Suchmaschinenoptimierung – Selbstversuch oder Agentur?

Jeder, der heute im Internet etwas verkaufen möchte, sollte sich Gedanken zum Thema Suchmaschinenoptimierung (englisch: „Search Engine Optimization“=SEO) machen. Ein Großteil der Internetuser nutzt hauptsächlich Suchmaschinen, um zu finden, wonach er sucht. Ein möglichst hohes Ranking ist notwendig, da laut Statistiken kaum ein Nutzer die zweite Ergebnisseite einer Suchmaschine anklickt.

Doch sollte man sich selbst an die Planung und Durchführung der SEO wagen oder ist es sinnvoll, eine professionelle Agentur zu buchen? Wir möchten zeigen, was der Internet-affine Betreiber einer Webseite selbst in die Hand nehmen kann und wann es besser ist, die Arbeit einer Agentur in Anspruch zu nehmen.

Womit kann ich selbst meine SEO-Werte verbessern?

  • Suchmaschinen durchsuchen die Texte einer Webseite. Daher sollten diese Texte sinnvoll gewählt sein. Bereits der Titel Ihrer Seite muss aussagekräftig sein und Keywords enthalten, da Domains für den Suchmaschinencrawler einen hohen Stellenwert haben. Doch auch die eigentlichen Inhalte Ihrer Seite sollten auf Suchmaschinen abgestimmt sein. Legen Sie exakte Keywords für Texte und Meta Elemente fest, nach denen Ihre potentiellen Kunden suchen. Wenn Sie beispielsweise eine Autowerkstatt betreiben, sollten Begriffe wie „Auto reparieren“ oder „Reifenwechsel“ auf Ihrer Seite auftauchen.
  • Nutzen Sie alle verfügbaren Inhalte. Wenn die Überschrift Ihrer Seite lediglich „Willkommen bei …“ lautet, lassen Sie einen wichtigen Suchfaktor ungenutzt. Bauen Sie auch hier gleich Keywords ein. Grafiken, Flashanimationen oder Bilder sind für Suchmaschinen nicht lesbar, daher sollten die Keywords immer im Text der Seite auftauchen.
  • Pflegen Sie Ihre Seite regelmäßig. Sollten Sie beispielsweise neue Produkte anbieten, müssen diese auch in die Liste Ihrer Keywords aufgenommen werden.
  • Keywords sind wichtig, trotzdem gilt: Sie schreiben Ihre Texte für den Besucher Ihrer Seite, nicht für die Suchmaschine. Wenn der Inhalt dem Nutzer keinen Mehrwert bietet, wird dieser trotz hohem Ranking Ihre Seite schnell wieder verlassen. Außerdem fällt es mittlerweile auch den Crawlern auf, wenn Content nur für sie verfasst wurden und sie belohnen Ihre Mühe mit verschlechtertem Ranking.
  • Sorgen Sie für eine gute externe Verlinkung. Ob Sie auf Webseiten von Geschäftspartnern erwähnt werden oder ein eigenes Blog mit Hinweis zur Homepage anlegen – Links von anderen Webseiten erhöhen Ihre Position im Ranking. Das können Sie natürlich schon stark beeinflussen, indem Sie Ihre Seite interessant gestalten. Denn eine nützliche Seite wird schon von sich aus öfter verlinkt als eine langweilige.
  • Machen Sie sich klar, welche Zielgruppen Sie erreichen wollen. Es gibt beispielsweise spezielle B2B-Suchmaschinen, bei denen Sie sich registrieren können, wenn es Ihnen nur um Geschäftskontakte geht. Suchmaschinen wie Google oder Bing lassen aufgrund der großen Nutzerzahl keine Spezifizierung zu.
  • Versuchen Sie nicht, zu manipulieren. Denn wenn die Suchmaschine auf unlautere Maßnahmen stößt, wird Ihre Seite möglicherweise aus dem Listing entfernt. Dann werden Sie gar nicht mehr gefunden. Zu diesen Maßnahmen gehört beispielsweise Cloaking, weiße Texte auf weiße Seiten zu stellen oder übermäßig viele Suchbegriffe und Links sinnlos zu verwenden, die lediglich zur SEO dienen.

