Daten-Diebe machen keinen Urlaub – So schützt ihr euch vor Internet-Kriminalität!

Sommerzeit ist UrlaubszeitSommerzeit ist Urlaubszeit! Damit sich die schönste Zeit des Jahres im Nachhinein nicht als Albtraum entpuppt, gilt auch im Urlaub: Schützt euch vor Datendiebstahl und Missbrauch. Wir möchten euch mit hilfreichen Tipps zur Seite stehen, damit ihr eure Auszeit vom Alltag unbeschwert genießen könnt.

Vorsicht bei der Nutzung von Hotspots

Kostenlos surfen in freien Netzwerken am Flughafen, im Restaurant oder in der Strandbar – sogenannte Hotspots machen das möglich. Aber Vorsicht: Wer mit dem Laptop oder Smartphone sorglos in fremden Netzwerken surft, bietet Hackern unbewusst breite Angriffsflächen. Bei ungeschützten Verbindungen können unverschlüsselte Daten problemlos von Eindringlingen eingesehen und missbraucht werden.

  • Sorgt für eine sichere Verschlüsselung wie etwa mit WPA2 und stellt  Verbindungen zum Heimnetzwerk nur über VPN her.
  • Schaltet die WLAN-Funktion an eurem Gerät ausschließlich bei Gebrauch ein, ein abgeschaltetes WLAN bietet keine Angriffsfläche.
  • Verwendet aktuelle Virenschutzprogramme und eine Firewall.
  • Nutzt keinesfalls ein Konto mit Administrationsrechte, richtet euch ein Benutzerkonto mit beschränkten Rechten ein.

Vorsicht bei der Nutzung fremder Rechner

Frei zugängliche Computer in Hotels oder Internetcafés erlauben auch im Urlaub den Zugriff auf private Emailkonten, Online-Shopping oder Home-Banking. Dieser Komfort birgt aber große Gefahren. Fremde Rechner können ohne euer Wissen mit Viren und Würmern verseucht sein – Spionageprogramme können eure Aktivitäten verfolgen. Auch wisst ihr nicht, was der ausländische Internetanbieter, über den die Verbindung aufgebaut wird, für eure Sicherheit tut. Möglicherweise besteht eine erhöhte Gefahr für Pharming-Attacken.

  • Vermeidet die Eingabe vertraulicher Daten an öffentlich zugänglichen Computern
  • Löscht euren Browserverlauf sowie gespeicherte und zwischengespeicherte Dateien nach der Nutzung, sonst können nachfolgende Nutzer eure Aktivitäten nachverfolgen und eure Daten missbrauchen.
  • Wer im Urlaub nicht auf Online-Banking verzichtet möchte, sollte mit seiner Bank im Vorfeld ein Limit für tägliche Geldbewegungen vereinbaren und seine Kontobewegungen regelmäßig kontrollieren.
  • Achtet darauf, dass eure Daten verschlüsselt übertragen werden (SSL-Protokoll)
  • Am besten ist aber: Verzichtet auf jede Art von Online-Geschäften an fremden Computern!

Vorsicht vor Langfingern:

Nicht nur Datendiebe sind unterwegs, auch die Hardware ist eine willkommene Beute. Schützt euch deshalb gleich zweifach:

  • Tragt Laptop und Smartphone am besten vor euch nah am Körper und lasst Taschen oder Rücksäcke niemals unbeobachtet stehen, auch nicht für wenige Sekunden.
  • Sollte doch einmal was gestohlen werden, seid ihr vor dem Missbrauch eurer Daten sowie vor horrenden Kosten durch die Nutzung von mobilen Internet oder Telefon sicher, wenn ihr im Vorfeld die Passwort- oder PIN-Abfrage aktiviert habt –  bei den meisten Smartphones könnt ihr zusätzlich zur PIN noch ein persönliches Passwort oder Schema abfragen lassen. Lasst eure SIM-Karte bei Verlust außerdem sofort sperren.

Vorsicht vor hohen Kosten

Nicht nur vor Langfingern und Datendieben solltet ihr euch im Urlaub schützen. Auch unbedachtes Telefonieren und Surfen kann zu bösen Überraschungen auf der nächsten Abrechnung führen. Roaming-Gebühren sind dabei das eine, halten sich aber insbesondere im europäischen Ausland in Grenzen. Aufpassen solltet ihr allerdings bei Fernreisen, da können die Minutenpreise gleich mehrere Euros betragen.

  • Informiert euch im Vorfeld bei eurem Mobilfunkanbieter über die Kosten.
  • Besonders wichtig ist aber, dass ihr eure Mailbox vor der Reise deaktiviert, da durch diese Rufumleitungen der ankommenden Anrufe hohe Kosten anfallen können.
  • Um den hohen Roaming-Gebühren zu entgehen, empfehlen wir euch die Nutzung von Prepaid-Karten aus eurem Urlaubsland.
  • Außerdem solltet ihr unbedingt die Option Datenroaming deaktivieren, um keine böse Überraschung zu erleben, wenn sich euer Smartphone ungewollt ins Internet einwählt.
Kategorie: Mobil Surfen
0 Kommentare0