Online-Shop: Achten Sie auf die Defaults in der Bezahlstrecke

Einen ganz starken Einfluss können Grundeinstellungen in der Bezahlstrecke haben. Das gilt vor allem für die Wahl der Bezahlmethode, die Wahl des Versandverfahrens und die Box für den Gutscheincode. In Sachen Bezahlmethode gilt es, zwei Überlegungen anzustellen: Zum einen könnte man eine Bezahlmethode favorisieren und die anderen zunächst Ausblenden, um das Bezahlformular optisch zu vereinfachen.

Zum anderen könnte man mit der Reihenfolge und Beschreibung der Optionen experimentieren. Bezahlmethoden, die für den Verkäufer günstig sind, lassen sich ebenfalls mit Ergänzungsinformationen aufwerten. Für die Versandverfahren gilt Ähnliches. Conrad.de legt aus-gesprochen viel Wert auf die Bezahlmethode Sofortüberweisung.

Tipp: Aufpassen beim Gutscheincode-Feld

Ein besonderes Augenmerk sollte man auf das Formularfeld legen, das einen Gutscheincode aufnehmen soll. Die schiere Existenz eines solchen Felds kann ein Entscheidungsdilemma erzeugen, wenn der User auf die Idee kommt, nach einem Gutscheincode zu suchen, obwohl er sich schon im Checkout befindet. Zwei Varianten kommen in Betracht: Der Shopbetreiber könnte das Gutscheinfeld hinter einem Link verstecken und nur „auf Wunsch“ sichtbar machen. So macht es die Bahn. Zweitens könnte man direkt am Gutscheinfeld einen Standard-Gutscheincode platzieren, der eine geringe Rabattierung einräumt, aber den Nutzer davon abhält, die Seite zu verlassen. Tendenziell – so das Trägheitsprinzip – will er sich ja einfach nur durch den Checkout durchklicken.

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Vielfalt an Möglichkeiten, mit der Entscheidungsträgheit der Nutzer zu operieren. Die TED-Vorträge von Dan Ariely (siehe dazu auch das Video über irrationale Entscheidungen unter Webcode CTKY2B auf webselling-online.de) sind ein wunderbarer Anknüpfungspunkt für die weitere Recherche.

 

 

Foto: jd-photodesign, Fotolia.com

 

Webselling, Ausgabe 2/2013In Kooperation mit der Zeitschrift „webselling” (DATA BECKER GmbH & Co. KG, Düsseldorf), Autor: Frank Puscher

webselling – Geld verdienen im Internet

Die webselling ist Deutschlands führendes Magazin für den Online-Handel. Egal ob es um SEO, Social Media, Logistik, E-Mail-Marketing, Hosting oder Payment geht: Die webselling punktet mit journalistischer Qualität, hohem Praxisnutzen, Glaubwürdigkeit und – nicht zuletzt – Unique Content. Kurz: Wir zeigen Ihnen wie Sie im Internet Geld verdienen!

Alle Beiträge werden sorgfältig recherchiert, modern aufbereitet und in komplexe Zusammenhänge eingeordnet. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir hierbei auf die praxisnahe Umsetzung, externes Branchenwissen und erklärende Workshops. Abgerundet wird jede Ausgabe der webselling mit einer hochwertigen Heft-CD, randvoll mit Vollversionen, Lernvideos und E-Books!

Unser Angebot für Sie: Lesen Sie die webselling zum günstigen Jahresvorzugspreis von nur 34,80 Euro (statt 52,80 Euro).  Sie sparen über 40 Prozent gegenüber dem Einzelverkauf! Greifen Sie noch heute zu!

Kategorie: E-Business
1 Kommentar1

Die Kommentare sind geschlossen.