Was kann eine Agentur leisten?

Wenn Sie sich entschieden haben, eine Agentur zu nutzen, sollten Sie Wert auf Seriosität legen. Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es zahlreiche Agenturen.  Eine Hilfestellung bietet hier der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), der jedes Jahr seriöse und professionelle Agenturen mit dem BVDW-Zertifikat auszeichnet. Worauf Sie sonst achten sollten und was eine Agentur Ihnen für Vorteile bietet, haben wir hier zusammengestellt:

  • Grundsätzlich bieten Agenturen wesentlich mehr Erfahrungen. Ein SEO-Experte kann auch Mittel und Verbesserungen einsetzen, an die Sie vielleicht noch gar nicht gedacht haben.
  • Vor allem im Bereich externe Verlinkung haben Agenturen meist gute Kontakte, bessere Mittel und auch mehr Erfahrung, Ihre Seite auf anderen Webseiten einzubinden. Da die Verlinkung für Suchmaschinen wichtig ist und vor allem hier von Laien Fehler gemacht werden können, lohnt sich die Arbeit eines Profis.  Eine Agentur hat auch die Möglichkeit, ausländische Seiten mit einzubeziehen.
  • Eine Agentur kann genau empfehlen, welche Keywords für Ihre Seite sinnvoll sind. So wird verhindert, dass Sie sich auf Keywords festlegen, die Ihnen keine Erfolgschancen bieten. Sollten Sie beispielsweise ein kleines Reisebüro führen, wird Ihnen ein Hauptkeyword wie „Reise buchen“ wenig nützen, da es in diesem Bereich zu viele große Konkurrenten gibt, die Sie trotz guter SEO von der ersten Ergebnisseite vertreiben. Eine gute Agentur plant diese Faktoren mit ein. Lockt Ihre Agentur mit unrealistischen Versprechen wie den ersten Plätzen im Suchmaschinenranking, sollten Sie misstrauisch werden.
  • Agenturen können den Erfolg der Optimierung besser verfolgen und evaluieren und Ihnen somit aussagekräftige Ergebnisse liefern.
  • Für einige Bestandteile der SEO (beispielsweise die Erstellung von Meta Tags oder Backlinks) benötigt man zumindest Grundkenntnisse in der Programmierung einer Webseite. Ein SEO-Experte kann sicherstellen, dass Sie hier keine Fehler machen. Auch der technische Aufbau einer Seite ist für den Suchmaschinencrawler wichtig. Eine gute Agentur wird hier mögliche Verbesserungen vorschlagen.
  •  Achten Sie darauf, dass die Agentur Sie mit in die Entscheidungen einbezieht. Sie sollten die vorgeschlagenen Maßnahmen nachvollziehen können. Stimmen Sie nicht zu, wenn Ihnen der Sinn einer Aktion unklar bleibt – Sie müssen das Ganze schließlich bezahlen.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Agentur seriöse Methoden einsetzt (siehe auch oben zum Thema unlautere Maßnahmen).
  • Es gibt zahlreiche Agenturen, die sich sicherlich in vielen Punkten unterscheiden. Bezahlt werden möchten sie aber alle. Rechnen Sie vor der Buchung einer Agentur ein festgelegtes Budget mit in Ihre Kalkulation ein.

Für welche Variante Sie sich letztendlich entscheiden: Legen Sie viel Wert auf eine genaue Planung. Denn leichtfertige Schnellschüsse können für Ihre Firma ebenso schädlich sein wie gar keine SEO zu betreiben.

Kategorie: E-Business
7 Kommentare7
  1. 21. Oktober 2011 um 10:54 |

    Die Tipps sind schon sehr hilfreich. Einiges was die OnPage-Optimierung betrifft kann man auch gut selbst machen. Zumindest für kleinere Websites. Betreibt man jedoch einen großen Online-Shop wird um eine Agentur kaum drum rumkommen. Auch was die OffPage-Maßnahmen angeht braucht man Unterstützung oder eine eigene Inhouse.Abteilung.

