Cybersecurity – was macht die Cloud sicher?

IT-Sicherheitsunternehmen sind sich einig: Eines der wichtigsten Themen 2017 ist Cybersecurity. Unterschiedliche Erhebungen von führenden, internationalen Firmen zeigen sehr ähnliche Ergebnisse: So sind über 90 Prozent der Firmen hinsichtlich Cloud Sicherheit besorgt und mehr als 80 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ziehen für ihre Cloud Services zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen in Betracht – dazu gehören Firewalls, Backup-Lösungen oder VPN Netzwerke.

Dementsprechend schätzt die Beratungsfirma PWC, dass sich das durchschnittliche Budget, welches Firmen für Sicherheit seit 2012 ausgegeben haben, fast verdoppelt hat und auch weiterhin stetig wachsen wird. Dies zeigt, dass Firmen vermehrt Bedarf sehen, die in der Cloud gehosteten Daten adäquat abzusichern. Allen Bedenken zum Trotz ist Cloud Computing ein ungebrochener Trend. Die Digitale Transformation ist damit nicht mehr nur eine Option, sondern verpflichtend – vor allem, wenn KMUs wettbewerbsfähig bleiben wollen.

 

Eine neue Realität

Die Gesellschaft hat sich gewandelt und damit auch die Arbeitsweisen. Auch die Art, Informationen zu schützen bedarf in der digitalen Welt neuer Ansätze: speziell ausgebildetes Fachpersonal für Security wird zunehmend wichtiger, aber auch fortschrittliche Sicherheitsmechanismen, die sich schnell an die agile Bedrohungslandschaft anpassen lassen. Versuchen KMUs dies selbständig zu stemmen, wirkt sich das auf deren finanzielle Situation aus, denn gute Absicherung hat ihren Preis. Einfacher und erschwinglicher ist es, die sich einen starken Partner zu suchen: Hoster sind spezialisiert darauf, Ihren Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket zu liefern und neben den passenden Produkten auch die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen anzubieten. Diese laufen für den Kunden unsichtbar im Hintergrund ab. So werden die Rechenzentren bei 1&1 beispielsweise 24/7 betreut und überwacht, einzelne Komponenten wie Kühlung, Hardware oder Elektronik werden kontinuierlich überprüft und im Ernstfall ersetzt. Speziell dafür geschultes Personal sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Systeme. Dafür zahlt der Kunde nicht extra – würde er seine Systeme selbstständig unterhalten, wären die Kosten für eine solche Rundum-Betreuung immens. Durch Dienstleister, die dies übernehmen, bekommen KMUs kostengünstigen Zugang zu Cloud-Technologien und ebnen damit den Weg für die digitale Transformation.

Bild: 1&1

Kategorie: Server & Hosting
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)