Sicher ist sicher: So sperren wir heute unsere Smartphones

SamsungGalaxyS8Plus_Irisscanner

Unsere Smartphones sind heutzutage absolute Allround-Geräte des Alltags und entsprechend finden sich dort je nach dem viele sensible Daten. Ob Bankinformationen, vertrauliche E-Mails oder private Fotos – jeder ist darauf bedacht, seine persönlichen Informationen so gut es geht zu schützen. Smartphone-Hersteller reagieren auf diese Entwicklung und bieten immer mehr Möglichkeiten an, sein Smartphone vor den ungewollten Blicken Dritter zu schützen. Wir geben einen Überblick der aktuellen Technik.

Eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom hat jüngst ergeben, dass von allen deutschen Smartphone-Nutzern 91 Prozent ihr Gerät durch Passwort, Wischmuster oder Fingerabdruck sichern. Dies verdeutlicht die Entwicklung und den Wunsch der Nutzer, das Smartphone sicher zu wissen, waren es vier Jahre zuvor nur 33 Prozent gewesen, die Wert darauf legten.

Schon wenn man als neuer Besitzer eines Smartphones das Gerät erstmalig einschaltet, wird man bei der Einrichtung gefragt, wie man sein Smartphone sichern möchte und es wird empfohlen, eine der folgenden Optionen zu nehmen: Derzeit verwendet eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Befragten ein Passwort bzw. einen Zahlencode. Bei der Wahl eines Passworts sollte darauf geachtet werden, dass es aus genügend Zeichen besteht (Bitkom empfiehlt mindestens zwölf) und eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sowie Groß- und Kleinschreibung darstellt. Außerdem ist es sicherer, das Passwort immer mal wieder zu ändern und nicht ein und dasselbe für mehrere Geräte oder Accounts zu gebrauchen. Ein Drittel der Befragten nutzt eine Musterabfrage, um das Smartphone zu entsperren. Auch hier gilt: Je kreativer, desto sicherer und schwerer zu knacken. Rund ein Viertel der deutschen Smartphone-Nutzer verwendet die Variante des Fingerabdruck-Scanners. Dieser war bisher die neueste und sicherste Möglichkeit zum Sperren des Smartphones. Gleichzeitig ist diese Option sehr komfortabel: Einen Finger aufzulegen geht meist schneller als ein Passwort einzugeben.

Ein Iris-Scanner zum Entsperren: Samsung Galaxy S8 und S8 Plus

Im Galaxy S8 und S8 Plus verbaut Samsung einen Iris-Scanner zur personalisierten Sicherung. Der Iris-Scanner ist eine biometrische Identifikationstechnologie, die mit Hilfe eines Abstands- und Helligkeitssensors sowie mit Infrarot-LED und Frontkamera den Nutzer anhand dessen Iris identifiziert. Diese Funktion erhöht die Sicherheit beim Entsperren des Smartphones und schützt es vor fremden Zugriffen. Damit löst er PIN, Wischmuster und auch Fingerabdruck-Scanner ab. Mehr Infos zu den beiden Samsung-Flaggschiffen gibt’s im Video:

Kategorie: Mobil Surfen
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)