  2. 26. Oktober 2011 um 09:51 |

    Ohne Zweifel, das sind gute Hinweise, jedoch kommt man mit Inhouse irgendwann nicht mehr weiter. Sei es Webkataloge, AV’s, Blogs, Foren, Presse usw. usw. usw. usw… man muss zwangsläufig irgendwann Geld in die Hand nehmen, wenn man Plätze einbüßt oder wenn man gar keine Wirkung erreicht.

  3. 28. Oktober 2011 um 14:23 |

    Danke für diese Tipps. Denke, dass man sicherlich einige davon anwenden kann und sich somit im Ranking noch oben verhelfen kann. Da man aber selbst nicht der einzige sein wird, der dies versucht, kommt man meiner Meinung nach drum herum, sich professionelle Unterstützung durch Agenturen zu holen. Diese kennen die relevanten Feinheiten, die einem auf jeden Fall von der Konkurrenz abheben. Natürlich muss man dafür Geld in die Hand nehmen!

  4. 22. November 2011 um 13:49 |

    Wenn die eigene Homepage nur privat betrieben wird, ist es ok, wenn man sich selber an die Optimierung wagt, doch sobald eine Webseite beruflich/gewerblich genutzt wird, ist es wichtig einen Profi zu beauftragen, denn wenn eine Seite ersteinmal aus dem Index von Google entfernt wurde, ist es schwer diese Seite noch zu retten. Als Laie kann man bei der Suchmaschinenoptimierung daher mehr falsch als richtig machen, denn ein bisschen nebenbei optimieren (neben seinem eigentlichen Job) kann nicht funktionieren.

  5. 12. Dezember 2011 um 13:16 |

    Gerade für private Webseiten sind diese Tipps sehr hilfreich. Bei der Onpage-Optimierung kann dies auch gut selbst gemacht werden. Gerade wenn die eigene Webseite mit frischen Inhalten füttert und man sorgt für eine gute interne Linkstruktur, kann dies zu zusätzlichen Plätzen nach oben verhelfen.

  6. 16. Februar 2012 um 10:52 |

    Für eine private Internetseite kann man auch ohne Hilfe eine Seite erstellen. Doch sobald es sich um einen gewerblichen Firmenauftritt handelt, sollte Hilfe hinzugezogen werden. Ich habe zuerst versucht meine Seite selbst zu gestalten, bin dann aber doch schnell an meine Grenzen gestoßen. Es war sogar erschütternd zu erfahren, wie viele Fehler bei der Erstellung einer Internetseite auftretten können. Wir sind nun dabei diese Fehler auszubessern und erhoffen uns dadurch besser und schneller gefunden zu werden. Leider habe ich hier über einen Strukturausbau (do it yourself) keine Hinweise auf SEO und Co. gefunden. Die Aufmachung und wie schnell eine Seite erstellt werden kann, hat mich sehr gefreut und würde dies auch weiterempfehlen.

  7. 11. Juli 2012 um 14:03 |

    Also im Prinzip ist es ja nach dem Penguin Update mittlerweile schon so, dass SEO-Pros und Amateure nicht mehr weit auseiander liegen was die Arbeitsweisen angeht. Dennoch würde ich bei einer gewerblich betriebenen Seite immer auf eine profesionelle SEO Beratung verweisen. Kleinste Fehler werden inzwischen Hart bestraft was viele Webseiten-Betreiber in diesem Jahr bereits erleben durften nachdem Google den Algorhitmus und somit auch die Serps mächtig durchgeschüttelt hat. Wer seine Webseite für private Zwecke nutzt kann sich gerne auch selbst an die Optimierung wagen. Hierbei sollten jedoch schon ein paar Grundkenntnisse in sachen SEO vorhanden sein. Wer sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung garnicht auskennt, der sollte in jedem Fall jemanden dazu holen der sich auskennt.

Die Kommentare sind geschlossen.