Wie Kleinunternehmer von sozialen Netzen profitieren können

Vernetzen Sie sich mit Ihren Kunden!

Autowerkstatt, Frisörsalon, Tante-Emma-Laden: Brauchen kleine Unternehmen unbedingt eine Facebook-Seite, einen Twitter-Kanal oder ein Weblog? Oder genügt eine Website?

Eines ist klar: Ganz ohne Präsenz Internet kommt heute kein Unternehmen aus, auch wenn es noch so klein ist. Unternehmer ohne eigene Angestellte profitieren genauso von einer Website wie große Firmen. Für viele Kleinunternehmer kann sie sogar überlebenswichtig sein. Ob Taxibetrieb, Physiotherapie-Praxis oder Versicherungsbüro: Kunden durchsuchen das Web nach Adressen, Telefonnummern und Hintergrundwissen, besonders zu regionalen und lokalen Betrieben. Sie wollen gut informiert sein: über Leistungsspektrum, Ansprechpartner, Preise und etliches mehr. Eine Firmen-Website ist also Pflicht, aber muss man auch bei Facebook, Twitter & Co mitmachen? Und braucht jedes Kleinunternehmen ein Weblog?

Netzwerke mit breitem Publikum

Facebook und Google+ sind soziale Netzwerke, über die sich Menschen aus aller Welt verbinden und zu unterschiedlichsten Themen austauschen. Beide bieten die Möglichkeit, kostenlose Unternehmensseiten anzulegen, die sich von den persönlichen Profilseiten der Privatnutzer unterscheiden. Die Firmenseiten sind schnell erstellt, verlangen allerdings regelmäßige Pflege. Doch wer sich auf die Netzwerke einlässt, hat gute Chancen, Interessenten und mögliche Kunden zu gewinnen. Denn Privatpersonen können sich mit den Unternehmensseiten auf Facebook und Google+ verknüpfen, wenn sie Unternehmen und Produkte mögen.

Spezielle thematische Netzwerke

Neben den universellen Netzwerken existiert eine Vielzahl spezieller, in der Regel thematisch orientierter Netzwerke. Business-Netzwerke wie XING oder LinkedIn, Jugend-Netzwerke wie SchülerVZ (das allerdings Ende April 2013 eingestellt wird) oder Schueler.CC, Netzwerke für Fotografen, für Naturliebhaber, für Sportler, und so weiter und so fort. Ob ein Engagement in dem einen oder anderen Netz für Kleinunternehmen angebracht ist, hängt vom Unternehmenszweck, der Zielgruppe und – wieder einmal – dem Zeitaufwand ab. Unser Tipp: Besser in wenigen Netzwerken aktiv werden, aber dafür richtig, als halbherzig in vielen zugleich.

Unternehmensnachrichten per Twitter

Eines der einfachsten, gleichwohl zweckmäßigsten sozialen Netze ist Twitter. Damit lassen sich Kurznachrichten von maximal 140 Zeichen Länge an Menschen verschicken, die den Twitter-Kanal des Unternehmens abonniert haben. Das kann für Unternehmer interessant sein, die regelmäßig aktiv Neuigkeiten – beispielsweise zu aktuellen Angeboten – verschicken wollen. Wenn Kleinunternehmer auch nur eine Nachricht pro Arbeitstag verschicken, betreiben sie damit aktive Kundenpflege. Dabei besteht kein Zwang, wirklich täglich etwas Neues zu posten. Klasse statt Masse sollte die Devise lauten!

Eigenes Weblog fürs Unternehmen

Auch Weblogs sind soziale Medien, die sich für Kundengewinnung und -pflege nutzen lassen. Allerdings nützen auch sie nur etwas, wenn sie regelmäßig mit ansprechenden Inhalten gefüttert werden. Der Aufwand ist für Kleinunternehmer meistens zu hoch. Tipp: Wenn Sie das Bloggen dennoch ausprobieren wollen, sollten Sie erst einmal ein privates passwortgeschütztes Blog anlegen, auf das nur Sie zugreifen können. Dann füllen Sie es mit einigen Artikeln, bevor Sie es für alle Internetnutzer freischalten. So gewährleisten Sie einen guten ersten Eindruck. Aber denken Sie daran, ab dem Freischalten auch weiterhin für neuen Lesestoff zu sorgen.

Foto: iStockPhoto.com

Kategorie: E-Business | Tipps
2 Kommentare2
  1. 23. November 2012 um 09:45 |

    Was man noch anfügen könnte:

    Denken Sie daran, dass alle Veröffentlichungen Teil der Visitenkarte Ihres Unternehmens sind. Wenn Sie Probleme mit der deutschen Sprache oder Grammatik und dem Formulieren von wirklich informativen oder unterhaltenden Beiträgen haben, beauftragen Sie lieber einen Dritten mit der Pflege Ihrer Twitter-, Facebook- und Google+-Accounts sowie Ihres Blogs.

    Der Schaden, den Sie im schlimmsten Fall selbst anrichten können, ist meist erheblich größer als die Kosten für den Einsatz eines Social-Media-Spezialisten bzw. PR-Journalisten.

Die Kommentare sind geschlossen.