ContainerDays 2017: fachlicher Austausch mit Festival-Charakter

ContainerDays 2017 Teilnehmer beim Networken

In Nachbarschaft zu den beeindruckenden Backsteingebäuden der Hamburger Speicherstadt fand vergangene Woche die zweite Runde der ContainerDays statt, die vom Startup Loodse veranstaltet werden. Der Name ist Programm: Zwei Tage lang ging es bei schönstem Wetter um Container-Technologien, Microservices, Kubernetes, Continuous Integration / Continuous Delivery und Cloud Native-Strategien.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr bildete nicht der Hafen mit seinen unzähligen Schiffscontainern die Kulisse, sondern die Räumlichkeiten des Automuseum Prototyp. Zwischen Säulen, die den Industriestil des Museums untermalen, erläuterten die internationalen Sprecher in ihren Vorträgen beispielsweise welche Kubernetes-Versionen und Tools sie in ihren Unternehmen verwenden, damit Cluster zuverlässig orchestriert werden können. Themen ContainerDays_1waren zudem, wie die Unternehmen bestimmte Prozesse mit Kubernetes automatisieren und wie sie Herausforderungen im Management von Containern lösen. Dabei gewährten kleine Anbieter und etablierte Branchengrößen wie 1&1, Zalando, Red Hat, Microsoft oder Amazon einen Blick hinter die Kulissen ihrer IT. In Workshops konnten die Teilnehmer anhand praktischer Beispiele bestimmte Herangehensweisen selbst ausprobieren und gewannen dadurch neue Impulse. Die Vorträge und Arbeitsgruppen waren in die Stufen Beginner, Advanced oder Expert eingeteilt. Es gab also für jede Vorwissensstufe interessante Angebote.

Köstlichkeiten und gemütliches Networking bei bestem Wetter

Neben dem vielseitigen Vortrags- und Workshopprogramm gab es einen zum Burgertruck umgebauten Doppeldeckerbus und Burrito- sowie Falafelstationen. Die Container-ContainerDays 2017_2Community ließ sich diese Köstlichkeiten zusammen mit verschiedenen Kaffeespezialitäten vom Coffee-Bike auf der Sonnenterrasse schmecken. Herrliches Wetter gab es an beiden Veranstaltungstagen zur Genüge. Wer Lust hatte, konnte in den Pausen ein schnelles Match am Tischkicker spielen oder im kühlen Foyer bei der Europalettensitzgruppe gemütlich netzwerken, bevor es weiterging. All das trug zur entspannten Stimmung bei, die mehr an ein Festival als eine Fachkonferenz erinnerte. Als Aussteller teilte sich 1&1 zusammen mit den Hamburger Unternehmen Loodse und Nexinto das Foyer und erklärte in einem Vortrag, wie es mit Docker und Kubernetes seine Container-Umgebung leistungsstärker und einfacher macht.

Fazit: Die zweite Auflage der ContainerDays war auch 2017 ein unvergessliches Event. Wir freuen uns schon auf die tollen Ideen der Veranstalter, mit denen sie uns 2018 überraschen werden.

Kategorie: Developer | Netzkultur | Netzwelt
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)