Tag Archive für E-Mail made in Germany

E-Mail made in Germany

E-Mail made in Germany

Namhafte E-Mail-Provider wie T-Online, GMX, WEB.DE, freenet und 1&1 haben sich zur Initiative „E-Mail made in Germany“ zusammengeschlossen. Die Mitglieder dieser Initiative verpflichten sich dabei zu gemeinsamen, hohen Standards bei der Datenübertragung, -verarbeitung und -speicherung. Dadurch wird die E-Mail Kommunikation zwischen Millionen Teilnehmern von „E-Mail made in Germany” automatisch verschlüsselt und noch sicherer.

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Service
0 Kommentare0

Internet in Europa braucht Vielfalt und Wettbewerb – Ministerin Eveline Lemke im Interview

Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke besuchte die 1&1 Zentrale in Montabaur. Zu Ihren Gesprächspartner zählten die 1&1 Vorstände Martin Witt und Markus Huhn.

Weder für Nutzer noch für Unternehmen sind schnelle Internetanschlüsse noch wegzudenken. Durch neue Dienste und Unterhaltungsangebote steigt der Datenverkehr ständig an. Das deutsche Datennetz muss also fortlaufend ausgebaut werden. Gleichzeitig müssen die Anschlüsse für die Nutzer aber attraktiv und bezahlbar bleiben. Dafür ist Wettbewerb zwischen verschiedenen Anbietern ein entscheidender Faktor und muss erhalten bleiben.

mehr lesen
Kategorie: Netzwelt
0 Kommentare0

1&1 und „E-Mail made in Germany“: Das müssen Sie beachten

E-Mail made in Germany Mit der Brancheninitiative „E-Mail made in Germany” machen die großen E-Mail- und Internet-Anbieter in Deutschland Ihre E-Mails noch sicherer. 1&1 ist seit heute mit an Bord. Kernstück der Initiative ist die vollständige Verschlüsselung aller Übertragungswege. Ihre E-Mails werden also nicht nur auf dem Weg von Ihrem PC, Smartphone oder Tablet zu den Servern der Anbieter verschlüsselt übertragen, sondern auch zwischen den Rechenzentren der beteiligten Unternehmen.

Außerdem versichern die Provider – neben 1&1 sind das WEB.DE, GMX, die Telekom, Strato und freenet – Daten gemäß dem strengen deutschen Datenschutz zu verarbeiten und nur in deutschen Rechenzentren zu speichern. Damit Sie sofort erkennen können, ob eine E-Mail verschlüsselt übertragen wurde gibt es zudem eine Kennzeichnung. Alle innerhalb des Verbunds verschickten E-Mails werden von den Anbietern in den eigenen Anwendungen (z. B. Mail-Apps oder Webmailer) mit dem „E-Mail made in Germany“-Siegel gekennzeichnet.

Was bedeutet das für Sie als 1&1 Kunden?

Wenn Sie den 1&1 Webmailer oder die 1&1 Mail App nutzen, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Ihre E-Mails werden automatisch verschlüsselt übertragen. Außerdem sehen Sie sofort, ob eine empfangene E-Mail aus dem sicheren „E-Mail made in Germany“ Verbund versendet wurde.

Nutzen Sie eine andere mobile Mail-App oder ein Programm, dass sie lokal auf Ihrem PC installiert haben (z. B. Mozilla Thunderbird, Outlook oder Apple Mail), ist es unter Umständen nötig, dass Sie die SSL-Verschlüsselung in den Mail-Einstellungen aktivieren.

mehr lesen
Kategorie: 1&1 Service | Unternehmen
0 Kommentare0

„E-Mail made in Germany“ entwickelt sich zum Standard für sichere E-Mails

E-Mail made in Germany

Die Teilnehmer der Brancheninitiative „E-Mail made in Germany“ haben die Verschlüsselung ihres gesamten E-Mail-Verkehrs wie angekündigt zum 29. April 2014 abgeschlossen. Damit kommunizieren die rund 50 Millionen deutschen Privatkunden von Deutsche Telekom, freenet, GMX und WEB.DE im Mailverbund unabhängig vom genutzten E-Mail-Programm automatisch auf allen Transportwegen verschlüsselt. Jetzt geht die Inititive den nächsten Schritt: Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, und Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von United Internet (1&1, GMX, WEB.DE), teilten heute mit, dass ab sofort auch Unternehmen und Organisationen die Kommunikation nach den Standards von „E-Mail made in Germany“ ermöglicht wird.

