Tag Archive für Rechenzentrum

So schützen Sie Ihre DSL-Hardware vor Gewitterschäden

DSL-Hardware bei Gewittern schützen

So schützen Sie Ihre DSL-Hardware bei einem Gewitter

Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Gewittersaison. In Deutschland werden in den Sommermonaten über eine Million Blitze pro Monat gezählt, manchmal sogar bis zu 200.000 an einem Tag. Im Sommer steigt darum auch die Anzahl von Defekten an elektronischen Geräten. Statistiken der Schadensversicherer weisen das Auftreten von Überspannung als häufigste Schadensursache von Elektronikgeräten aus. Auch bei uns an der Hotline kommt es nach Gewittern vermehrt zur Meldung defekter FRITZ!Boxen und HomeServer. Doch woran liegt das?

mehr lesen
Kategorie: Zuhause surfen
8 Kommentare8

1&1 wird 25 Jahre alt

1&1 Logo1&1 feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Mit fast 12 Millionen Kundenverträgen und 30 Millionen Nutzern kostenloser Services wie den E-Mail-Diensten von WEB.DE und GMX, hat sich das Unternehmen aus Montabaur zu einem führenden Internet-Spezialisten entwickelt. Zeit für uns, auf eine spannende und einzigartige Unternehmensgeschichte zurückzublicken.

1&1 Gründer Ralph Dommermuth startet nach einer Banklehre 1983 als freier Mitarbeiter im Vertrieb eines Montabaurer PC-Händlers. 1988 folgt der Schritt in die Selbstständigkeit und die Gründung der 1&1 Marketing GmbH. Den ersten Büroraum –  samt geliehenem Schreibtisch, PC und Bürostuhl – stellt ihm sein damaliger Geschäftspartner Wendelin Abresch zur Verfügung. Auch bei der Namensfindung der Firma hat Abresch einen großen Anteil. Zunächst wird die Postleitzahl von Montabaur 5430 als Firmenname in Erwägung gezogen. Die beiden entscheiden sich aber dann doch für einen griffigeren Firmennamen und legen damit den Grundstein für die Erfolgsstory von 1&1.

mehr lesen
Kategorie: Unternehmen
0 Kommentare0

Virtuelle Visitenkarte der Firma

An einer eigenen Firmen-Homepage führt heute kaum noch ein Weg vorbei. Mit einer Branchen-spezifischen Lösung von 1&1 kann jetzt jeder sein Hotel ganz einfach selbst ins Netz bringen. Obwohl das Internet als Vertriebskanal immer wichtiger wird, haben viele kleine Unternehmen noch keine eigene Webseite. Häufig fehlt es ihnen an Zeit, Know-how oder dem nötigen Geld, wie eine Marktstudie im Auftrag der 1&1 Internet AG ermittelt hat.

Der Provider hat darauf reagiert und mit seiner 1&1 Do-It-Yourself Homepage ein Produkt entwickelt, mit der jeder die eigene Firma schnell und ohne Programmierkenntnisse ins Netz bringen kann. Dazu werden professionell gestaltete Inhaltsvorlagen für mehr als 180 Branchen angeboten – auch für Hoteliers.

„Das Internet ist heute Werbe- und Informationsträger“, meint Sina Hirschel. „Die Homepage ist die Visitenkarte einer Firma. Wir haben keinen Werbeprospekt, sondern verweisen immer auf unsere Homepage. Deshalb ist es enorm wichtig, eine professionelle, gutaussehende und gepflegte Homepage zu haben.“ Sina Hirschels Mann Marc betreibt den „Weender Hof“ in Göttingen. Die Hoteliers-Frau kümmert sich um den Internetauftritt des traditionsreichen Gasthauses und hat sich für die Branchen-spezifische Lösung von 1&1 entschieden. „Wir haben lange Zeit mit einem anderen Anbieter zusammen gearbeitet“, erzählt sie. „Leider hatten wir da selbst überhaupt keine Zugriffsrechte und ich konnte nicht einfach mal eben etwas an der Homepage ändern.“

Aus diesem Grund hat Hirschel den bestehenden Vertrag nicht mehr verlängert und auf Empfehlung ihres Vaters die 1&1 Do-It-Yourself Homepage getestet. Ergebnis: „Ich war positiv überrascht, wie gut und leicht die ganze Bearbeitung funktioniert.“

