Mit Ihrer Geschäftswebseite oder über Social-Media-Kanäle im Internet präsent zu sein kann helfen, Ihr Online-Renommee zu steigern. Vor allem über soziale Netzwerke haben Sie die Möglichkeit, Unterhaltungen über Ihr Unternehmen zu lenken und auf Probleme, Fragen oder Kritik seitens Ihrer Kunden zu reagieren. In einigen Fällen haben Sie jedoch keine Kontrolle darüber, was über Ihr Unternehmen gesagt wird. So können beispielsweise Online-Bewertungsportale ein zweischneidiges Schwert sein. Für den richtigen Umgang mit Bewertungen gibt es einige Regeln.

Einerseits können Kommentare und Bewertungen zu Ihren Produkten ein Antriebsmotor für Ihr Unternehmen sein. Für viele Verbraucher sind Onlinebewertungen eine wichtige Informationsquelle, die sie vor einer Kaufentscheidung zu Rate ziehen. Positive Bewertungen auf entsprechenden Seiten können kostenlose Werbung für Ihr Unternehmen sein. Der Nachteil ist, dass auch negative Bewertungen über Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf diesen Seiten auftauchen werden. Deswegen ist es wichtig, eine angemessene Strategie für den Umgang mit Bewertungsportalen zu haben.

Ermutigen Sie Ihre Kunden, Sie zu bewerten. Kunden tendieren dazu, eher schlechte als gute Bewertungen abzugeben. Daher kann es helfen, Ihre Kunden auf die Möglichkeit einer Bewertung hinzuweisen. Selbst wenn 98 von 100 Kunden glücklich sind, spiegelt sich das in den Bewertungen nicht wieder, wenn nur die beiden unzufriedenen Kunden sich äußern. Je mehr positive Bewertungen Sie erhalten, desto besser.

Verbessern Sie Ihren Ruf auf ehrliche Art. Es kann verlockend sein, für das eigene Unternehmen gute Bewertungen zu hinterlassen. Allerdings ist es  nicht nur unmoralisch und fällt unter unlauteres Geschäftsverhalten, Kunden durchschauen diese Taktik meist sehr schnell. In solchen Fällen verlieren sie oft das Vertrauen in Ihr Unternehmen, weil sie sich nicht ernstgenommen fühlen. Investieren Sie Ihre Energie stattdessen in die Verbesserung der Kundenzufriedenheit und sorgen Sie so für positive Bewertungen.

Reagieren Sie sachlich auf negative Bewertungen. Wenn Sie auf unzufriedene Kunden stoßen, sollten Sie Ihr Bestes geben, deren Probleme zu lösen. Einen Sachverhalt erklären, einen Umtausch offerieren oder eine Erstattung des Kaufpreises anbieten kann oft Wunder bewirken. Denn es wird nicht nur das Problem eines Kunden gelöst, andere Kunden können sehen, dass Ihnen wichtig ist, welche Erfahrungen sie mit Ihrem Unternehmen machen.

Zusätzlich sollten Sie sich bewusst machen,  dass Ihr Unternehmen nicht ausschließlich über entsprechende Webseiten bewertet wird. Auch soziale Netzwerke und Foren geben Kunden die Möglichkeit, ihre Gedanken zu einem Produkt oder einem Unternehmen zu teilen. Sollte Ihr Unternehmen noch keinen Social Media-Auftritt besitzen, ist es vielleicht Zeit, dies zu ändern – damit Sie wissen, was Ihre Kunden über Sie sagen.

 

Foto: Do Ra, Fotolia.com