mehr lesen
Kategorie: Internet made in Germany
0 Kommentare0

Staatliche Internetüberwachung: Deutschland muss zuerst vor der eigenen Haustür kehren

Bildquelle: istockphoto.com

Bildquelle: istockphoto.com

Nicht viel mehr als vier Monate sind vergangen, seit der Guardian und die Washington Post die ersten Details staatlicher Internetüberwachungsprogramme auf Basis der Snowden-Dokumente enthüllt haben. Die mediale, politische und rechtliche Debatte bei uns hat sich seitdem vor allem mit den entsprechenden Aktivitäten der Nachrichtendienste in den USA und Großbritannien beschäftigt. Deutsche und europäische Politiker aus allen parteilichen Farbspektren haben ein buntes Potpourri mehr oder weniger guter Ratschläge parat, was getan werden muss, damit in Übersee bzw. auf den britischen Inseln möglichst bald mehr Rechtstaatlichkeit herrscht und die Bürger auch hierzulande besser vor ausländischen Diensten geschützt werden. Hier eine kurze nichtrepräsentative und keinesfalls vollständige Forderungs-Auswahl (für eine eingehendere Analyse sei auf die Befragung bei netzpolitik.org verwiesen):

mehr lesen
Kategorie: Netzkultur
3 Kommentare3

Krypto-Party mit WEB.DE und GMX

Anti-Prism-Party in KarlsruheNach den Enthüllungen im NSA-Datenskandal ist die Verunsicherung bei Internet-Nutzern groß. Kein Wunder, dass sich sogenannte Krypto-Parties derzeit großer Beliebtheit erfreuen. Bei diesen Events wird über Sicherheit im Internet und Verschlüsselungsmöglichkeiten informiert.  In Karlsruhe findet heute Abend, am 5. September, eine der bisher größten Veranstaltungen dieser Art statt. Die 1&1 Tochtermarken WEB.DE und GMX beteiligen sich gleich mit zwei Ständen daran.Laut einer aktuellen Studie des Internet-Branchenverbands BITKOM geben zwei Drittel der deutschen Internet-Nutzer an, dass sie auf Verschlüsselungssoftware verzichten, weil sie sich damit nicht auskennen. Außerdem haben nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov 50 Prozent der deutschen Internet-Nutzer angegeben, Dienste US-amerikanischer Unternehmen weniger oder gar nicht mehr nutzen, seit der Überwachungsskandal „PRISM“ aufgedeckt wurde.

mehr lesen
Kategorie: Unternehmen
0 Kommentare0

Sichere Datenübertragung: Wie funktionieren eigentlich SSL und TLS?

Zertifikat-Ansicht im Browser

Zertifikat-Ansicht im Browser

Sichere Datenübertragung ist für immer mehr Menschen ein großes Thema. Egal ob beim Webmailclient oder beim Online-Bestellvorgang: Viele Dienste setzen auf die Verschlüsselungstechnik SSL (Secure Sockets Layer). Seit der Version 3.0 wird dieser Standard unter dem Namen TLS (Transport Layer Security) weiter entwickelt. Eine SSL- oder TLS-Verschlüsselung bietet viele Vorteile: Zum einen ist sichergestellt, dass beide Verbindungspartner die sind, die sie vorgeben zu sein, und zum anderen sind alle Daten (E-Mails, Passwörter, usw.), die übertragen werden, verschlüsselt und somit auf dem Übertragungsweg abhörsicher.

mehr lesen
Kategorie: Developer
3 Kommentare3

E-Mail made in Germany: Interview mit Ralph Dommermuth und René Obermann

Am Freitag haben wir in Berlin unsere Initiative „E-Mail made in Germany” der Öffentlichkeit vorgestellt. GMX, WEB.DE und T-Online verschlüsseln ab sofort den gesamten Mailverkehr zwischen ihren Rechenzentren. Ab 2014 werden außerdem von den Mailservern nur noch TLS-verschlüsselte Verbindungen akzeptiert. Die Übergangsfrist ist notwendig, damit Internetnutzer, die heute unveschlüsselt Mails übertragen, Ihre E-Mail-Programme entsprechend umstellen oder aktualisieren können.

Die Kollegen der Deutschen Telekom haben nach der gemeinsamen Pressekonferenz mit Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von United Internet, und René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, gesprochen.

mehr lesen
Kategorie: Unternehmen
4 Kommentare4