Dank der vorkonfigurierten Inhaltsvorlagen musste Sina Hirschel lediglich einige individuelle Angaben machen wie Anschrift oder Rufnummer und die gewünschte Internet-Adresse auswählen, um sich im World Wide Web zu präsentieren. Innerhalb weniger Minuten konnte sie auf diese Weise einen überzeugenden Online-Auftritt für ihr Hotel erstellen. Seitenstruktur, typische Rubriken sowie passende Bilder und diverse Basistexte wurden dabei automatisch eingerichtet.

Die einmal erstellte Webseite kann selbstverständlich nach Belieben umgestaltet werden. Über ein persönliches Passwort haben Anwender von jedem Internet-fähigen PC aus Zugriff auf die Firmen-Homepage. Bei der ersten Anmeldung erklärt ein Assistent, wie, wo und mit welchen Funktionen die Bearbeitung möglich ist. Außerdem wird hier beispielsweise auch auf die notwendige Vervollständigung des rechtlich vorgeschriebenen Impressums hingewiesen.

Die einzelnen Inhalte können mithilfe eines Web-basierten Online-Editors so einfach wie ein Word-Dokument direkt im Browser bearbeitet werden. Programmierkenntnisse sind dazu nicht erforderlich. Ein Mausklick genügt – und schon lassen sich etwa Layout, Hauptgrafik oder Schriftarten modifizieren. Insgesamt bietet die Do-It-Yourself Homepage mehr als eine Million Design-Varianten. Der Kreativität sind somit fast keine Grenzen gesetzt – z umal echte Profis auf Wunsch auch HTML-Code verwenden können.

Möglichst gute Listung in Suchmaschinen

Nach etwa zwei Wochen war die Homepage so, wie sie es sich vorgestellt hatte. „Besonders aufwändig war die Galerie zur langen Geschichte des Hotels“, berichtet die 30-Jährige. Dies habe an der Qualität der alten Fotos gelegen, die noch bearbeitet werden mussten. Der „Weender Hof“, ein seit über 380 Jahren bestehender Gasthof, wurde 1979 von Familie Hirschel übernommen.

Dank der Homepage spart Sina Hirschel inzwischen eine Menge Zeit, denn Interessierte finden die Antwort auf viele Fragen online. Unter www.weenderhof.de informieren die Hotelbetreiber ausführlich über das Hotel, die Ausstattung, das Restaurant und auch über Preise. Obwohl die Hirschels kein aktives Suchmaschinenmarketing betreiben, findet sie ihre Homepage bei regelmäßigen Checks immer auf Platz 1 der Ergebnisliste, da die 1&1 Do-It-Yourself Homepage von Beginn an für eine möglichst gute Listung in Suchmaschinen ausgerichtet ist.

Server in Hochleistungs-Rechenzentren

Sämtliche Daten werden zentral auf Servern in den Hochleistungs-Rechenzentren von 1&1 gespeichert, die zu den modernsten und sichersten in ganz Europa gehören. Aufwändige Datensicherungen erübrigen sich somit für die Hotel-Betreiber. Und mit technischen Details müssen sie sich ebenfalls nicht näher beschäftigen. Der Grund: Die Anzahl der erstellbaren Seiten ist ebenso unbegrenzt wie der Speicherplatz und das Übertragungsvolumen.

Viele Standard-Anwendungen sofort inklusive

Da Firmen Branchen-übergreifend oft die gleichen Geschäftsprozesse für ihren Internet-Auftritt wünschen, sind bei der Do-It-Yourself Homepage viele Standard-Anwendungen von Anfang an vorhanden. So wird etwa über die bei der Einrichtung eingegebene Adresse ein Lageplan mit Google Maps erzeugt und automatisch in die Webseite eingefügt. Je nach Tarif sind darüber hinaus weitere attraktive Module wie Besucherzähler, Gästebuch, Newsletter-Tool, Terminkalender, Shop-Funktion, RSS-Feeds und Nachrichten-Dienste inklusive.

