Sinn ergibt – jeweils einem oder zwei Ihrer Schlüsselbegriffe entsprechen. Auf jeden Fall sollte jede Webseite einen sprechenden Namen erhalten, wobei Sie ausschließlich Kleinbuchstaben und evtl. Ziffern verwenden sollten. Vermeiden Sie Großbuchstaben, Umlaute, Leer- und Sonderzeichen. Sollte Ihre Seite außer einem Schlüsselwort noch ein anderes Wort enthalten, trennen Sie die beiden Wörter am besten durch einen Bindestrich, da die Suchmaschinen keine Wortstämme, sondern nur ganze Wörter auswerten können. Den Unterstrich betrachtet Google hingegen nicht als Worttrenner. Thematisch verwandte Seiten sollten Sie in einem einzigen Verzeichnis zusammenfassen.  Auch diesem geben Sie einen sprechenden Namen.

Schritt 5: Weitere Metatags anpassen

In den Anfangszeiten des Internets indizierten verschiedene Suchmaschinen die Webseiten nicht im Volltext, sondern nur die ersten Zeilen. Aus diesem Grund wurden zur Seitenbeschreibung Metatags verwendet. Auch heute noch haben manche Metatags eine wichtige Bedeutung für die Suchmaschinen und Benutzerfreundlichkeit Ihrer Seiten. Das „description“-Tag beschreibt den Inhalt der Seite in den Suchmaschinen und sollte den Nutzer der Google-Suche zum Anklicken einladen.

Formulieren Sie einen aussagekräftigen Satz, in dem die wichtigsten Schlüsselbegriffe möglichst früh vorkommen. Er sollte länger als 160 Zeichen inklusive Leerzeichen sein. Häufig hört man die Ansicht, dass die Suchmaschinen das „keyword“-Metatag heutzutage ignorieren. Das ist nicht ganz richtig. Die Keywords werden vielmehr nur dann ignoriert, wenn sie keine Entsprechung im „body“ der Seite haben. Verwenden Sie im „keyword“-Metatag ausschließlich diejenigen Schlüsselbegriffe, die Sie auch im „body“ Ihrer Seite, im „title“-Tag und so weiter verwendet haben. Begriffe, die ausschließlich im „keyword“-Metatag auftauchen und sonst nirgends, haben keine Wirkung. Achten Sie darauf, dass die wichtigsten Schlüsselbegriffe – die Sie im besten Fall auch im „title“ verwendet haben – am Beginn der „keyword“-Werte angesiedelt sind. Üblicherweise trennen Sie die Wörter durch ein Komma und ein darauf folgendes Leerzeichen: Beispiel 5.

Die exzessive Wiederholung von Meta-Keywords führt dazu, dass die Suchmaschinen diesen Schlüsselbegriff ignorieren oder sein Gewicht verringern. Die Regeln sind hier wegen der großen Spamming-Probleme deutlich härter geworden, sodass Sie sehr vorsichtig sein sollten, wenn Sie Metatags gestalten.

 

Foto: moonrun, Fotolia.com

 

webselling, Ausgabe 2/2013In Kooperation mit der Zeitschrift „webselling” (DATA BECKER GmbH & Co. KG, Düsseldorf), Autorin: Isolde Kommer

webselling – Geld verdienen im Internet

Die webselling ist Deutschlands führendes Magazin für den Online-Handel. Egal ob es um SEO, Social Media, Logistik, E-Mail-Marketing, Hosting oder Payment geht: Die webselling punktet mit journalistischer Qualität, hohem Praxisnutzen, Glaubwürdigkeit und – nicht zuletzt – Unique Content. Kurz: Wir zeigen Ihnen wie Sie im Internet Geld verdienen!

Alle Beiträge werden sorgfältig recherchiert, modern aufbereitet und in komplexe Zusammenhänge eingeordnet. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir hierbei auf die praxisnahe Umsetzung, externes Branchenwissen und erklärende Workshops. Abgerundet wird jede Ausgabe der webselling mit einer hochwertigen Heft-CD, randvoll mit Vollversionen, Lernvideos und E-Books!

Unser Angebot für Sie: Lesen Sie die webselling zum günstigen Jahresvorzugspreis von nur 34,80 Euro (statt 52,80 Euro).  Sie sparen über 40 Prozent gegenüber dem Einzelverkauf! Greifen Sie noch heute zu!

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0
Ältere Beiträge Neuere Beiträge