Auftragsdatenverarbeitung: garantierte Sicherheit für Kundendaten

Titelbild ADV

Für Anbieter von Internetdiensten, die ihre Infrastruktur über einen Hoster beziehen, ist es wichtig, gegenüber den eigenen Kunden die Sicherheit der Daten rechtlich belegen zu können. Eine Möglichkeit hierfür ist die sogenannte Auftragsdatenverarbeitung (ADV). Denn bei den Nutzern nimmt kontinuierlich das Bewusstsein um den Wert ihrer persönlichen Daten zu. So achten sie genau darauf, welche empfindlichen Informationen sie an wen weitergeben.[1]

Wozu eine Auftragsdatenverarbeitung?

Dem Bundesdatenschutzgesetz zufolge fasst man unter einer Auftragsdatenverarbeitung „die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von personenbezogenen Daten durch einen Dienstleister im Auftrag der verantwortlichen Stelle.“[2] Doch für wen und in welchen Situationen lohnt es sich Gebrauch von einer solchen Maßnahme zu machen? Eine ADV wird immer dann relevant, wenn ein Auftraggeber auf einen externen Dienstleister zurückgreift, der personenbezogene Daten verwaltet oder verarbeitet. Wie nun im Einzelnen mit den Daten umgegangen werden soll, legt allein der Auftraggeber fest. Somit agiert das externe Dienstleistungsunternehmen wie eine ausgelagerte Abteilung der beauftragenden Instanz. Dieser Auftrag erfolgt auf dem schriftlichen Weg. Die Anwendungsszenarien einer ADV sind vielfältig: Sie ist vonnöten, wenn ein Service-Anbieter die Daten seines Kunden auf extern gehosteten Servern ablegt und dieser Kunde bestimmte Standards in den Datenschutzbestimmungen befolgt haben möchte. Das betrifft auch Wartungsdienste von Datenbanken o.ä., bei denen personenbezogene Daten in den Blick des Dienstleisters fallen. Oder eben Webhoster und Cloud-Service-Anbieter wie 1&1, auf deren Servern personenbezogene Kundendaten liegen.

Auftragsdatenverarbeitung bei 1&1

Als Kunde unserer Server (1&1 Cloud Server, Managed Cloud Hosting, Virtual Server Cloud, Dedicated Server)- und Webhosting Angebote haben Sie die Möglichkeit, sich bei uns ein Formular zur Auftragsdatenverarbeitung herunterzuladen. Darin können Sie Kunden- und Vertragsdaten eintragen und die ausgelagerte Leistung genau definieren hinsichtlich Zielsetzung, Datennutzung, Kreis der Betroffenen etc. Falls Sie personenbezogene Daten auf unseren Servern speichern oder verarbeiten, geben wir Ihnen die Möglichkeit dieser zusätzlichen rechtlichen Absicherung. So können Sie gegenüber Ihren Kunden belegen, dass wir mit den Daten auf Servern in unseren Rechenzentren nach den gültigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen umgehen.

Falls Sie sich noch weiter über Auftragsdatenverarbeitung bei unseren Produkten informieren möchten, empfehlen wir Ihnen einen Blick ins Hilfe-Center.

 

 

[1] https://www.bfdi.bund.de/bfdi_wiki/index.php/Auftragsdatenverarbeitung

[2] http://www.symantec.com/content/en/us/about/presskits/b-state-of-privacy-report-2015.pdf

 

Bild: 1&1

Kategorie: Server & Hosting | Tipps
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)