DVB-T Umstellung: die wichtigsten Informationen und Alternativen

Ab dem 29. März 2017 wird das herkömmliche Antennenfernsehen DVB-T abgeschaltet und auf den neuen Standard DVB-T2 umgestellt. Wir haben Ihnen in diesem Beitrag alle wichtigen Infos zusammengefasst und zeigen Ihnen, welche Alternativen es gibt.

Was ist eigentlich DVB-T und warum wird es abgeschaltet?

„Digital Video Broadcasting – Terrestrial“ steht für eine Variante von „Digital Video Broadcasting“, die für die Funkübertragung von digitalen Hörfunk- und Fernsehsignalen über terrestrische (erdgebundene) Wege verwendet wird. Der Nachteil dieses Standards ist, dass das Fernsehsignal nicht in HD-Qualität übertragen werden kann und zudem nur wenige Sender verfügbar sind.

Bei DVB-T2 ändert sich der technische Standard für die Bildcodierung und für die terrestrische Übertragung (DVB-T2 statt DVB-T). Nutzer können mehr Programme in einer besseren Bildqualität empfangen. Bis zum Jahr 2019 soll  DVB-T2 flächendeckend in Deutschland verfügbar sein.

Wer ist von dieser Umstellung betroffen?

Von der Umstellung sind alle betroffen, die ihre Sender über die DVB-T Antenne empfangen. Für Satellit- und Kabel-Nutzer ändert sich nichts. Bei vielen Zuschauern, die über Antenne fernsehen, findet der Umstieg bereits am 29. März 2017 statt. Einige ländliche Regionen werden DVB-T2 allerdings erst später erhalten. Bis 2019 soll der Ausbau bundesweit abgeschlossen sein.

Was kostet die Umstellung?

In neueren Fernsehgeräten ist der notwenige Empfänger für das DVB-T2 Signal oftmals bereits verbaut. Wer ein älteres Gerät besitzt, muss  gegebenenfalls in einen DVB-T 2 Empfänger und einen HD-Receiver investieren.

DVB-T2 Receiver

Das ist ausreichend, um die öffentlich-rechtlichen Programme in HD-Qualität zu empfangen. Um auch weiterhin auf die privaten Sender zugreifen zu können, muss in ein weiteres Empfangsgerät investiert werden. Der Empfang dieser Fernsehsender kostet in Zukunft rund 7 Euro pro Monat.

Welche Alternativen gibt es?

Zeitversetzt Fernsehen

Eine zukunftssichere Alternative ist das digitale Fernsehen, also das Fernsehen über das Internet bzw. IP-TV. Das IP-TV Angebot von 1&1 „1&1 Digital TV – provided by Telekom“ umfasst rund 100 digitale Sender, davon über 20 in HD-Qualität und ist in Verbindung mit den Tarifen 1&1 DSL 50 und 1&1 DSL 100 für 9,99 Euro pro Monat inklusive dem 1&1 IP-TV Media Center verfügbar. Je nach Wunsch können weitere Senderpakete oder das Angebot von Sky hinzugebucht werden. Standardmäßig mit an Bord sind Komfortfunktionen wie ein digitaler Programmguide und zeitversetztes Fernsehen. Damit lassen sich ausgestrahlte Sendungen an einer beliebigen Stelle unterbrechen und die Wiedergabe zu einem späteren Zeitpunkt wieder an derselben Stelle fortsetzen.

Weitere Informationen zu dem IP-TV Angebot von 1&1 haben wir Ihnen hier zusammengefasst.

Fotos: Salomé Weber, 1&1

0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)