Der Spiegel hat am Wochenende gemeldet, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) die Datenleitungen von 25 Internetprovidern am Datenknotenpunkt DE-CIX in Frankfurt anzapft. Ausdrücklich genannt werden sechs deutsche Provider, nämlich 1&1, Freenet, Strato AG, QSC, Lambdanet und Plusserver.

1&1 hat von den aktuellen Vorwürfen gegen den BND erstmals aus der Presse erfahren; die zitierte Anordnung des BND an den eco Verband ist uns nicht bekannt.

Unsere Einschätzung ist, dass sich die Maßnahmen allein gegen die DE-CIX Management GmbH als 100-%-Tochter des Internetverbands eco e. V. richten. Damit wären der gesamte über den DE-CIX laufende Netzverkehr und damit alle Provider betroffen, die ihre Daten an diesem Verbindungsknoten austauschen.

1&1 hat keinerlei Anordnungen bezüglich der Überwachung von Kommunikationsinhalten am DE-CIX erhalten. Der IT-Fachanwalt Thomas Stadler bezweifelt in seinem Blog die Rechtmäßigkeit der Maßnahmen.

Bereits im August haben wir hier im Blog über die Zusammenarbeit mit Ermittlungsbehörden und deren Schranken berichtet.

DennisBelzner
Alle Beiträge