Keine Post von 1&1 – neue Welle von Phishing-Mails ist unterwegs

Phishing-WarnungInternetkriminelle schlafen nicht. Von einer altbekannten Masche sind aktuell auch 1&1 Kunden betroffen. Viele Internetnutzer bekamen eine E-Mail mit der Aufforderung, doch Ihre 1&1 Kundendaten wegen angeblicher neuer Sicherheitsrichtlinien verifizieren zu lassen. Hierzu sollten sie auf einen Link klicken und ihre Kundendaten dort eingeben.

Ein aktueller Phishing-Versuch

Ein aktueller Phishing-Versuch.

Wir warnen ausdrücklich davor! Diese E-Mails wurden nicht von 1&1 versendet. Der sichere und offizielle Weg zu euren 1&1 Verträgen und Daten ist das 1&1 Control-Center. Die Internetbetrüger machen sich aktuell nicht nur an Kunden von 1&1 heran, sondern versuchen auch, die Namen anderer bekannter Internet-Unternehmen auszunutzen. Seid darum immer wachsam.

Die Mailadressen werden einfach willkürlich auf verschiedene Weise gesammelte oder es wird an automatisch generierte E-Mail-Adressen versendet – und so erreichen sie natürlich auch den ein oder anderen „echten“ 1&1 Kunden.

Hier ein paar wichtige Hinweise, wie ihr Phishing-Mails als solche enttarnen könnt:

  • Lest die E-Mails gründlich. In Phishing-Mails finden sich oft leicht zu entdeckende Fehler. Neben Rechtschreibung und Grammatik können das auch Markennamen sein. So wurde in einer aktuellen Phishing-Mail zum Beispiel abwechselnd von „1&1“ und „1und1“ gesprochen.
  • Steht eure Kundennummer oder andere Daten, die nur das entsprechende Unternehmen wissen kann, in der E-Mail oder nicht? Die Angabe eurer Kundennummer ist ein guter Indikator dafür, dass eine E-Mail wirklich von 1&1 kommt. Natürlich nur so lange, wie ihr eure Kundennummer vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergebt.
  • Bekommt ihr die E-Mails auf das E-Mail-Konto, das ihr beim entsprechenden Unternehmen angegeben habt? Viele Menschen haben mehrere E-Mail-Konten und nutzen diese für verschiedene Zwecke. Wenn ihr eine E-Mail auf ein Konto bekommt, das einem Unternehmen gar nicht bekannt ist, solltet ihr auf jeden Fall misstrauisch werden.

Wenn ihr Phishing-Mails erhaltet, die aus den Mail-Systemen von 1&1, GMX oder WEB.DE zu stammen scheinen, könnt ihr diese jederzeit über das 1&1 Hilfe-Center melden.

Kategorie: 1&1 Intern
4 Kommentare4
  1. 25. Januar 2012 um 18:14 |

    Das mit der Vertraulichkeit der Kundennummer ist so eine Sache.

    Hat man ein 1&1 Blog installiert und das „1&1 Badge” für das „Kunde-wirbt-Kunde”-Programm aktiviert, wird die Kundennummer als Bestandteil des Werbe-Links automatisch veröffentlicht.

    Ja, es gibt noch so einige Blogs:
    http://goo.gl/TIsfd
    Manchen haben auch den [Powered by 1&1] Button drin.

    1. 25. Januar 2012 um 18:36 |

      Hallo Schnurpsel,

      vielen Dank für den Hinweis. Wir geben das gern an die Kollegen vom Produktmanagement weiter.

      Viele Grüße
      Alexander Thieme, 1&1

  2. 26. Januar 2012 um 12:01 |

    Es betrifft ja nicht nur 1&1, wie schon festgestellt. Ich (und wohl viele andere) kennen das Thema schon zu genüge und hatte auch viele Phishing Mails im Ordner. Ich muss aber, obwohl dies 1&1 ist, mal kurz was dazu sagen:

    Schaut euch eure nächsten Amazon-Mails genauer an. Ich hatte letztens eine Phishing-Mail, deren Header mehr als original war, er kam von deren Server.

    Bei 1&1 bekomme ich glücklicherweise eh nur Werbung, die meist nach Überfliegen in Eimer landet (nichts gegen euch :-))

  3. 17. Oktober 2012 um 18:28 |

    Hallo 1&1,

    gerade erreichte mich via Twitter die Meldung mit den Fake-Mails mit (Link-)Hinweis auf die Info hier. Bin bisher verschont geblieben. Wenn ihr einverstanden seid, setze ich diesbzgl. eine Meldung über meinen Blog ab (http://langsamesinternet.blogspot.com) mit Link auf diese Seite.

    Btw: Danke für ein Jahrzehnt zuverlässiger Dienstleistung!

    Gruss aus Essen
    Jörg Mersmann

Die Kommentare sind geschlossen.