WebAnalytics helfen, den Erfolg zu messen

Webstatistik-Programme wie 1&1 WebAnalytics, das bereits standardmäßig in die Do-It-Yourself Homepage integriert ist, helfen außerdem dabei, die Homepage-Besucher und deren Verhalten näher zu untersuchen. So geben solche Programme Auskunft darüber, zu welchen Zeiten sich Besucher auf der Homepage aufgehalten und wie sie sich dort verhalten haben. Zusätzlich kann man erfahren, über welche Suchmaschinen oder Suchbegriffe Besucher auf die Seite geführt wurden und in welcher Region Deutschlands sie beheimatet sind. Auf Basis dieser Informationen lässt sich die Homepage dann gezielt analysieren – und punktgenau auf das Verhalten und die Bedürfnisse der Zielgruppe ausrichten.

„Heute bekommen wir über unsere Homepage gute 30 Prozent der Erstbuchungen“, erzählt Sina Hirschel begeistert. Ihr Fazit lautet daher: „Ich persönlich kann die 1&1 Do-It-Yourself Homepage auf jeden Fall weiterempfehlen (Fotos: Dieter Schütz und Daniel Gast, pixelio.de)

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

Die eigene Homepage – essenziell für Firmengründer

Laut Statistischem Bundesamt wurden von Januar bis September letzten Jahres fast 240.000 Kleinunternehmen neu gegründet. Um Existenzgründern den Sprung in die Selbstständigkeit zu erleichtern, hat die 1&1 Internet AG deshalb eine Gründerinitiative ins Leben gerufen und schenkt allen Start-Ups ein halbes Jahr lang einen professionellen Internet-Auftritt mit der 1&1 Do-It-Yourself Homepage.

Mit dem Startup-Angebot von 1&1 können Gründer ihr Unternehmen ohne Programmierkenntnisse ins Netz bringen. Dazu stehen bei der 1&1 Do-It-Yourself Homepage professionell gestaltete Inhaltsvorlagen für mehr als 180 Branchen zur Verfügung – von A wie Autohändler bis Z wie Zahnarzt. Dank der maßgeschneiderten Vorlagen genügen bereits wenige individuelle Angaben wie Firmenanschrift oder Telefonnummer und die Auswahl der gewünschten Internet-Adresse, um einen überzeugenden Online-Auftritt zu erstellen. Die Seitenstruktur, typische Rubriken sowie passende Bilder und viele Basistexte werden automatisch eingerichtet.

Braumeister Bernhard Hecht, 43, hat die Gründerinitiative genutzt, um seine neugegründete Brauerei im Internet zu präsentieren. „Mir war von Anfang an klar, dass heutzutage jede Firma eine Homepage braucht“, meint Hecht. Deshalb habe er sich verschiedene Homepage-Baukästen angeschaut, sich aber letztlich für die 1&1 Do-It-Yourself Homepage entschieden: „Die Professionalität, der Preis und die einfache Handhabung haben mich überzeugt“, sagt er. „Die Leute fragen immer, von wem die Seite ist und können gar nicht glauben, dass ich die selbst gemacht habe.“

Alle Inhalte der Homepage lassen sich über einen Web-basierten Online-Editor so einfach wie ein Word-Dokument direkt im Browser bearbeiten. Statt die Dienste einer externen Designagentur in Anspruch zu nehmen und dafür unter Umständen viel Geld auszugeben, können Gewerbetreibende ihre Firmen-Webseite auf diese Weise selbst pflegen. Expertenwissen ist dafür nicht erforderlich. Ein Klick auf die Computermaus – schon zeigen sich Layout, Hauptgrafik oder Schriftarten in neuer Optik. Insgesamt gibt es mehr als eine Million Gestaltungsvarianten, so dass keine Webseite aussieht wie die andere. Über ein persönliches Passwort ist der Zugriff von jedem Internet-fähigen PC der Welt aus möglich.

