Fünf Sicherheitstipps für Business-Endgeräte

Umfangreicher Schutz der Firmen-Endgeräte muss weder teuer noch zeitaufwendig sein. Wer diese 5 Sicherheitstipps beachtet, ist auf der sicheren Seite. (c) 1&1 / Shutterstock

In der digitalisierten Arbeitswelt sind geschäftlich genutzte Desktop-PCs und Notebooks, Tablets und Smartphones besonders wertvolle Arbeitsutensilien. Nicht nur, weil sie den Arbeitsalltag erleichtern, sondern auch, weil dort wichtige Unternehmensdaten gespeichert sind. Ohne Sicherheitsvorkehrungen sind die Geräte Malware, Viren und dem unbefugte Zugriff durch Kriminelle hilflos ausgesetzt. Doch ein umfangreicher Schutz ist weder teuer noch zeitaufwendig: Wenn Sie diese fünf Tipps beachten, sind Sie auf der sicheren Seite.

1. Wählen Sie eine starkes Passwort

Das Passwort ist immer noch der größte Risikofaktor, denn viele Internetnutzer setzen weiterhin auf unsichere Kennwörter wie „123456“, „passwort“ oder „hallo“. Internet-Kriminelle haben so leichtes Spiel und könne sich ohne großen Aufwand Zugriff verschaffen. Sie sollten daher darauf achten, dass sich Ihr Passwort aus Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern, Satz- und Sonderzeichen zusammensetzt. Allgemein sollten reale Worte, die in Wörterbüchern zu finden sind, vermieden werden, da diese durch Wörterbuchattacken geknackt werden können. Auch sollte jeder Account ein eigenes Passwort haben und alte, bereits verwendete Passwörter sollten nicht erneut genutzt werden. Darüber hinaus ist eine regelmäßige Änderung des Passworts ratsam, um das Sicherheitsniveau aufrecht zu halten.

2. Zusätzliche Sicherheit durch Zwei-Faktor-Authentifizierung

Nichtdestotrotz ist heutzutage ein gutes Passwort allein nichtmehr genug. Extra Schutz bietet eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Bei dieser Methode werden zwei getrennte Geräte kombiniert eingesetzt. Beispielweise, wenn Sie sich also mit Ihrem Passwort für Ihren Online-Banking-Account anmelden, wird ein zufällig generierter Code an das Smartphone gesendet, der dann zusätzlich zum Passwort eingegeben werden muss. Sie sichern damit den Zugriff auf Ihre Konten von verschiedenen Geräten (geschäftlich und privat), die Überprüfung von Transaktion oder die Wiederherstellung eines Accounts doppelt ab. Die Konsequenz: Hacker haben es zweimal so schwer, Ihre Online-Identität zu stehlen.

3. Nutzen Sie immer die aktuellste Softwareversion

Veraltete Versionen machen Ihr Gerät anfällig für Hackerangriffe und Datendiebstahl. Ihr Dienst-Gerät sollte daher immer mit den neusten Sicherheits- und Softwareupdates ausgestattet sein. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, dass Ihr Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand ist. Welches System aktuell verwendet wird, können  Sie in den Einstellungen nachlesen.
Wenn Sie eine Benachrichtigung erhalten, dass ein neues Software-Update verfügbar ist, führen Sie dieses am besten direkt aus. Wenn Sie bereits auf professionelle Sicherheitssoftware setzen, verknüpfen Sie damit alle geschäftlich genutzten Endgeräte. Mit Norton™ Security Online können Sie bis zu acht Geräte in einem Abonnement einbinden, egal ob Desktop, Notebook, Tablet oder Smartphone.

4. Formatieren Sie Ihr altes Gerät

Wenn Sie Ihr Firmen-Notebook oder -Smartphone ersetzen, wird das alte Gerät  höchstwahrscheinlich in irgendeiner Schublade landen und über kurz oder lang in Vergessenheit geraten. Aber vergessen Sie nicht, die auf dem Gerät gespeicherten Informationen und Geschäftsdokumente – E-Mails, Kontaktdaten, Social-Media-Konten und Bilder sowie Passwörter. Möchten Sie riskieren, dass diese Informationen in die falschen Hände geraten? Gehen Sie sicher, dass alle persönlichen Kontodaten, die auf dem Endgerät gespeichert sind, vollständig gelöscht sind. Außerdem sollten Sie sich vergewissern, dass Sie alle Speicherkarten entfernt haben, da jemand versucht sein könnte mittels Recovery-Software Ihre gelöschten Daten wiederherzustellen.

5. Schützen Sie Ihr Endgerät professionell

Gerade für Selbstständige, kleine und mittelständige Unternehmen ist ein professionelles Sicherheitspaket wichtig, um die geschäftlich genutzten Geräte vor Onlinegefahren und Missbrauch zu schützen. Zuverlässigen Rundumschutz bietet  Norton™ Security Online, der Testsieger im Stiftung Warentest „Test Sicherheitssoftware 2017“ mit Echtzeitschutz, inklusiven Sicherheitsanpassungen und Software-Updates. Das Sicherheitspaket kann geräteübergreifend für bis zu acht Endgeräte eines Nutzers eingesetzt werden. Für die berufliche Nutzung besonders wertvoll sind die Zwei-Wege-Firewall zur Sicherung Ihrer IT-Infrastruktur und der integrierte Identitätsschutz. Mit dieser Kennwortverwaltung für Webseiten und Online-Accounts werden Ihre Anmeldevorgänge schneller und sicherer. Eine integrierte Backup-Funktion für Ihre Geschäftsdokumente und Kundenprojekte bietet zudem das Sicherheitspaket „Business Plus“.

Weitere Informationen zu den Sicherheitsprodukten von Norton™ Security Online bei 1&1 finden Sie hier.

 

Bild: 1&1 / Shutterstock

 

Kategorie: MyWebsite & Apps | Tipps
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)