Vor einem Jahr befragte Software-Hersteller Parallels – das sind die Macher von Plesk Panel – erstmals 400 kleine und mittelständische Unternehmen (Small and Medium Businesses, SMBs) mit bis zu 250 Mitarbeitern zu aktueller Nutzung und Investitionsabsichten von Cloud-Services. Eine Zusammenfassung hierzu gab es auch hier im 1&1 Blog. Jetzt hat Parallels die Untersuchung mit 400 neuen Befragungen aktualisiert, um festzustellen, wie sich die Nutzung und Akzeptanz von Cloud-Services in den letzten 12 Monaten verändert hat.

Wichtigste Erkenntnis: Gehostete Dienstleistungen stehen bei „den Kleinen“ hoch im Kurs. Denn sie ermöglichen ihnen Zugriff auf Rechenleistung, Applikationen und Services zu erschwinglichen Preisen, die früher nur für große Unternehmen verfügbar waren. Nachfolgend lesen Sie die Ergebnisse der Befragung, untergliedert in die Bereiche Webpräsenz, gehostete Infrastruktur, E-Mail und Zusammenarbeit sowie Business Applikationen.

Webpräsenz

Im letzten Jahr hatten 45% aller Unternehmen eine extern gehostete Webseite, in diesem Jahr sind es schon 51%. Die Studie unterteilt dabei die Unternehmen in Mikro-SMBs (1-9 Mitarbeiter), kleine SMBs (10-49 Mitarbeiter) und mittlere SMBs (50-250 Mitarbeiter). Freiberufler und Selbständige wurden in dieser Studie nicht berücksichtigt. Mehr als die Hälfte der Unternehmen, die noch einen eigenen Server betreiben, wollen in den nächsten drei Jahren auf externe Webhosting-Pakete umsteigen. Wie bereits im Jahr 2011 sind die wichtigsten Kaufkriterien für deutsche SMBs im Bereich der Webhosting-Pakete technische Merkmale, eine informative Webseite und der Preis.

Nutzung von Webpräsenz-Services

Erstmals hat Parallels die Unternehmen in diesem Jahr befragt, welche Webapplikationen sie für ihre Webpräsenz nutzen. Suchmaschinenoptimierung (39%), Webserver-Sicherheit und Systemzustandsüberwachung (29%) und Content Management Systeme (19%) sind schon weit verbreitet. Rund 40% der größeren Unternehmen nutzen Website-Backup und SSL-Zertifikate. Vor einem Jahr hatten 18% der Befragten eine Facebook-Präsenz, in diesem Jahr sind es schon 40%. Auch Twitter und Youtube werden bereits von rund 10% der Befragten aktiv genutzt. Hier wünschen sich die Anwender Tools, mit denen sie ihre Unternehmenswebseite mit den genannten Social-Media-Kanälen verknüpfen können.

Nutzung von Webapplikationen

Gehostete Infrastruktur

Der Markt für gehostete Infrastruktur ist in Deutschland seit der letzten Befragung vor einem Jahr um gut 15% auf aktuell 531 Millionen Euro gewachsen. Der Großteil dieses Wachstums ist auf SMBs zurückzuführen, die von Inhouse-Infrastruktur auf gehostete Server umgestiegen sind oder ihre Nutzung gehosteter Infrastruktur ausgeweitet haben. Viele SMBs steigen auf eine gehostete Lösung um, sobald in die Jahre gekommene Inhouse-Server ersetzt werden müssen. Dabei fällt die Wahl der preisbewusste SMBs sehr häufig auf Virtual Private Server, die alle Vorteile eines eigenen Servers (Sicherheit und Isolation) zu einem Bruchteil der Kosten eines dedizierten Servers bieten.

Marktdurchdringung gehosteter Server

E-Mail und Zusammenarbeit

Der Anteil der Kleinunternehmen, die gehostete Business-E-Mail wie 1&1 MailXchange oder Microsoft Hosted Exchange nutzen, wuchs immerhin von 5% auf 7%. Im Gegensatz zu einfachen Webmail-Accounts bietet Business-E-Mail zusätzliche Features zur Zusammenarbeit wie gemeinsam genutzte Kalender und Adressbücher, E-Mail-Archivierung, Mobilität und Sicherheit. Bei den mittleren SMBs hat die Nutzung kostenpflichtiger gehosteter E-Mail um 190% zugenommen, was größtenteils auf den Umstieg von Inhouse-E-Mail-Servern auf in der Cloud gehostete Business-Class E-Mail-Services zurückzuführen ist. Bei den Mikro-SMBs ist ebenfalls eine rasche Zunahme von 42% bei kostenpflichtigen gehosteten E-Mail zu verzeichnen. Dieses  Wachstum geht größtenteils auf das Upgrade kostenloser gehosteter E-Mail auf Business-Class E-Mail-Services zurück. Das Segment Business-E-Mail wird auch in den kommenden Jahren erheblich weiterwachsen, denn 32% der Mikro-SMBs sowie 53% der kleinen und 63% der mittleren SMBs wollen in den nächsten drei Jahren von Inhouse-Servern auf Business-Class E-Mail-Services umsteigen oder ziehen dies zumindest ernsthaft in Erwägung.

Verteilung unterschiedlicher E-Mail-Account-Typen

Business Applikationen

Business-Applikationen sind einer der Bereiche mit dem größten Potenzial auf dem deutschen SMB-Markt für Cloud Services und mit 493 Millionen Euro eine der Cloud-Kategorien, in die SMBs heute am meisten investieren. In deutschen SMBs hat die Nutzung von Online-Applikationen seit dem vergangenen Jahr um 7% zugenommen. 60% von ihnen nutzen heute eine Art von kostenfreien oder kostenpflichtigen Online-Applikationen. Telefonkonferenz-Services, Instant-Collaboration-Services sowie Online-Backup- und Datenspeicher-Services sind dabei am weitesten verbreitet. Dies sind auch die Anwendungen, in die deutsche SMBs in den kommenden drei Jahren am meisten investieren wollen.

Nutzung kostenpflichtiger und kostenfreier Online-Business-Applikationen

Fazit

Der deutsche SMB-Markt für Cloud Services ist im Jahr 2012 um insgesamt 13% auf 1,5 Milliarden Euro angewachsen und wird dieser Untersuchung zufolge bis 2015 ein Volumen von 2,3 Milliarden Euro erreichen. Service Provider wie 1&1, die alle Internet- und Kommunikationsdienste aus einer Hand anbieten können und in der Lage sind, die SMBs mit den richtigen Services zum richtigen Preis anzusprechen, werden überproportional von diesem Wachstumstrend profitieren.

Christian Egle, freier Autor

Christian Egle, freier Autor

 

Über den Autor

Christian Egle schreibt als freier Autor zu Open Source, Software-as-a- Service, Hosting und Cloud Computing.