Auch Johannes Schmitt, 32, hat das Angebot genutzt und seine neue Filmproduktionsfirma ins Netz gebracht. „Das Internet ist inzwischen zu einem absoluten Werbeträger geworden“, sagt Schmitt. „Jeder schaut doch zuerst ins Internet und keiner blättert mehr in Branchenbüchern.“ Kostenlose Homepage-Angebote haben ihn allerdings nicht überzeugt, weil sie ihm nicht professionell genug waren. Als langjähriger 1&1-Kunde wurde Schmitt dann auf das Gründerangebot aufmerksam und hat die 1&1 Do-It-Yourself Homepage ausprobiert. Überzeugt hat ihn die Lösung aus zwei Gründen: „Natürlich fand ich es toll, dass ich ein halbes Jahr lang nichts für meine Homepage zahlen muss. Außerdem geht alles ganz einfach: Ich kann alles ohne Programmierkenntnisse in die Tat umsetzen und habe eine große Design-Auswahl.“

Da die Daten zentral auf Servern in den Hochleistungs-Rechenzentren von 1&1 gespeichert werden, erübrigen sich aufwändige Datensicherungen. Und auch mit technischen Details müssen sich die Webseiten-Betreiber nicht weiter beschäftigen. Der Grund: Die Anzahl der erstellbaren Seiten ist ebenso unbegrenzt wie Speicherplatz und Übertragungsvolumen (Traffic). Existenzgründer können sich somit voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren – und müssen sich im ersten Jahr nicht einmal um die Kosten der Homepage Gedanken machen.

Neben praktischen Funktionen wie Besucherzähler oder Gästebuch enthält das 1&1 Startup-Paket auch eine umfassende Office Suite aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm. Die Lösung ist mit allen gängigen Office-Formaten kompatibel und vollständig im Browser lauffähig, so dass berufliche Dokumente bei Bedarf auch außerhalb des Büros erstellt, gelesen, geändert oder gespeichert werden können. 1&1 richtet für jede in Verbindung mit dem Tarif registrierte E-Mail-Adresse (200 Postfächer sind gratis inklusive) einen Office-Account ein. Ohne teure Software-Lizenzen erwerben zu müssen, lässt sich so die komplette Belegschaft mit Online Office ausstatten (Foto: Corinna Dumat, pixelio.de).

mehr lesen
Kategorie: MyWebsite & Apps
1 Kommentar1

Besuch in Kansas: Das 1&1 Rechenzentrum in Lenexa

Anfang 2007 hat 1&1 sein erstes eigenes Rechenzentrum in den USA in Betrieb genommen. Zum Start von 1&1 Dual-Hosting haben die Kollegen von 1&1 Internet Inc. Journalisten in die Serverfarm in Lenexa im US-Bundesstaat Kansas eingeladen. Auch wir haben die Gelegenheit für einen Blick hinter die Kulissen genutzt.

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Intern
3 Kommentare3

10 scharfe Webcams aus 20 heißen Jahren Internet

Die Webcam feiert Geburtstag: Vor 20 Jahren schickte die erste Live-Kamera ein Foto auf die Reise ins Netz der Universität Cambridge. Was sich Informatiker 1991 anschauten, wem das Web erstmals live beim Sex zuschauen durfte und welche Webcams echte Dauerbrenner wurden, verraten 10 Lieblings-Webcam-Geschichten im 1&1 Blog.

1. Am Anfang war eine Kaffeemaschine. Sie stand im Flur vor dem sogenannten Trojan-Room des Computerlabors der englischen Universität Cambridge. 15 Informatiker gehörten zum Kaffee-Club, der sich die kleine Maschine des deutschen Haushaltgeräteherstellers Krups teilte. Nach durcharbeiteter Nacht schlurften sie mit ihren Kaffeetassen durch weitläufige Flure und Treppenhäuser der Uni. Ihr Kaffeverbrauch war hoch, die Maschine langsam. Doch statt frisch gebrühtem Kaffee erwartete sie oft eine leere Kanne.

Das war der Moment, als die Geburtsstunde der Webcam schlug. Ein ungenutzter PC wurde mit einer Kamera verbunden, und in nur einem Tag schrieb Paul Jardetzky die Server-Anwendung und Quentin Stafford-Fraser die Client Software XCoffee.  1993 wurde die Kamera mit dem Internet verbunden, sodass sich nun Internetnutzer in aller Welt über den aktuellen Füllstatus informieren konnten. Am 22. August 2001 um 9:54 Uhr GMT wurde die Maschine ausgemustert. Sie fand danach übrigens ihren Weg zurück nach Deutschland: Der Spiegel-Verlag erwarb sie in einer Auktion für 10.452,72 Mark und ließ sie vom Hersteller Krups reparieren. Wer sich die Maschine anschauen möchte, findet sie heute auf Spiegel-Online.

mehr lesen
Kategorie: Netzkultur
5 Kommentare5

Doppelter Schutz durch Georedundanz: So funktioniert 1&1 Dual Hosting

Mit 1&1 Dual Hosting bieten wir seit Mai 2011 den doppelten Schutz der Georedundanz – alle Daten werden in zwei Rechenzentren an unterschiedlichen Standorten doppelt gespeichert. Mit unseren neuen Hosting-Plattform können wir eine 99,99 prozentige Verfügbarkeit von Webspace, Datenbanken und E-Shops garantieren. Welche Technik eigentlich hinter Dual Hosting steht, wollen wir euch mit diesem Beitrag erklären.

mehr lesen
Kategorie: Produkte | Server & Hosting
7 Kommentare7

Mit alter Hardware neue Arbeitsplätze schaffen

Quelle: AfB

Wie entsorge ich am besten den alten Rechner, der defekt ist oder einfach nicht mehr zeitgemäß? Sicher eine Frage, die sich viele PC-Nutzer schon einmal stellen mussten. Bei 1&1 ist dies eine etwas größere Angelegenheit. Zunächst benötigen die 5.000 Mitarbeiter einen PC oder Laptop und die Möglichkeit zu drucken. Doch zusätzlich stehen in unseren Rechenzentren über 70.000 Server. Auch diese Hardware muss von Zeit zu Zeit erneuert werden. Nur wohin mit den alten Geräten?

Bei 1&1 haben wir eine sozial verträgliche Lösung dafür gefunden. Seit 2010 arbeiten wir mit der AfB (Arbeit für Menschen mit Behinderungen (g)emeinnützige GmbH) zusammen.

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Intern
3 Kommentare3

Angriff im Rechenzentrum

Gestern Abend gegen 18 Uhr wurde 1&1 – nicht zum ersten Mal – Opfer eines so genannten DDoS-Angriffs.  Einige unserer internationalen Web-Portale wurde massiv mit unzähligen Anfragen bombadiert, so dass sie vorübergehend nicht erreichbar waren. Auch andere 1&1-Server waren von der Attacke betroffen, darunter unser deutsches Webhosting-Portal, das ebenfalls kurzzeitig für die Außenwelt offline war. Anders als bei früheren Attacken handelte es sich diesmal um einen direkten Angriff auf unsere Portale,  die bei uns gehosteten Seiten von Kunden waren nicht betroffen.

Router im 1&1 RechenzentrumDie Angriffe auf die 1&1-Server dauerten mehrere Stunden an, allerdings konnten unsere Sicherheitsexperten in kurzer Zeit das Hauptangriffsziel isolieren. So waren die übrigen Systeme nach rund 45 Minuten wieder verfügbar. Nach einer Analyse der Hauptquellen der Angriffe konnten dann auch diese neutralisiert werden, in dem wir den Zugriff für die entsprechenden IP-Adressen gesperrt haben.

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Intern
8 Kommentare8

Kostenloses Online Office für 1&1 Hosting-Kunden

Mit 1&1 Online Office bieten wir ab sofort eine umfassende Office Suite an, die es unseren Kunden ermöglicht, immer und überall auf Dateien oder Anwendungen zugreifen zu können.

Die in Kooperation mit Zoho entwickelte Office Suite beinhaltet ein umfangreiches Office-Paket aus Textverarbeitung (1&1 Writer), Tabellenkalkulation (1&1 Sheet) und Präsentationsprogramm (1&1 Show). Mithilfe der Anwendungen lassen sich Dokumente erstellen, lesen und ändern. Alle Dateien können in einem Online-Speicher von 2 Gigabyte je Benutzerkonto abgelegt und so zentral und sicher auf Servern in unseren Hochleistungsrechenzentren gespeichert werden. Über individuelle Passwörter können diese ausgewählten Nutzern zugänglich gemacht werden.

mehr lesen
Kategorie: Produkte | Server & Hosting
3 Kommentare3
Ältere Beiträge Neuere Beiträge